Das Geheimnis des Berghotels - Review

Seit 2007 ist 'Das Geheimnis des Berghotels' des Entwicklers Akella bereits in Russland erhältlich. Hierzulande erreichte es nach einigen Schwierigkeiten erst am 13. November diesen Jahres die Ladentische. Serguei Melikhov, der bei Electronic Paradise die Entwicklung des Adventures leitete, beschreibt das Krimiadventure als Mix aus realistischen und mysteriösen Ereignissen eingebettet in die Atmosphäre eines Hotels im Stil der 70er Jahre. Die Story entstammt einem Roman der erfolgreichen Strugatski-Brüder mit dem Titel: „Hotel ‚Zum Verunglückten Bergsteiger‘“, der voller Spannung ist, angereichert mit Science-Fiction-Elementen und Fans aus aller Welt begeisterte. Ob 'Das Geheimnis des Berghotels' mit dem Buch mithalten kann, erfahrt Ihr in unserem Test.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 48%

Tolle Grafik und eine bereits erfolgreiche Geschichte machen leider noch kein gutes Adventure. Das Spiel plätschert so vor sich hin und die Story zieht sich in die Länge, eh endlich das passiert, was man in einem Krimi erwartet. Dann geht es plötzlich nur noch holterdipolter dem Ende entgegen, das einen mit einem großen Fragezeichen den Abspann sehen lässt. Eine verunglückte Inszenierung, die noch mehr Geschichte und Rätsel zum Ende des Spiels gebraucht hätte.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

3 Kommentare

Bluemchenmaedchen (Gast) vor 10 Jahren
Zu dem Schluss sage ich nur: ???
Da hatte wohl jemand keinen Bock mehr oder das Spiel musste schnell fertig werden.
Alles in allem ganz nett aber bestimmt keins von meinen Lieblingsspielen.
Dolgsthrasir vor 10 Jahren
Den gleichen Gedanken hatte ich damals auch. Was man sich wohl bei dem "Ende" gedacht hat? Wahrscheinlich nicht allzu viel. :?
froggermo vor 10 Jahren
Oh ja, was für eine Gurke. Wahrscheinlich musste es gegen Ende schnell gehen.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.