Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Donnerstag 4. April 2019, 16:37 
Ich finde diese positive Wertung absolut übertrieben und verstehe Euer Wertesystem 0. Wäre schön, wenn das mal transparenter gestaltet werden könnte. Richtig gute Spiele (wie z.B. Tunguska) mit viel Story, weitaus mehr Spielzeit und wirklichen Rätseln bekommen bei Euch nur 17 Prozent mehr. Was sind denn die Maßstäbe? Dieses sehr kurze "Adventure" wirkt wie ein Wimmelbildspiel mit Jump&Run-Elementen. Die Rätsel sind eigentlich nur ein paar Minigames. 70 % aufgrund des Preises oder was? Man beachte, dass die Wertung damit identisch ist mit Spielen wie Black Sails, Tale of a Hero oder Post Mortem. Ist echt schade, da die Hintergründe ganz nett sind. Vermutlich haben die paar Szenen auch 50 Prozent allein ausgemacht.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Donnerstag 4. April 2019, 16:59 
Offline
Zombiepirat
Zombiepirat
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. August 2015, 13:19
Beiträge: 1048
Wohnort: Austria - Tirol
Hab mal in den Test hinein geschaut, vermutlich wäre es besser gewesen für dieses "Game" gar keine Wertung abzugeben oder so eine wie bei den Classic-Tests. Allerdings für 99,- Cent braucht man sich jetzt drüber auch nicht großartig aufregen.

Schlimmer finde ich es das die Serie auch niemals weiter geführt wurde, aus dem Hause AA wird wohl nichts mehr kommen als die zehnte Geheimakte Umsetzung für irgendwelche Handyplattformen. Schade!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Donnerstag 4. April 2019, 22:35 
Offline
Adventuregott
Adventuregott

Registriert: Montag 19. Februar 2007, 13:39
Beiträge: 6477
Wohnort: Neumarkt, Salzburg, Österreich
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
das altbekannte Problem mit den Wertungen leider. Allgemein ist es immer sehr schwer, etwas unter 60% zu bewerten. Da gehen die Leute dann von einer unterirdischen Gurke des Jahrhunderts aus. Versucht man die Bandbreite der Wertungen auszudehnen (siehe mein Syberia 3 Test mit 49%), ist es meist ähnlich kontrovers, wie eine zu hohe Wertung :).

Zugegeben, oft ist man dann selbst unzufrieden mit der eigenen Wertung - sei es zu hoch oder zu niedrig. Aber die Argumentation im Test zeigt die Qualität (oder eben die fehlende) des Spiels schon recht gut auf. 99 Cent... wer erwartet da ein ernsthaft gutes Spiel, das mit Geheimakte mithalten kann?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Freitag 5. April 2019, 09:56 
Offline
Zombiepirat
Zombiepirat
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. August 2015, 13:19
Beiträge: 1048
Wohnort: Austria - Tirol
Das Problem mit diesen Prozentwertungen ist ja das die heutzutage überhaupt nicht mehr richtig verstanden werden. Eine Wertung von 50% wäre ja genau mittelmässig bzw. durchschnittlich und ist kein Totalausfall oder Jenseits von gut und böse.

Nur leider wird alles was nicht mindestens einen 8er davor hat links liegen gelassen. Vielleicht wäre es gut wie damals in der Power Play zu erklären was die Prozent eigentlich bedeuten. :deal:

Von dem her würde ich ein Trüberbrook persönlich so zwischen 40-50% in der Wertung sehen aber niemals bei die 80%. Säulen der Erde käme gerade noch so auf irgendwo zwischen 50-60% im Vergleich. State of Mind sehe ich so 60-70%. Thimbleweed Park 70-80%. Bei einem The Raven, Sherlock Holmes oder The Walking Dead kann man durchaus 85% geben und ein AAA - Hochglanz Detroit ist mit Sicherheit 90% Wert.

Durch die Bank muss man sagen das auf den meisten Adventure-Seiten einfach generell zu hoch bewertet wird und in einem Einheitsbrei von Wertungen von um die 80% einfach keine vernünftige Differenzierung einzelner Games mehr möglich ist. :cry:


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Freitag 5. April 2019, 10:31 
Offline
Adventuregott
Adventuregott
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. August 2010, 15:17
Beiträge: 8840
Wohnort: Niederösterreich
AC-Job: Chef
Egal wie du die Wertungen strukturierst, das ist nie so einfach, wie du es dir vorstellst. Schreib mal hundert Tests, dann wird dir das sehr bewusst. Es ist kein Zufall, dass Wertungen zu ein und demselben Spiel oft zwischen 40% und 100% variieren.

Man kann Wertungen heute sicherlich komplett weglassen (heute ist das akzeptierter, als noch vor 5 Jahren) dennoch wirst du am Text merken, dass viele Spiele im Vergleich zu dir unterschiedlich wahrgenommen werden, weil da eben sehr viele unterschiedliche Faktoren mitschwingen und nicht jeder denselben Zugang zur Geschichte, zum Gameplay etc. hat.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Freitag 5. April 2019, 11:20 
Offline
Adventuregott
Adventuregott

Registriert: Montag 19. Februar 2007, 13:39
Beiträge: 6477
Wohnort: Neumarkt, Salzburg, Österreich
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Früher hieß es mal (aus dem Kopf)

90+ --> Genre definierend, für jeden empfehlenswert
80+ --> sehr gut, ein Blick ist für jeden gut
70+ --> Genreliebhaber können zugreifen
60+ --> erste Warnanzeichen, das Spiel hat Probleme, nur wenn Setting/Gameplay oder irgendein anderer Faktor überzeugt
50+ --> naja, muss nicht sein
<50 --> nope, nope, nope

Da sieht man schon, dass 50 shcon früher nicht Durchschnitt waren, sondern grottig. das Problem ist, dass Meinungen (wie in allen Medien) vollkommen auseinander gehen können.

wenn man, wie mikej sagt, aber gut 100 Tests geschrieben hat, tendiert man automatisch zum Einordnen. Ist es wirklich schlechter als Spiel xyz oder doch besser? So ging es mir z. B. bei State of Mind. Das hat mir zum Zeitpunkt des Tests etwas besser als Säulen der Erde gefallen --> 1% mehr. Mittlerweile seh ich das umgekehrt (nicht unbedingt aus neuen Gründen, sondern, weil ich die im Test angesprochenen Probleme doch stärker bewerte :)).

Dann gibts gerade noch das "Bandwagon"-Phänomen. Ein paar Medien hacken auf einem Spiel herum, alle nehmen sich an der Hand und geben eine "katastrophale" Wertung von 50-60. Dass die eigentlich nicht katastrophal sein sollte (im Film ist 6/10 zumindest für Genrefans noch absolut vertretbar), ist aber längst Vergangenheit.
Beispiele wären Fallout 76 oder Anthem. Verglichen mit anderen Titeln hätten sie einen 60er-70er verdient. Beide waren (und sind) aber ausreichend kaputt, dass auch eine 50er-Wertung durchaus vertretbar ist. Problematisch wird dabei nur, dass 50er Wertungen vor allem bei großen Spielemagazinen im Jahr vielleicht 1x gezückt werden. Das heißt dann im Umkehrschluss, dass es eines der schlechtesten Spiele der letzten Jahre, wenn nicht des Jahrzehnts ist. Das stimmt aber überhaupt nicht :D.

Wertungen weglassen wär natürlich eine Alternative. Gleichzeitig hat man aber doch dadurch einen stärkeren Vergleich. Das hat besser als Spiel xyz gefallen. Warum? Siehe Argumentation im Test :). Wertungen sind aber leider auch überhaupt nicht zeitlos und alles in allem schwer subjektiv :).


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Samstag 6. April 2019, 22:52 
Offline
Abenteurerlegende
Abenteurerlegende
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 5. April 2007, 17:36
Beiträge: 2210
Wohnort: Wien
AC-Job: Staff
Titel: Flachzange
Die Wertung find ich persönlich an einem Test immer am schwierigsten, weil man de facto nicht objektiv werten kann. Es hängt letztlich wahnsinnig viel vom subjektiven Geschmack ab, und selbst da kann's passieren, dass man unsicher ist, wo man ein Spiel jetzt einordnen soll bzw. kann. Dass jeder mit der Wertung einverstanden ist, ist sowieso ein Ding der Unmöglichkeit, weil Spiele eben wie Bücher, Filme, Serien etc. letztlich einfach Geschmackssache sind. Was die einen toll finden, langweilt die anderen zu Tode und umgekehrt. Dazu kommt, dass man AAA-Titel anders bewerten muss als z.B. ein Indie-Adventure, das womöglich nur von einem 1-Mann-Team erstellt worden ist. Da muss man sich immer vor Augen halten, dass die Entwickler viel weniger Budget hatten als die großen Studios. Deswegen kann man dann auch schon mal ein Auge zudrücken, wenn was nicht so ganz hinhaut oder man das Gefühl hat, oh, die hatten noch eine Menge Ideen, aber kein Budget und keine Zeit mehr, das umzusetzen. Solche Aspekte muss man auch einfließen lassen.

Objektiv kann man eigentlich nur so Dinge wie die technische Umsetzung bewerten, und selbst das ist schwierig. Bei 'Eselmir' z.B. hatten wir ursprünglich eine viel schlechtere Wertung im Auge, weil die Testversion technisch eine Katastrophe war. Das Spiel ist dauernd abgestürzt, ließ sich z.T. nicht starten, oft ist das Inventar einfach verschwunden, Cutscenes wurden nicht angezeigt, teilweise mussten ganze Abschnitte neu gespielt werden, weil das Speichern nicht funktioniert hat, und das alles hat den Spielspaß trotz der guten Geschichte extrem beeinflusst. Hätten die Entwickler nicht so rasch nachgebessert, wäre die Wertung katastrophal ausgefallen, weil so eine Flut an technischenn Probleme die guten Aspekte völlig vernichten kann.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Sonntag 7. April 2019, 17:44 
Offline
Sensenmann
Sensenmann
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 1. Juli 2009, 22:35
Beiträge: 1695
Wohnort: Dresden
AC-Job: Adventure Corner Staff
Titel: froggermo
Bevor sich hier jemand empört: Ich habe damals lediglich die erste Episode getestet und damals haben wir noch jede einzelne Episode einzeln gewertet und am Ende dann zusammengerechnet. Also bitte erstmal lesen und nachdenken, wie lange der Test schon her ist. Damals hat es auch mehr als nur 0,99 Cent gekostet.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Sonntag 7. April 2019, 21:08 
Offline
Adventuregott
Adventuregott

Registriert: Montag 19. Februar 2007, 13:39
Beiträge: 6477
Wohnort: Neumarkt, Salzburg, Österreich
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Jehane hat geschrieben:
Objektiv kann man eigentlich nur so Dinge wie die technische Umsetzung bewerten, und selbst das ist schwierig. Bei 'Eselmir' z.B. hatten wir ursprünglich eine viel schlechtere Wertung im Auge, weil die Testversion technisch eine Katastrophe war. Das Spiel ist dauernd abgestürzt, ließ sich z.T. nicht starten, oft ist das Inventar einfach verschwunden, Cutscenes wurden nicht angezeigt, teilweise mussten ganze Abschnitte neu gespielt werden, weil das Speichern nicht funktioniert hat, und das alles hat den Spielspaß trotz der guten Geschichte extrem beeinflusst. Hätten die Entwickler nicht so rasch nachgebessert, wäre die Wertung katastrophal ausgefallen, weil so eine Flut an technischenn Probleme die guten Aspekte völlig vernichten kann.

Gleiches Problem bei Syberia 3. Bei so einem großen Titel drängt aber natürlich der Test, d. h. da war ein Warten auf Patches einfach nicht möglich.
Dazu wars spielerisch dann auch noch Mittelmaß. Cliffhanger, die typische Syberia-Leere in plötzlich bewohnten Gebieten hat mich auch wenig überzeugt uvm.

froggermo hat geschrieben:
Bevor sich hier jemand empört: Ich habe damals lediglich die erste Episode getestet und damals haben wir noch jede einzelne Episode einzeln gewertet und am Ende dann zusammengerechnet. Also bitte erstmal lesen und nachdenken, wie lange der Test schon her ist. Damals hat es auch mehr als nur 0,99 Cent gekostet.

Richtig. Episoden testen ist wirklich schwer und oft auch uninteressant. Was schreibt man in die kurze Story-Kostprobe? Das 4. Mal die gleiche Rätselmechanik beschreiben? Naja :D


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Samstag 13. April 2019, 15:38 
"Dazu kommt, dass man AAA-Titel anders bewerten muss als z.B. ein Indie-Adventure"
Das ist verständlich, für die Leser aber etwas ungeschickt und eigentlich nicht wirklich wünschenswert.
Das Problem ist hier, das Wertungen oftmals fälschlicherweise als "Note" für das Entwicklerteam verstanden werden (und bei manchen Magazinen sogar so begründet werden). Das sind sie aber eigentlich nicht, als Leser erhoffe ich mir von der Bewertung eine Antizipation meines Spielspaßes, den ich mit einem Titel haben werde -- und nicht des Quotienten "Spaß in Relation zu Entwicklerteamgröße".
Denn am Ende möchte ich meine begrenzte Zeit "bestmöglich verwenden", und wenn nun mal der AAA-Titel am Ende mehr Spaß macht, sollte er eigentlich auch die höhere Wertung haben. (Und nein, ich wähle meine Spiele natürlich nicht nur nach Wertung aus und spiele durchaus sehr viele Spiele von kleinen Studios.)

Gleichzeitig kann ich das aber gut verstehen. Wenn ich in einem kleinen Entwicklerteam wäre, würde ich die Wertung auch als "Benotung" wahrnehmen und nicht denken "Oh super, eine 75 obwohl wir nur 3 Leute waren" sondern eben enttäuscht sein, das dieser Aspekt nicht berücksichtigt wurde und mich über fehlende Wertschätzung ärgern.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Reviews - Preston Sterling
BeitragVerfasst: Samstag 13. April 2019, 16:24 
Offline
Zombiepirat
Zombiepirat
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. August 2015, 13:19
Beiträge: 1048
Wohnort: Austria - Tirol
anonym hat geschrieben:
"Dazu kommt,

Gleichzeitig kann ich das aber gut verstehen. Wenn ich in einem kleinen Entwicklerteam wäre, würde ich die Wertung auch als "Benotung" wahrnehmen und nicht denken "Oh super, eine 75 obwohl wir nur 3 Leute waren" sondern eben enttäuscht sein, das dieser Aspekt nicht berücksichtigt wurde und mich über fehlende Wertschätzung ärgern.


Deswegen bin ich eher dafür das man bei einer Bewertung auch zusätzlich den Verkaufspreis bei Erstveröffentlichung mit ein beziehen sollte. Leider stosst man hier auch heutzutage immer noch auf Taube Ohren - ganz besonders bei der Konkurrenz vom Adventure Nabel der Welt Treff - und das ist einfach der falsche Ansatz.

Es macht nämlich sehr wohl einen Unterschied ob ein 3 Stunden Game Trüberbrook für 30 € oder ein AA TWD für 25 € in den Handel kommt, oder ein Katy Rain für 20 mit einem Thimbleweed Park für 10 konkurriert.

Und es macht einen Riesenunterschied ob ich mir das Preston Sterling für 99 Cent hole oder ein Desaster wie Syberia 3 oder Lost Horizon 2 für um die 50 € fehl investiere. Wobei man ein LH2 in der Android Version durchaus für 5 € gut haben kann. Da muss man halt Nochmals nachtesten nach System.

Und das Games auch gut altern können und deshalb preisstabil bleiben können beweist z. B. ein The Raven, das Trüberbrook zum gleichen Preis auch heute noch Lichtjahre voraus ist. :zaunpfahl:

Schönes Wochenende! :beer:


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 28 Gäste


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

 
PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!  del.icio.us