Daedalic in schwerer See

Das Echtzeit-Strategiespiel 'A Year of Rain' kam bei den Spielern nicht gut an und wird eingestellt. Bastei Lübbe plant Restrukturierungen.

Links zum Thema

15 Kommentare

advfreak vor 1 Jahr
Du liebe Zeit, jetzt noch so eine Schreckensmeldung kurz vor dem Wochenende, das ist wirklich bitter. Das liest sich vermutlich eh noch geschönter als es in Wirklichkeit ist. :( Ein Fall für THQ würd ich mal jetzt auf die schnelle sagen, ansonsten wüßte ich nicht wie das noch zu retten ist...
Schäfer Timmäh (Gast) vor 1 Jahr
Das liest sich wirklich alarmierend.

Andererseits bin ich mittlerweile eh nicht mehr ihre Zielgruppe, seit sie keine Adventures mehr entwickeln. Allenfalls Superlatent interessierte mich vorsichtig, von dem ich mir bislang eine Art Plattform-Adventure à la Inside (vielleicht noch mit Inventarrätseln und Dialogoptionen) erhoffte.

THQ Nordic könnte ich mir als Retter vorstellen (wobei die normalerweise eher intakte, will sagen: wirtschaftlich funktionierende Studios kaufen). Oder die Gründer kaufen ihre Anteile zurück (wie auch immer sie das anstellen und dann die Weiterentwicklung ihrer Projekte finanzieren können).
rcatcorner (Gast) vor 1 Jahr
Bevor das mit der HDR-Lizenz von DD verkündet wurde, konnte man im davorigen Bericht schon lesen, dass DD Zahlemmäßig auf der Abschussliste steht. Eigenzlich ging mkan von Außen betrachtet davon aus, dass sie DD schon vor einem Jahr abwickeln. Klugerweise hat DD eine Woche vorher noch Kübelweise Ankündigungen rausgehauen, das Ankündigungsspielchen. So hieß es dann überaschenderweise, dass man DD nochmal wegen der HDR-Lizenz eine Chance gibt, um zu schauen, wie Gollum ankommt.

Im Prinzip vermute ich, hat DD durch die Ankündigungen Druck auf Bastei gemacht. Es wäre komisch, erst große Titel anzukündigen, und dann sagt der Mutterkonzern "und tschüss".

Im Prinzip haben sie durch das Spiel ein Jahr gewonnen. Es steht da ja auch, dass für Gollum das Geldf ausgeht. Die klugen Köpfe von Bastei haben aber schon dadurch, dass die Kredite nur über die Tochter laufen und nicht über den Mutterkonzern, ihre Bilanz sauber. Was meint ihr, ob die Banken in so einer Situation noch weitere Kredite vergeben?

Im Prinzip war es das, wenn ich das richtig verstehe.

Man kann übrigens auch bei Kununu mal die letzten Bewertungen lesen. Da steht "Angst vor Jobverlust", "Kündigungswellen" etc.

Deswegen sage ich Euch ja. Berichte lesen. Ich hatte Euch das ja alles gepostet. Man sollte nicht immer nur die NEWS der PR-Maschine verbfreiten. Die interesanten Infos stehen immer in Finanzberichten und beim Bundesanzeiger.
Indiana vor 1 Jahr
Deinen Kommentar in den anderen News habe ich tatsächlich erst in diesem Moment gelesen. Ich hatte die News heute früh bei PC Games entdeckt und dann nahezu zeitgleich den Hinweis zur Meldung bei Dgap gefunden. Ich hatte dann aber nur noch die Zeit, die News zu verfassen, ehe ich zur Arbeit musste. Sorry, sonst hätte ich Dich in der News erwähnt - Ehre, wem Ehre gebührt!

Was Daedalic angeht bin ich mal auf die nächsten Wochen gespannt. Die Bewertungen bei Kununu und ähnlichen Portalen verfolgen wir auch immer mal sporadisch (nicht nur Daedalic betreffend). Da äußern sich unzufriedene Leute aber überdurchschnittlich häufig. Wer zufrieden ist, schreibt eher selten.
Schäfer Timmäh (Gast) vor 1 Jahr
Auf Steam entlädt sich gerade die Wut über den Umgang Daedalics mit Spiel und Käufern.

So sei es ein Unding, ein unfertiges, fehlerbehaftetes Spiel, dessen Entwicklung abgebrochen wurde, immer noch zum Verkauf anzubieten. Außerdem verstoße Daedalic mit der Begründung des Entwicklungsabbruchs - zu wenig Verkäufe - gegen die Early-Access-Richtlinien von Steam, die besagen, dass das EA-Prinzip nicht zum Crowdfunding missbraucht werden dürfe.

Ferner habe tatsächlich nie eine EA-Entwicklung stattgefunden, denn seit Veröffentlichung der EA-Version vor drei Monaten habe es kein einziges Update und nicht einen Patch gegeben. Letztlich wird Daedalics Verhalten vielfach als Betrug am Kunden empfunden, dem ein unfertiges Produkt mit einem falschen Versprechen angedreht wurde.

Das ist schon sehr bedenklich. Vielleicht sollte sich das unbestreitbar vorhandene Talent des Studios unter neuer Verantwortlichkeit zusammenfinden und einen Schlussstrich ziehen. Ich persönlich verbinde den Namen mit einigen der besten Spielerfahrungen im Adventure-Genre und finde es schade, wie sich die Firma seit Ende des zweiten P&C-"Booms" mit vielen merkwürdigen und Fehlentscheidungen in die finanzielle Bredouille gebracht und nebenbei viele Spieler vor den Kopf gestoßen hat.
rcatcorner (Gast) vor 1 Jahr
Es ist müßig, sich über sowas aufzuregen. Der Laden ist meiner persönlichen Meinung nach, wenn Du die Zahlen in den Berichten, die neue Korrektur der Abschreibungen und verschiedene weitere Quellen liest, sowieso bald Geschichte. Wäre ich Bastei, hätte ich den Laden schon im letzten Jahr abgewickelt und das hatte sie ja auch wohl zunächst vor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bastei jetzt noch weitere Millionen versenken will. Die Sache mit Gollum hätte ich auch nicht mehr gemacht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Banken bei den News der letzten Tage weitere Gelder zur Verfügung stellen. Es wäre zumindest meiner Meinung nach unverantwortlich von der Bank, Daedalic und Bastei, auch den Aktionären gegenüber. Das Kerngeschäft Buch läuft super und DD macht nur 10 des Umsatzes aus. Das Games-Ding rechnet sich meines Erachtens nicht. Ach, und dann sieht Gollum auch noch anders aus als in der Kinotrilogie. Die meisten Kunden werden mit der Optik dieser Figur über die Filome sozialisiert sein. Wieder werden dadurch unnötig Kunden verloren. Ich frage mich, ob DD, außer mit dem einen großen Erfolg mit MIMIMI Studios, überhaupt mal bei Bastei ein ertragreiches Spiel veröffentlicht hat, bei dem, was jetzt abgeschrieben wurde. Und als außenstehender Entwickler würde ich da auch nicht mehr investieren. Die Herr der Ringe Serie handelt vom 2. Zeitalter. Sinn hätte es gemacht, ein Spiel zum 2. Zeitalter zu machen, was bestenfalls die Amazon-Serie flankiert. Gollum kommt im 2. Zeitalter nicht vor.
sinnFeiN vor 1 Jahr
Von den früheren Adventure-Designern sind übrigens nicht mehr viele da. Klar, die Chefs samt Poki, der Product Manager fällt mir spontan auch gleich ein (unser ehermaliger Chefredakteur), aber von den Designern sind die meisten mittlerweile raus.
Indiana vor 1 Jahr
Unser ehermaliger Chefredakteur Matthias ist auch schon seit einiger Zeit nicht mehr bei Daedalic.
sinnFeiN vor 1 Jahr
Indiana hat geschrieben:Unser ehermaliger Chefredakteur Matthias ist auch schon seit einiger Zeit nicht mehr bei Daedalic.
oh? Da hat er sein LinkedIn Profil noch nicht aktualisiert. Sorry, hatte da gestern zur Sicherheit nochmal nachgeschaut. Dann sind es tatsächlich gar nicht mehr viele.
k0SHiii (Gast) vor 1 Jahr
Gollum klingt leider einfach auch nach nichts, was die Massen beeindrucken wird. Leider genau sowenig wie bei Silence oder Säulen der Erde. Das Spiel spielen dann ein zwei A- oder B-Promi-Let's Player, verkauft ein paar wenige tausende Einheiten und das war es dann. Die Millionen wird man nicht wiedersehen. Und wenn es noch so weit kommt, dann wird endgültig Licht aus gemacht.
Leider habe ich DD seit 2016 nicht mehr auf dem Schirm, da keine Spiele mehr für mich dabei sind. Für alle betroffenen natürlich trotzdem sehr schade..

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.