Specials: gamescom 2018:

gc2018: Edgar, Nubla und Pendula Swing

 

Im Rahmen der gamescom gab es auch 'Edgar', 'Nubla', 'Season of the Warlock' und 'Pendula Swing' zu sehen.

 

Pendula Swing

Pendula Swing

 

Bei 'Pendula Swing' von Valiant Game Studio bekommen wir es mit einer eher humorvollen Fantasy-Version der wilden Zwanziger zu tun. Der legendären Zwergin Brialynne wird eines Tages die Axt geklaut und die Spur führt geradewegs in die nächste große Stadt. Sie sieht sich gezwungen, ihr Einsiedlerleben zu beenden und eine dicht besiedelte Stadt zu besuchen, die für sie fremd ist und in der es diverse soziale Konflikte zwischen Elfen, Orks, Zwergen und dergleichen gibt. Rollenspiel-Inspirationen findet man ein paar, jedoch nicht im Sinne von Kämpfen. Einige Situationen sind beispielsweise auf unterschiedliche Weise zu bewältigen und das Inventar-Management ist so, wie man es von typischen Rollenspielen kennt. Ansich passt das Spiel aber sehr gut ins Adventure-Genre hinein.

Da die ersten beiden Episoden des Fantasy-Abenteuers längst spielbar sind (zur Preview) und es vor Ort keinen Vorgeschmack zum nächsten Teil gab, haben wir ein wenig mit den Entwicklerinnen aus Schweden über die Zukunft des Indie-Projekts geplaudert. Das Kernteam ist an einer Hand abzuzählen, was angesichts von fünf ausstehenden Episoden nach jeder Menge Arbeit klingt. Aktuell sieht der Release-Zeitplan in etwa so aus, dass Episode drei im November erscheinen könnte. Die weiteren Episoden sollen dann jeweils im Abstand von einem Monat verfügbar sein. Ob das klappt, bleibt vorerst natürlich abzuwarten, das Team wirkt aber sehr fokussiert auf das Projekt und veröffentlicht regelmäßig neue Patches, um ein paar technische Probleme zu beseitigen.

Wer neugierig ist, der findet 'Pendula Swing' derzeit auf Steam und zwar für Windows PC und Mac. Weitere Plattformen sollen später nachfolgen. Eine echte Sprachausgabe gibt es nicht und es gibt derzeit nur englische Untertitel.

 

 

Nublas Welt

 

Nublas Welt

 

'Nublas Welt' wurde hierzulande Anfang 2017 als PS4-Exklusivtitel veröffentlicht und lebt insbesondere davon, dass reale Gemälde eines spanischen Museums als kurzes interaktives 2D-Abenteuer verpackt wurden. Ziel des didaktischen Projekts von Gammera Nest ist es, dem Spieler eine Annäherung an die Kunst zu ermöglichen. Spielerisch war dieser Teil nicht restlos ausgereift und sehr einfach gestrickt, dafür visuell toll anzusehen. Entstanden ist es an einer Universität in Spanien und zwar in Zusammenarbeit mit einigen Studenten.

Aktuell ist das zweite Kapitel in Arbeit (Titel: 'M. Die Stadt im Zentrum der Welt'), wobei das Entwicklerteam größtenteils gleich geblieben ist, aber auch ein paar Profis mithelfen. Die Ambitionen sind gewachsen, die Kernidee bleibt dieselbe. Viele Werke des Museums Thyssen-Bornemisza (dort gibt es Kunst vom späten Mittelalter bis hin zum 20. Jahrhundert) werden in Nublas facettenreiche Fantasie-Welt übertragen, um eine weitere Geschichte zu erzählen, die an den Vorgänger anknüpfen soll. Während wir Arbeiten von Künstlern wie Edward Hopper, Max Ernst, David Friedrich und Joseph Cornell studieren und mit den Malern und anderen Bewohnern plaudern, beschäftigen wir uns narrativ mit räumlichen und zeitlichen Grenzen. Vorwissen ist nicht essentiell, da die wichtigsten Informationen zu Beginn rekapituliert werden.

Vor Ort durften wir ein bisschen in dieses Abenteuer hineinzuschnuppern. Tatsächlich hat das Gameplay an Komplexität gewonnen und einige Plattform-Elemente zu bieten. Die Entwickler nennen die klassischen Adventures als wichtige Inspirationsquelle. Besonders viele Anleihen stammen diesmal aber von 'Brothers: A Tale of Two Sons'. In einigen Abschnitten steuern wir nämlich gleichzeitig zwei Charaktere mit einem Controller. Eine Spielfigur wird mit dem linken Stick auf dem Gamepad gesteuert, die andere mit dem rechten. Da jeder Akteur über individuelle Fähigkeiten verfügt (der eine Junge ist klein gewachsen, springt aber weit. Der andere ist groß gewachsen und kräftig, tut sich also mit hochgelegenen Bereichen leichter), muss man immer wieder nachdenken, wen man wohin schickt. Der Schwierigkeitsgrad soll aber sehr zugänglich sein.

Im Hinblick auf die Spielzeit ist zumindest mit sechs Stunden Spielzeit zu rechnen, was deutlich mehr ist, als 'Nublas Welt' zu bieten hatte. Einen Release-Termin gibt es bei diesem PS4-Titel zwar noch nicht, aber es dürfte schon recht bald so weit sein.

 

 

Edgar

Edgar

 

Ein weiteres Projekt das 2D-Adventure-Fans gefallen könnte, ist das Comic-Abenteuer 'Edgar' von La Poule Noire. Im schrägen Erstlingswerk des französischen Studios steuern wir einen 40-jährigen Mann, der gemeinsam mit seinen Hühnern völlig isoliert im Wald lebt. Er hat eine eher fragwürdige Erziehung genossen und dadurch Angst vor anderen Menschen. Durch einen unglücklichen Vorfall auf seiner kleinen Farm ist er jedoch gezwungen, sich in die Ortschaft Boulzac zu wagen, um mit den Bewohnern in Kontakt zu treten. Die sind teils sogar sonderbarer als er selbst...

Inspiration kommt von den alten LucasArts-Titeln und 'Night in the Woods'. Im Hinblick auf die Steuerung gibt es derzeit eine direkte Steuerung via Controller, 'Edgar' ist streng genommen also kein klassisches Point&Click-Adventure. Auffällig ist, dass die Spielwelt sehr offen sein soll und viel mit Open-World-Spielen gemein hat. Beispielsweise ändern sich die Wetter-Bedingungen im Spielverlauf und es gibt einen Wechsel zwischen Tag und Nacht. Noch ist nicht geklärt, ob dieser Wechsel zufällig erfolgen soll oder abhängig von der Story ist. Die unterschiedlichen Bedingungen wirken sich laut eigener Aussage des Studios auf NPCs und Aufgaben aus. Zum Beispiel soll es bei einer Aufgabe notwendig sein in einer Bar mit einem Kunden zu sprechen. Solange draußen die Sonne scheint, treffen wir ihn dort nicht an.

Dem Spieler steht es frei, mit welchem der vielen Dorfbewohner er zuerst plaudern und wann er in die Hauptgeschichte einsteigen möchte und es wird einige optionale Aktivitäten geben. Selbst das Duschen spielt offenbar eine Rolle, denn wenn der Protagonist sich zulange nicht wäscht, reagieren die NPCs negativ darauf. In der Demo waren wir jedoch lediglich auf Edgars Farm unterwegs und haben dort ein paar einfache Aktivitäten erledigt, wie z.B. Ernte und Fütterung der Hühner. Auch Entscheidungen soll im fertigen Spiel Auswirkungen haben.

'Edgar' war zum Zeitpunkt der gamescom-Präsentation gerade erst dreieinhalb Monate in Entwicklung. Es ist so gesehen ein weiter Weg bis zum fertigen Comic-Abenteuer. Die ersten Minuten mit Edgar waren dennoch schon amüsant und das markante Artdesign macht Lust auf mehr. Ein Release-Termin steht zwar noch nicht fest, aber die Entwicklungszeit soll insgesamt nicht länger als 18 Monate betragen.


geschrieben am 08.10.2018, Matthias Glanznig




+1 Gefällt mir
Kommentare 0

Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 25e28e


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 







PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!