Mass Effect Legendary Edition - Storyteller Test

Als das von Fans heftig kritisierte 'Mass Effect: Andromeda' ohne DLCs sang- und klanglos von BioWare verabschiedet wurde, stand die Zukunft der einst beliebten SciFi-Reihe lange in den Sternen. Inzwischen hat sich das Studio mit dem Remaster der erfolgreichen 'Mass Effect'-Trilogie zurückgemeldet, womöglich als zweite Chance, um die Zukunft der vielschichtigen SciFi-Rollenspiel-IP zu klären. Ob die 'Legendary Edition' der Kultfigur Commander Shepard tatsächlich gerecht werden kann, das sehen wir uns im Test unserer Storyteller-Ecke genauer an.

Bilder

Fazit

Ausgezeichnet mit dem Adventure Corner Award
Wertungs-Lupe 87%

BioWares kultige 'Mass Effect'-Reihe ist in der Neuauflage prima gealtert. Die Legendary Edition ragt inhaltlich v.a. dank zahlreicher interessanter Entscheidungen und echten Konsequenzen heraus. Die Inszenierung des Action-Rollenspiels ist imposant, das Aufgebot an großartigen Sprechern v.a. in der englischen Fassung bemerkenswert. Wem es nur um die Story geht, der wird dank der vielen Schwierigkeitsgrade selbst als Action-Neuling leicht zurechtkommen.

Klar, obgleich die Grafik gründlich überarbeitet wurde, merkt man ihr das Alter an. Auch das Gamedesign mag gerade im ersten Teil altbacken anmuten. Hat man sich darauf eingelassen, steht einem tollen Abenteuer jedoch nichts mehr im Wege. Insbesondere 'Mass Effect 2' ist großartig gelungen. 'Mass Effect 1' - Macken hin oder her - etabliert das tolle SciFi-Setting wiederum sehr gekonnt. Und abgesehen vom umstrittenen Ende ist selbst 'Mass Effect 3' kurzweilig und unterhaltsam.

Kurz gesagt: Wer den Dreiteiler noch nicht gespielt hat, der sollte unbedingt einen Blick darauf werden. Uns hat das Wiedersehen mit Shepard jedenfalls Freude bereitet.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

3 Kommentare

sinnFeiN vor 3 Monaten
Was so unglaublich heraussticht, sind echt der Weltenbau und die Entwicklung der Charaktere.
Klar, hat es aus heutiger Sicht Probleme, aber so ein dichtes Universum gab es seither nicht mehr. Erstaunlich. Allein schon zum Vergleich mit heutigen Rollenspielen ist es Wert, da mal reinzuschauen.
Mikej vor 3 Monaten
Jop, und es ist erstaunlich wie viele optionale Ergebnisse es gibt, selbst für Konsequenzen die im Normalfall kein Spieler erleben wird (z.B. kann man die komplette Besatzung sterben lassen in Teil 2 und 3).

Erstaunlich viele optionale Details drin stecken, die heutzutage aus Kostengründen fast immer eingespart werden, auch zumal Studios heute immer bestrebt sind den Spieler nach Möglichkeit alles in einem Durchgang erleben zu lassen.


Würde mich jedenfalls freuen, wenn es bei Dragon Age 1 & 2 auch irgendwann einen Remaster gibt. Gerade bei Teil 2 könnte man mit mehr visueller Abwechslung bei den Schauplätzen (dazu müsste man aber ein paar ganz neue Umgebungen kreieren) ein deutlich besseres Spielerlebnis bewirken, denke ich.
sinnFeiN vor 1 Monat
Jetzt auch alles durchgespielt. Etwas mehr als 200 Stunden für alle Quests, 100 % Exploration und alle Items (die in einem Playthrough möglich sind).
So eine Serie gibt es heutzutage nicht mehr. Auch wenn damals die Kritik gegenüber dem Ende groß war, muss man sich das eingestehen.

Für mich bleibt Mass Effect 3 wegen des Gameplays und echt großartigen Momenten der beste Teil. Hat mich auch dieses Mal emotional erwischt. Schön!

Die DLCs des dritten Teils sind ebenso in dieser Qualität fast unangetastet.
Leviathan war mir vorher unbekannt. Toller DLC, der auch die Geschichte noch einmal voranbringt. Schade, dass der damals nur optional war. So weiß man mehr, wo die Bedrohung herkam. Auch in der allerletzten Entscheidung im Spiel wird das noch einmal aufgegriffen.
Citadel ist für mich aber noch ein wenig besser. Ich hätt den gern als geträumte Alternativgeschichte am Ende. Der rundet nämlich noch einmal ab, was in Mass Effect und anderen Weltrettungs-RPGs eigentlich für vollkommen absurdes Zeug passiert. Er nimmt das Ganze aufs Korn und ist schön reflektierend. Da war mir nämlich bewusst, dass das Mass-Effect-Abenteuer bald wieder zu Ende ist und ich doch gern noch weitergespielt hätte.

Mass Effect 1 ist zwar in der Story wahrscheinlich der stärkste Teil. Da sind die Dialoge zum Teil aber ordentlich zum Fremdschämen. Das Gameplay kann heute auch nicht mehr mithalten.

Mass Effect 2 wäre großartig, wenn man das Planeten-Scannen weglässt, die Dialoge zum Teil ein wenig verbessert (auch da waren immer wieder schräge Dinge dabei). Es hat aber auch das Problem des Mittelteils. Es passiert - genau genommen - eigentlich fast nix im zweiten Teil.

Mass Effect 3 hat zwar diesen Dauerdruck, nimmt den aber dann doch gekonnt raus. Der Citadel-DLC und Omega schaffen das ganz gut. Es fühlt sich zum Teil zwar ein wenig nach "Ehrenrunde" an. Man verabschiedet sich von allen Charakteren im Laufe des Spiels. Gleichzeitig wirkt da das Spiel für mich aber am stärksten. Da habe ich gemerkt, wie sehr mir manche Charaktere ans Herz gewachsen sind. Wie sehr FemShep meine Shepard war und nicht irgendeine Charakterin, die ich im Spiel begleite. Im Gameplay ohnehin der stärkste Teil. Mass Effect: Andromeda nimmt da im Endeffekt nur die Stärken dieses Systems (Kombos von Fähigkeiten) und erweitert sie mit besserer Bewegung und knackigerem Feedback.

Alles in allem merkt man, dass die Spielgeschichte in groben Zügen von Anfang an geplant war. Drew Karpyshyn hat da schon ein tolles Stück abgeliefert. Patrick Weekes, Mac Walters, Jay Watamaniuk und noch so eine Handvoll an Autorinnen und Autoren haben die Grundidee schön weitergesponnen.

Das ist schon echt ziemlich einzigartig.

Dem nächsten Mass Effect sehe ich sehnsüchtig entgegen. Das ist wahrscheinlich die RPG-Serie, die meine Spielvergangenheit am meisten geprägt hat.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.