Discworld Noir - Klassiker-Test

“Seit meinem Leben als Privatdetektiv hatte ich einige schlechte Tage erlebt, aber noch nie war ich tot erwacht”. Mit diesem Voice-Over beginnt der furiose Klassiker 'Discworld Noir'. Terry Pratchett stand dem Entwicklerteam persönlich in beratender Funktion zur Seite. Liebhaber des Film Noirs werden sofort die Anlehnung an Billy Wilders Meisterwerk „Sunset Boulevard“ erkennen, das ebenfalls damit beginnt, wie ein Toter seine Geschichte erzählt. Doch was bedeutet schon ‚tot’, wenn das Spiel in der Scheibenwelt spielt? Bei Terry Pratchett ist alles möglich. Daher darf man sich auch nicht darüber wundern, dass seine Scheibenwelt nicht nur flach ist, sondern auch von vier Elefanten getragen wird, die wiederum auf dem Rücken einer riesigen Schildkröte stehen. Kein Wunder also, dass sich der skurrile Humor aus den Romanen auch gut in einem Computerspiel macht. Immerhin hat es die Scheibenwelt bis dato auf vier Spiele gebracht, wobei 'Discworld Noir' das vorerst letzte ist. Im Jahr 1999 wurde es von GT Interactive Software und Perfect Entertainment herausgebracht.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 8 / 10

Die Idee, ein Computerspiel im Stil eines Film Noir-Films zu machen, das dann auch noch in der Scheibenwelt spielt, war innovativ. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Häufige Anspielungen auf Filme, bissige Dialoge und eine spannende Story mit überraschenden Wendungen sorgen für ein fast erstklassiges Adventure-Erlebnis. Passende, jazzige Klänge und schummrige Beleuchtung geben dem Ganzen den letzten Schliff. Abzüge gibt es dafür, dass die Dialoge insgesamt weniger witzig sind, als man bei einem Scheibenwelt-Spiel wohl erwartet hätte. Das mag daran liegen, dass der berühmte Humor in den Büchern immer noch besser wirkt, als in einem Spiel oder auch daran, dass es aufgrund der Nähe zum Film Noir nun einmal nur bedingt lustig zugehen kann, aber hier wäre vielleicht noch etwas mehr möglich gewesen. Außerdem ist das Spiel insgesamt etwas zu dialoglastig geraten und das viele Herumblättern im Notizbuch, fängt nach einer Weile an zu nerven. Dennoch bleibt zu hoffen, dass sich eines Tages ein Publisher erbarmt und das Spiel neu auflegt, sodass es sich auch auf modernen Betriebssystemen problemlos installieren lässt. Vielleicht erbarmt sich ja eines Tages auch ein Publisher und bringt ein neues Scheibenwelt-Spiel auf den Markt. Wer weiß, wenn genug Spieler daran glauben, wird es vielleicht wahr.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

Seite 1 von 1
M
Malko 11.08.10 12:25 Uhr #1
Ein tolles Spiel. Danke für diesen Nostalgie-Moment. Vielleicht könntest du noch die Anleitung, wie man es auf modernen Systemen zum Laufen bekommt, verlinken.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.