Previews: The Abbey:

The Abbey - GC-Preview


Am Stand von Crimson Cow durften wir auf der Games Convention einen Blick auf 'The Abbey' werfen. Vorgestellt wurde es uns von niemand geringeren als Emilio de Paz, Chef des spanischen Entwicklerstudios Alcachofa Soft. Vor dem Messebesuch waren wir uns nicht ganz sicher, was wir von dem Spiel erwarten können, gab es doch bisher kaum Informationen. Doch als wir den Stand verließen, waren wir uns einig, dass Crimson Cow mit 'The Abbey' einen Titel im Programm hat, der sich mit Größen wie 'Runaway 2' messen kann. Warum das so ist und was wir von 'The Abbey' erwarten dürfen, steht in unserem GC-Preview.



In einer regnerischen Nacht erreichen Leonardo und sein Begleiter Bruno die alte Abtei, die sich mitten auf einem Berg befindet. Sie sollen im Auftrag des Vatikans eine Serie mysteriöser Morde untersuchen, die sich in der Abtei zugetragen haben. Doch sie werden bereits erwartet, denn eine unbekannte Gestalt in Mönchsgewand rollt einen massiven Felsen über einen Abgrund, der nur mit Glück Leonardo und Bruno verfehlt.
Das sieht im Intro nicht nur spannend aus, sondern wird auch durch den filmreifen Soundtrack hervorragend untermalt. Der gesamte Soundtrack wurde mit dem Prager Philharmonieorchester eingespielt, komponiert wurde er von Emilio de Paz selbst. Stellenweise wird in den grandiosen Stücken auch ein Chor zu hören sein, der den Werken einen sakralen Bezug verleiht. Für Pressevertreter gab es als kleines Bonbon bereits eine Audio-CD mit Ausschnitten des Soundtracks und wir können Euch versichern, dass sich Emilio de Paz mit seinem Soundtrack nicht hinter bekannten Komponisten wie John Williams oder Hans Zimmer verstecken muss.

Sind wir hier im Film?
Obwohl sie in der Version, die wir auf der Games Convention sehen konnten, noch nicht final war, macht die Grafik bereits jetzt einen hervorragenden Eindruck. Alcachofa Soft gibt sich bei der Umsetzung wirklich Mühe und versucht, das Spiel wie einen Film aussehen zu lassen. Und 'The Abbey' sieht wirklich aus, wie ein Zeichentrickfilm von Disney oder Dreamworks. Um das wirklich perfekt umzusetzen, werden Kameraschwenks und Zooms verwendet. Das gab es in ähnlicher Form zwar schon in einigen anderen Adventures, nirgends sah es aber so gut aus. Auch die dreidimensionalen Charaktere fügen sich perfekt ein. Das gelingt so perfekt, dass dem Betrachter erst bei Lichteffekten auffällt, das es sich um keinen 2D-Charakter handelt. Durch die Zooms und Kamerafahrten ist es auch möglich, den Dialogen mehr Dynamik zu verleihen. Die Charaktere stehen nicht nur einfach gegenüber, wenn sie miteinander sprechen, sie schauen sich an und reagieren auf einander. Auch Mimik und Körpersprache stimmen schon, da in der uns gezeigten Version allerdings noch keine Sprachausgabe zu hören war, konnten wir nicht einschätzen, ob das Spiel lippensynchron wird. Bei dem bisher betriebenen Aufwand darf man aber davon ausgehen.
Emilio de Paz verriet uns, warum sein Spiel so anders aussieht. Nachdem die Story selbst fertig war, wurden von jeder Szene Storyboards gezeichnet, so als ob man einen Film drehen würde. Diese Storyboards wurden dann wieder und wieder überprüft, wenn man der Meinung war, irgendein Detail besser aus einer anderen Kameraperspektive zeigen zu wollen, wurde das Storyboard entsprechend ergänzt. Erst danach ging es an das Zeichnen der Hintergründe. Dadurch wurden viele verschiedene Einstellungen möglich, die Dynamik ins Spiel bringen. Insgesamt kommt Alcachofa Soft in 'The Abbey' auf rund 1000 gezeichnete Hintergründe in über 40 Räumen.
Emilio sprach auch über das Problem der verschiedenen Auflösungen. Speziell bei den heute üblichen TFT-Bildschirmen, die immer nur für eine Auflösung gebaut werden, können Spiele schnell unscharf oder verwaschen aussehen. Also sagte Emilio: „Wir machen 'The Abbey' für jede Auflösung!“ Und so geschah es. Egal, welche Auflösung der Spieler nutzt, in 'The Abbey' wird sie unterstützt. Die Grafiken und Charaktere werden dementsprechend hoch- bzw. runtergerechnet. Da das Spiel selbst im altbekannten 4:3 Format daherkommt, würden Besitzer von 16:9 Monitoren ja seitlich einen schwarzen Rand sehen. Also sagte Emilio: „Wir nutzen den freien Platz!“ Und so geschah es. Auf 16:9 Monitoren wird das Inventar, welches als Kirchenfenster dargestellt wird, am Rand eingeblendet, so dass auch auf Breitbildmonitoren kein Platz verschenkt wird.

Absolute Bewegungsfreiheit!
In 'The Abbey' führt jeder sein eigenes Leben, jeder hat Aufgaben, denen er im Tagesverlauf nachgeht. Die Figuren bewegen sich also durch die Abtei und Leonardo muss herausfinden, wer sich wann wo aufhält. Vorbei sind also die Zeiten, in denen sich Charaktere in Adventures immer am selben Platz befanden und darauf warteten, dem Helden für mehr oder weniger sinnvolle Dialogen zur Verfügung zu stehen. Aber nicht nur in der Geschichte gibt es Bewegungsfreiheit. Ewig gibt es den Streit um die Steuerung. Einige bevorzugen eine direkte Steuerung über Tastatur, andere wiederum mögen Point & Click, wieder andere bevorzugen ein Scumm-ähnliches System. Dieses Problem kennt auch Emilio. Er sagte: „Wir machen für jeden seine eigene Steuerung!“. Und so geschah es. Diese völlig verschiedenen Steuermodelle soll es jedenfalls in 'The Abbey' geben. Emilio demonstrierte es, in dem er mitten im Spiel die Maus beiseite schob und den Charakter mit der Tastatur weitersteuerte. In wieweit die einzelnen Steuerungsmöglichkeiten dann später problemlos harmonieren, konnten wir freilich noch nicht austesten.

Lange Entwicklungszeit
Die Idee zu 'The Abbey' hatte Emilio bereits 1997. Seit dem hat das Spiel sich vom Aussehen her stark verändert. Anfangs sah es nach einem Comic-Spiel für Kinder aus, mit stark überzeichneten Charakteren, die man auch direkt in Kinderfilmen vermutet hätte. Crimson Cow bat dann darum, den Stil zu verändern. Man hatte die Befürchtung, dass sich das Spiel mit einem solchen Aussehen nicht an den erwachsenen Käufer bringen lassen würde, denn die Geschichte um Morde in einer Abtei ist eher nichts für die ganz Kleinen. Also überarbeitete man bei Alcachofa Soft die Charaktere etwas. Der Comicstil ist zwar erhalten geblieben, sieht jetzt um einiges Erwachsener aus und passt dadurch auch eher zu der düsteren Geschichte, die auf den ersten Blick an den Roman 'Der Name der Rose' von Umberto Eco erinnert. Die Geschichte lehnt sich stattdessen aber an ein altes Spiel namens 'The Abbey of the Crime' an, das Ende der 1980er Jahre für 8Bit Computer erschien. Anfangs sieht dabei noch alles aus wie in 'Der Name der Rose', doch dann geschieht etwas und die Geschichte entwickelt sich in eine überraschende Richtung. Emilio versprach uns aber, dass wir in 'The Abbey' nicht auf Aliens treffen werden.


Galerien

Fazit:

Wertung: Sehr gut

'The Abbey' steht im Moment zwar noch im Schatten einiger ebenfalls interessanter Neuerscheinungen wie 'A Vampyre Story'. Wenn das Spiel aber die Versprechungen hält, die uns Emilio auf der Games Convention gab, steht uns ein wahrer Hit bevor. Mit mehreren 1000 Zeilen Dialog und den angepeilten 40 Stunden Spielzeit sowie der schon jetzt hervorragenden Grafik und dem grandiosen Soundtrack kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen. Beruhigend auch, dass Publisher Crimson Cow den Entwicklern von Alcachofa Soft die Zeit lässt, die sie benötigen. Aktuell ist geplant, das Spiel irgendwann im ersten oder zweiten Quartal 2008 zu veröffentlichen.

geschrieben am 15.09.07, Tobias Maack

Systemanforderungen Weitere Links
Windows 98SE/ME/2000/XP/Vista
CPU 1,4 GHz
RAM 1 GB
3D Grafikkarte mit min. 128 MB RAM
DirectX kompatible Soundkarte
5 GB freier Festplattenspeicher
DVD-ROM
Crimson Cow
Offizielle Homepage
Trailer im Adventure Corner Videoplayer


Spiel kaufen

Bei Amazon kaufen (Affiliate Link)
Ähnliche Spiele

Dieses Preview gehört zu  The Abbey.




+1 Gefällt mir
Kommentare 0

Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 7c355e


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 

PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!