News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übersetzu

Hier landen die Kommentare zu den Inhalten auf der Adventure Corner-Hauptseite.
Lisa Duck

News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übersetzu

Beitrag von Lisa Duck » 16.10.2019, 19:45

Ich kann nur erst mal sagen: Danke für die Mühen bei der Übersetzung. Werde mir die Worte von Herrn Cecil in aller Ruhe am Wochenende zur Gemüte führen - aber möchte es auf keinen Fall versäumen hier rechtzeitig für den guten Service einen Dank auszusprechen!

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
Beiträge: 7696
Registriert: 19.02.2007, 12:39
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übers

Beitrag von sinnFeiN » 16.10.2019, 22:05

Sehr gerne! Bin gespannt, was du dazu sagst. Sind ein paar interessante Ansätze von ihm dabei und durchaus auch Sachen, die nicht jeder/jedem gefallen werden.

Benutzeravatar
advfreak
Piratenzombie
Piratenzombie
Beiträge: 1288
Registriert: 27.08.2015, 13:19
Wohnort: Tirol

News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übersetzu

Beitrag von advfreak » 17.10.2019, 17:21

Äußerst umfangreich und interessant, vielen Dank! :)

Lisa Duck

News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übersetzu

Beitrag von Lisa Duck » 20.10.2019, 10:56

Nach dem Studium des Interviews bin ich (als "alter" Point-and-Click Purist) enttäuscht über die Herangehensweise und Entwicklungsentscheidungen für das Projekt. Mir leuchten die kommerziellen Gründe für die Entscheidungen von Charles Cecil ein, doch dadurch scheint es nicht das Spiel zu werden, welches ich unbedingt spielen möchte. Das ganze "virtuelle Theater" deutet darauf hin, dass es sich beim finalen Werk kaum noch um ein traditionelles Adventure handeln wird. Steuerung, Entscheidung für Echtzeit-3D-Grafik, Spielmechanik, Action-Elemente und Sterbemöglichkeit lassen eher ein Action-Adventure vermuten. Ich persönlich mag es nicht zeitlich unter Druck gesetzt zu werden in einem Spiel. Das erlebt man zur Genüge im realisen Leben und ich brauche es nicht in einer simulierten, virtuellen Welt. Obwohl das Szenario, die Hintergrundgeschichte und auch der Handlungsort mir sehr gefallen - ich liebe Spiele in Union City ;-) - kann ich es für mich fast komplett ausschließen (außer es gibt noch weitgreifende Änderungen in der Spielmechanik) "Beyond a Steel Sky" zu kaufen oder zu spielen. Ich wünsche Herrn Cecil mit dem Projekt viel Erfolg (auch in Hinblick auf gegebenenfalls weiter geplante Spiele) - bin aber leider einer Hoffnung beraubt nochmals ein neues, thematisch interessantes, halbwegs kommerzielles, Adventure der alten Schule spielen zu dürfen.

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
Beiträge: 7696
Registriert: 19.02.2007, 12:39
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übers

Beitrag von sinnFeiN » 20.10.2019, 11:40

Halt nur dann ein zeitlicher Druck, wenn es Sinn macht. Gibt ja immer Spiele, die zeitliche Dringlichkeit (z. B. wegen Kidnapping oder dem buchstäblichen Reich, das in Gefahr ist) betonen und man dann erstmal zig andere Sachen (Nebenaufgaben) erledigen kann. Das ist halt auch blöd und reißt komplett aus der Handlung raus.

Mal sehen, wie stark das drin ist. Denke aber nur, dass es in diesen Game-Over-Situationen sein wird, wo man dann schnell noch einmal probieren kann. Die gabs ja schon in Baphomets Fluch. Ich würde mal aufs endgültige Spiel abwarten. Lure of the Temptress ist ja schlussendlich auch ein ziemlich klassisches Rollenspiel. Dazu muss man sagen, dass im englischsprachigen Raum "klassisches" Adventure ohnehin nie gesagt wird und eher kopfschüttelnd angenommen wird. Erinnere mich da an ein *ähem* etwas peinliches Gespräch mit Dave Gilbert, wo ich ihn darauf angesprochen habe :D.

Benutzeravatar
Mikej
Adventuregott
Adventuregott
Beiträge: 9736
Registriert: 12.08.2010, 15:17
AC-Job: Chef
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: News - gc2019: Ivo Teel sprach mit Charles Cecil - Übers

Beitrag von Mikej » 20.10.2019, 13:10

Wobei man schon im alten Beneath a Steel Sky in einigen Situationen sterben konnte. Sterben ist für sich genommen bei Point&Click-Spielen nicht unüblich (siehe Sierra, Westwood...), insofern sehe ich das noch nicht als No-Go (auch wenn ich selber problemlos darauf verzichten kann). Als Beneath a Steel Sky Sequel hätte es mich sogar gewundert, wenn man nicht sterben kann.

Und ein paar Action-Momente machen daraus für mich auch noch kein Action-Elemente, solange die Actionsituation nur sinnvoll aus der Story heraus entspringt und kein ständiger Begleiter ist.

Ich lasse mich überraschen. Wie gut oder schlecht es wird, werden wir eh noch früh genug sehen :)

Antworten