Reviews: Lorelai:

Lorelai


'Lorelai' ist das Finale zu Rem Michalskis unterhaltsamer wie düsterer 'Devil Came Through Here'-Trilogie, der bislang 'The Cat Lady' (2012) und 'Downfall' (Remake: 2016) angehören. Im Finale geht es um die junge Frau Lorelai, die ums Überleben kämpft. Optisch hat sich übrigens einiges getan, denn diesmal wurde der Umstieg auf die Unity-Engine gewagt. Im Test werfen wir einen Blick auf das Indie-Adventure.

 

Lorelai

 

Im Zentrum des Dramas steht die junge Frau Lorelai, die unter schwierigen Verhältnissen aufgewachsen ist. Nach dem Tod ihres Vaters hat sich ihre Mutter Miranda aus einer Not heraus auf einen gewalttätigen Ex-Soldaten namens John eingelassen. Der ist inzwischen aber arbeitslos und verbringt die meiste Zeit damit, das letzte Geld der Familie in einer Kneipe zu vergeuden. Sie haben ein gemeinsames Baby, doch Miranda ist immer weniger in der Lage, sich darum zu kümmern. Sie wird von John geschlagen, der zudem auch seine Stieftochter schamlos anbaggert.

Lorelai

Lorelais familiäre Situation ist prekär

Lorelai will aus dieser familiären Hölle entfliehen, doch dieser Schritt fällt ihr schwer und sie will ihre kleine Schwester nicht zurücklassen. Kürzlich hat sie damit begonnen als Altenpflegerin in einem Heim zu arbeiten und eigenes Geld zu verdienen. Dort gibt es jedoch bald ein paar sonderbare Erlebnisse, wie zum Beispiel eine alte Frau, die ihr prophezeit, dass dieser Tag ihr letzter sein wird. Eine Prophezeiung, die sich bald darauf bewahrheiten soll.

Mit Hilfe der aus 'The Cat Lady' und 'Downfall' bereits bekannten Königin der Maden kehrt sie schließlich zurück in die Welt der Lebenden und versucht ihre Familie zu retten. Allerdings laufen die Dinge nicht ganz nach Plan und alles hat seinen Preis...


Lorelai die Überlebenskünstlerin

Inhaltlich gibt es gute Ansätze, die Geschichte verliert sich aber gern in Details (z.B. im Kapitel rund um den Job im Pflegeheim, wo man sich zwar lebhaft in den Berufsalltag hineinversetzen kann, jedoch kaum das Gefühl hat, etwas Neues zu erfahren) und sozialen Dramen, wie man sie aus Film und Fernsehen wahrscheinlich allzu gut kennt. In den ersten beiden Drittel ist dadurch lange nicht klar, worauf es dem Autor ankommt. Ein Grund dafür sind wohl die diversen Entscheidungsmöglichkeiten und Dialog-Optionen, die die charakterliche Entwicklung der Protagonistin eher verwässern. Eine recht zielstrebig agierende Lorelai funktioniert bei diesem Abenteuer u.a. deutlich weniger gut, als eine fatalistische. Immerhin haben unsere Entscheidungen am Ende spürbare Auswirkungen.

Lorelai

Die junge Frau stirbt nicht nur einmal. Sie durchlebt dabei Erinnerungen und besucht die Königin der Maden in ihrem Reich...

Gruselig ist 'Lorelai' übrigens selten. Die meiste Zeit fällt es in die Kategorie Mystery-Drama. Sehr schade, denn gerade im düsteren Bereich sind die weiteren Teile der Trilogie sehr interessant gelungen. Das fehlt diesmal. Lediglich am Ende kommt Spannung auf. Gespeichert wird manuell und automatisch (nach jedem wichtigen Ereignis). Per Patch wurde zudem die Möglichkeit nachgereicht mehrere Speicherplätze anzulegen - zum Release gab es nämlich nur einen.


Abgesehen von Dialogen und Entscheidungen ist das Gameplay des Adventures simpel gestrickt. Zumeist gibt es nicht viele benutzbare Objekte in den Schauplätzen, wodurch das Inventar überschaubar bleibt. Steht die Spielfigur in der Nähe eines solchen Gegenstands, werden die Interaktionsmöglichkeiten sofort angezeigt. Es ist schwer, hier etwas zu übersehen. Im Hinblick auf die Spielzeit ist mit etwa sechs bis sieben Stunden zu rechnen.


Visuell deutlich verbessert

Während 'Downfall' und 'The Cat Lady' mit der AGS-Engine entwickelt wurden, die mit zahlreichen technischen Einschränkungen einhergeht, ist 'Lorelai' mit der Unity-Engine entstanden. Die visuelle Handschrift ist weiterhin unverkennbar, doch sieht alles deutlich besser aus. Die meiste Zeit bewegen wir uns in einer 2D-Umgebung, wo hin und wieder allerdings auch 3D-Grafiken zu sehen sind. Natürlich wirken die 3D-Grafiken ein bisschen altbacken, aber sie passen dennoch gut zum Stil der Reihe und die Übergänge zwischen 2D und 3D passieren recht fließend.

Lorelai

Das Gameplay ist dünn, der Fokus ruht auf der Story - die ufert aber in verschiedene Richtungen aus

Abgesehen davon wird diesmal eine richtige HD-Auflösung geboten und Xbox-Controller werden unterstützt. Der Controller-Support ist sehr zu begrüßen, zumal die Tastatur-Steuerung der Reihe immer schon ein wenig gewöhnungsbedürftig gewesen ist - gerade was die Interaktion mit dem Inventar anbelangt. Wer einen solchen Controller zur Hand hat, sollte ihn also nutzen. Via Maus ist das Drama leider nicht steuerbar.

Herausragend ist der Soundtrack, der die Stimmung passend untermalt und bei dem zwischendurch sogar schöne Songs zu hören sind. Die englische Sprachausgabe zeigt sich im Vergleich zum Downfall-Remake ansonsten deutlich verbessert und die meisten Rollen sind gut besetzt. Jonnie Hurn als John wirkt teilweise ein bisschen aufgesetzt, Maisy Kay macht dafür einen ganz hervorragenden Job als Lorelai. Deutsche Untertitel gibt es noch nicht, allerdings wurden die bei den anderen beiden Teilen stets nachgereicht, insofern ist das wohl nur eine Frage der Zeit.


Galerien

Fazit:

Wertung: 70%

In technischer Hinsicht ist den Entwicklern mit 'Lorelai' eine klare Steigerung gelungen. Der Soundtrack saugt gleich ins Geschehen hinein und dem markanten Art-Style hat der Umstieg auf die Unity-Engine richtig gut getan. Leider fehlt der Geschichte die klare Linie und die gewohnten Gruselmomente kommen für meinen Geschmack zu kurz. Erst gegen Ende gewinnt das Spiel an Spannung und Intensität. 'Lorelai' ist bestimmt kein schlechtes Adventure und phasenweise sogar richtig gut, aber ohne den roten Faden will es bei mir so recht zünden.

Zusätzliches Fazit von Peter Färberböck: Von Beginn an hat mich die Geschichte nicht ganz abgeholt. Als immer wieder neue abschweifende Stränge hinzukamen wurde sie für mich immer unklarer. Während die Spannung steigt und ich doch mitfiebern konnte, weiß ich bis jetzt nicht so ganz, was 'Lorelai' mir eigentlich mitteilen wollte. Es ist schon fast müßig wieder schreiben zu müssen, dass hier viel Potential verschenkt wurde. Eine klarere Richtung hätte dem Spiel aber wirklich gut getan. Keine Sorge, die typischen, makaberen Elemente von Harvester Games sind noch drin, wollen aber auch nicht ganz zünden.

geschrieben am 03.05.19, Matthias Glanznig

Systemanforderungen Weitere Links
Offizielle Webseite


Spiel kaufen

Bei Humble Store kaufen (Affiliate Link)
Ähnliche Spiele

Dieses Review gehört zu  Lorelai.




+1 Gefällt mir
Kommentare 5
mudge
04.05.2019, 21:47

Obwohl ich die Geschichte ebenfalls am Anfang eher kritisch betrachtete - The Cat Lady war für mich zuvor ein lang unbeachtetes, später wunderbares (limitiertes) Adventure - hätte ich 70% nur vergeben, wenn ich "Lorelai" nicht durchgespielt hätte. Tut man das, ist es großartig. Wundere mich hier (leider) über diese Wertung. Subjektiv gefällt mir dieses Spiel besser als Downfall (Redux) als auch The Cat Lady. Die erweiterten Storyfäden haben mich, entgegen der Meinung von Peter Färberböck, eher *begeistert* :D Je mehr das Spiel aus dem eigenen eng-gestrickten Anfangssetting-Korsett herauskam, was gut mit der Protagonisten mitfühlbar war, umso besser wurde die Erzählung. Wenn man sich darauf einlassen kann, versteht: Sogar: Sehr gut. Mir stellt sich die Frage, ob das Spiel wegen eines (möglicherweise schnellstmöglichen) Tests bespielt wurde, oder doch durch Interesse an der Geschichte und den Erlebnissen. Für mich ists eindeutig der beste Teil der "Trilogie", wobei man zwar einen Mehrwert als Spieler wahrnimmt, doch auch ein (trotz der bedrückenden Atmosphäre) "gutes" (!) Erlebnis hat, wenn man Downfall und The Cat Lady nicht zuvor gespielt hat. Mein bespieltes Adventure-Highlight in 2019, soweit.

Mikej
04.05.2019, 21:53

Schön, dass dir das Spiel gefallen hat. Bei mir ist es eben umgekehrt, Cat Lady fand ich inhaltlich am stimmigsten, gefolgt von Downfall und zuletzt eben Lorelai.

Und ja, ich habe Lorelai natürlich durchgespielt, so schwierig ist das ja nicht :). Und ich habe das Spiel tatsächlich aus persönlichem Interesse gespielt, weil ich die Reihe interessant finde.

Aber Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Da jetzt irgendwas zu unterstellen, finde ich ziemlich fragwürdig, aber sei‘s drum :)

sinnFeiN
05.05.2019, 15:19

Wir hatten sogar intern gesprochen, wer es spielt, weil wir uns beide aufs Spiel freuten (ich bin der Peter aus dem Fazit :D).
Matthias übernahm es dann und eben wegen dem Zweifel, ob die Story vielleicht nur bei ihm nicht funktionierte, hab ich es dann auch durchgespielt (gut, wegen einem Bug konnte ich die letzten 15 Minuten nicht spielen und musste mir die einzelnen Enden auf YouTube ansehen, das ist aber nicht negativ eingeflossen, weil gerade der Schluss echt besser war). Leider kam ich auf ein ähnliches Ergebnis.

Mich freut es, dass es dir gefallen hat, weil ich Rem Michalski (Harvester Games) es echt vergönne. Der kann gute Spiele. Lorelai hat leider gerade wegen der vielen längeren Nebenstränge bei mir nicht ganz gezündet.

autotoxicus
07.05.2019, 14:25

sinnFeiN hat geschrieben:
...gut, wegen einem Bug konnte ich die letzten 15 Minuten nicht spielen...

Auch einen gewissen Schlüssel "verloren"?

sinnFeiN
07.05.2019, 20:24

Nein, ich war in einer Endlosschleife eines Dialogs gefangen :mrgreen:


Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 62df9b


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 

PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!