News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

Hier landen die Kommentare zu den Inhalten auf der Adventure Corner-Hauptseite.
Benutzeravatar
Indiana
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Redakteur
Wohnort: Am Rande des Teufelsmoores
Kontaktdaten:

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 16:48
Schwierige Wahl. Sowohl beim Adventure des Jahres als auch bei der Enttäuschung. Ich bin echt gespannt, welche Spiele das Rennen machen.

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 17:20
oh ja... heuer wirds, glaub ich, fast ein Renne zwischen mehreren Kandidaten :)

viel Erfolg und Spaß allen Teilnehmern :)

ealchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 21:08
ich habe abgebrochen, weil ich in den listen, selbst bei den storytellern nichts gefunden habe, das es wert wäre, einen preis zu bekommen. total mieses jahr.

k0SHiiiii

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 21:36
Interessant, was alles als "Adventure" durchgeht ;-)

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 21:40
Da hat der Kosh Recht. Eigentlich waren da auch 60 % Storyteller in der Adventureliste. Macht es dann doch konsequent und wählt das beste dramaturgische Game 2016 und beerdigt gleichzeitig das Adventure.

Benutzeravatar
advfreak
Patreonzombie
Patreonzombie
Wohnort: Tirol

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 22:18
Ich muss leider auch den beiden zustimmen. Das Jahr 2016 war eine Frechheit was Adventures betrifft. Ich hab mich auch durch die Liste geklickt, traurig die Auswahl (für die der Corner ja nix dafür kann!!!).

Ich hab nur ein gutes Adventures in diesem Jahr gespielt und das war natürlich ein interaktiver Film.

Dafür fallen mir zig Enttäuschungen ein: Katy Rain, Sherlock, Agatha, Dreamfall, Minecraft Story...

Die Wahl ist eine Qual! :(

Amberl

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 23:02
War bestimmt nicht das Beste Jahr Adventure mäßig, aber Nelly Cootalot, Tales oder Detective Hayseed fand ich schon sehr gut. Und Uncharted 4 ist in der Kategorie "Storyteller" sowieso unschlagbar. Schade das es "The Last Guardian" nicht mehr in die Liste geschafft hat.

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

20.12.2016, 23:38
Amberl hat geschrieben:War bestimmt nicht das Beste Jahr Adventure mäßig, aber Nelly Cootalot, Tales oder Detective Hayseed fand ich schon sehr gut. Und Uncharted 4 ist in der Kategorie "Storyteller" sowieso unschlagbar. Schade das es "The Last Guardian" nicht mehr in die Liste geschafft hat.
Uncharted 4 ist für mich dieses Jahr auch eine Bank. Da kommt wenig dieses Jahr heran :)

Bei Adventures ist es immer die Frage, wie eng man denn das Genre definiert. Wenn man es ganz eng definiert, bleibt man wahrscheinlich bei 5 Spielen (Nelly, Shardlight, Deponia Doomsday, Her Majesty's Spiffing und Oxenfree fallen mir mal spontan ein) und das wars. Nimmt mans aber weiter, wie es durchaus mittlerweile üblich ist (selbst Charles Cecil, Dave Gilbert oder Daedalic, um nur einige Genregrößen zu erwähnen, sehen das Genre deutlich breiter), passen alle sehr wohl. Der Knackpunkt ist immer, wieviel Action und wie wenig Rätsel ein Spiel dabei haben darf. Action hatten schon "klassische" Adventures, Rätsel hatten auch manche Titel mehr als andere. Ob Telltale-Spiele Adventures sind, ist streitbar - meine Frage ist dann aber immer, welches Genre sie denn dann seien? Wenn man die klassischen, alten Genres nimmt und keine dazu erfindet, ist es schlussendlich ein Adventure. Mit den alten Action-Adventures hat es genau so nix zu tun.

Geht man mit den anderen Genres ähnlich eng um wie mit dem Adventure-Genre, gäbs auch längst keine reinrassigen Shooter (Doom und selbst da sind RPG-Elemente jetzt drin), RPGs (Pillars of Eternity als einer der letzten) oder Simulationen (Seit Falcon 4.0 gabs kaum mehr wirklich ernstzunehmende Sims) mehr. Eine Erweiterung der Genres findet man schon zwangsweise, weil man sonst nicht soriteren kann. So sind Firewatch und Telltales Batman völlig andere Spiele - gleichzeitig fallen sie für einige Leser unter den Mantel der narrativen Spiele oder gar interaktiven Filme. Firewatch ist in der Interaktivität aber kein Vergleich zu Batman :). Selbst da ist die Kategorisierung schon breit.

wie gesagt, ist es aber auch nur eine Vorschlagliste aus dem, über das wir so berichtet haben :). Wenn nix dabei ist, wars vielelicht ein schlechtes Jahr für einen selbst (das wars für mich in Sachen RPG - da gabs wirklich kaum was). Ein schlechtes Gaming-Jahr wars sicherlich kaum, wie z.B. der überragende Zusammenschnitt (<2 min) eindrucksvoll zeigt - da sind auch Adventures drin :)
https://www.youtube.com/watch?v=c3cbhHY ... Jg&index=1

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 00:01
Das ist falsch. Es gibt klare Genrekonventionen und die kann man sogar wissenschaftlich nachlesen. Die sind nicht subjektiv oder ausgedacht, sondern nach medienwissenschaftlichen objektiven Methoden erschlossen. A kann nicht gleichzeitig B sein etc. Würde zuweit führen hier jetzt die Belege auszubreiten. Eine Defintion ist kein Bauchefühl und hat nichts mit Meinung und Geschmack zu tun.

Die jüngsten Telltalegames sind reinrassige Interaktive Filme.

Firewatch ist ein Walking Simulator.

Narrative Spiele sind kein Genre, sondern alle Spiele, die Erzählen.

Oxenfree ist kein Adventure, sondern ein Puzzleplattformer.

Und die Tasache, dass z.B. Indy 3 ein Hybrid aus Action Adventure und Adventure ist, ändert nichts daran, was ein Adventure.

Begriffe sind nicht beliebig. Einfach mal Aristoteles` Kategorienlehre lesen. Identitätsgesetz etc.

Auch Eure Aufteilung zwischen Storyteller und Aventure ist willkürlich und hat keine Methode.

Und Daedalic ist keine wissenschaftliche Auroritöt und Charles Ceciul auch nicht. Die wollen nur Geld verdienen und fassen ihre personale (und die ist irrelevant) Defintion so weit, wie sie wollen, um Kundenkreise zu bekommen.

Silence ist zu 90% ein ganz gewöhnlicher interaktiver Film und zu 10 % Adventure.

Defintionen sind nicht beliebig. A und B können nicht A sein. Und wenn B dasselbe ist wie A ist es kein B sondern ein A.

In letzter Zeit sind ast nur Interaktive Filme wieder aus der Höhle geholt worden und als New Adventure verkauft worden. Das Genre hat aber schon einen Namen.

Das einzige neue Genre ist der Walking Simulator, der jetzt mittlerweile auch nicht mehr übergangsweise als Adventure bezeichnet wird.

Cecil und Co suchen einfach nur Wege zu überleben und der Begriff Adventure ist für sie der Versuch, die Stammspielerschaft in die neuen Genres zu ziehen, da sie offenbar mit dem Adventure nicht mehr weit kommen.

Konsequent wäre Eure Umfrage, wenn Ihr überhaupt nicht mehr nach dem Adventure des Jahres sucht, sondern das Narrative Spiel des Jahres wählt oder eben für die verschiedenen Kategorien einen Preis einführt.

Und wenn eben nur 4! Adventures in der Liste Adventure wären, ist das eben so.

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 00:46
Unabhängig jetzt von der Blattlinie - kurz meine Meinung zum Streitthema, weil ich einige Vorwürfe schon fast amüsant finde.

Wo bei Oxenfree Platforming und Puzzles drin sind, muss man mir jetzt erklären. ALs Liebhaber von diversen Plattformern, ob alt ('Sonic') oder neu ('Mark of the Ninja' und 'Apotheon') wirds schwierig da irgendwas mit Platforming zu finden. Das braucht nämlich meist eine gewisses Timing.
Da ich in dem Bereich echt auch ein wenig gearbeitet hab und Forschung betrieben hab, ist mir bewusst, dass es Genres gibt. Den Genre-Benennern ist es aber bewusst, dass es subjektiv ausgedachte Genres sind, die NICHT allgemeingültig sind und jeder sie anders verwendet. Eine Einteilung folgt für die eigene Arbeit nach Regeln, die aber nirgends genau definiert sind :). Deshalb kann ich da ganz klar sagen: Genre-Bestimmungen sind schwammig.
zu diesem Thema lese man beispielsweise "Mittelalter - Computer - Spiele" von Carl Heinze inklusive weiterführender Natur. Da wird übrigens auch 'The Abbey' recht nett aufgearbeitet.
https://www.amazon.de/Mittelalter-Compu ... cc83f35663

Es ist schon schwierig zu sehen, welche Genre-Begriffe man nimmt, gleichzeitig muss man in der postmodernen Welt sehr wohl sehen, dass Genres verschwimmen. Dann gibt es auch noch regionale Unterschiede. In den USA ist es nicht mal eine Frage, ob Telltale-Spiele, 'Firewatch' oder 'Oxenfree' Adventures sind. Im Gegenteil, Oxenfree wird teilweise sogar als klassisches Adventure genannt. (das erfinde ich nicht, namhafte Seiten wie 'The Verge' sagen das beispielsweise: http://www.theverge.com/2016/1/15/10760 ... c-xbox-one)
Die jüngsten Telltalegames sind reinrassige Interaktive Filme.
'Walking Dead: A New Frontier' und 'Batman' hat auch Erkundungs-Sequenzen, die durchaus über "normale" interaktive Filme hinweggehen. Siehe den drastischen Unterschied zwischen 'Late Shift' und benannten Titeln.
Firewatch ist ein Walking Simulator.
würd ich ebenso schwer bestreiten, weil da deutlich mehr Interaktivität vorkommt als bei einschlägigen Titeln - siehe 'Dear Esther'
Und die Tatsache, dass z.B. Indy 3 ein Hybrid aus Action Adventure und Adventure ist, ändert nichts daran, was ein Adventure.
'Indy 3' als Action-Adventure zu sehen ist ungefähr so weit gefehlt wie 'Moorhuhn' als Shooter zu bezeichnen. Das ist maximal ein Shoot 'em up
Begriffe sind nicht beliebig. Einfach mal Aristoteles` Kategorienlehre lesen. Identitätsgesetz etc.
Begriffe sind nicht beliebig, deren Anwendung sehr wohl. Im deutschen Raum ist ein Krapfen etwas anderes als im österreichischen Raum. Hier kann es übrigens auch ein Haufen Exkremente sein.
Auch Eure Aufteilung zwischen Storyteller und Aventure ist willkürlich und hat keine Methode.
siehe http://www.adventurecorner.de/news/4461 ... orytellers
Hat Methode. Alles, was über den gängigen Begriff des Adventures hinausgeht, ist Storyteller. Man müsste nur updaten, dass aus P&C Adventure einfach nur Adventure ist. Ob das Spiel per Controller oder Maus gesteuert wird, ändert nichts am Genre. Sonst wäre Doom auf der Konsole ein anderes Spiel als Doom am PC.
Und Daedalic ist keine wissenschaftliche Auroritöt und Charles Ceciul auch nicht. Die wollen nur Geld verdienen und fassen ihre personale (und die ist irrelevant) Defintion so weit, wie sie wollen, um Kundenkreise zu bekommen.
Üblichkeit und Wissenschaftlichkeit ist auch wieder sehr weit weg. Wie gesagt, postmodernes Zeitalter, Genre-Begriffe verschwimmen, viele namhafte Entwickler sehen das sehr ähnlich.
Silence ist zu 90% ein ganz gewöhnlicher interaktiver Film und zu 10 % Adventure.
Hängt von der Definition von interaktivem Film ab, aber das wäre i-Tüpfelchen-Reiterei. Moment... die ganzen Posts sind genau das.
Die Gewichtung zeigt aber deutlich, dass Adventure-Elemente drin sind, weshalb es auch als Adventure getestet wurde.
Defintionen sind nicht beliebig. A und B können nicht A sein. Und wenn B dasselbe ist wie A ist es kein B sondern ein A.
Sofern A und B Labels sind und anders definiert werden, ist es sehr wohl möglich. Da, wie oben gezeigt, schon die Geister an der Definition von Genres sich scheiden, ist das aber ein leidiges Thema.
In letzter Zeit sind ast nur Interaktive Filme wieder aus der Höhle geholt worden und als New Adventure verkauft worden. Das Genre hat aber schon einen Namen.
New Adventure ist mir ungefähr so neu wie HOPA und IHOG. Nie gehört, gibt es anscheinend.
Das einzige neue Genre ist der Walking Simulator, der jetzt mittlerweile auch nicht mehr übergangsweise als Adventure bezeichnet wird.
Zu dem Thema befrage man mal Entwickler und Erfinder des Genres, die den Begriff hassen und unpassend finden...
Cecil und Co suchen einfach nur Wege zu überleben und der Begriff Adventure ist für sie der Versuch, die Stammspielerschaft in die neuen Genres zu ziehen, da sie offenbar mit dem Adventure nicht mehr weit kommen.
Sicher ein Grund, gleichzeitig entwickelt sich, wie schon oft gesagt, jedes Genre weiter. Ein RPG aus den 80ern/90ern ist NICHT zu vergleichen mit 'The Elder Scrolls: Skyrim' oder 'The Witcher III: Wild Hunt'. Da existieren schon fast keine Ähnlichkeiten mehr. Trotzdem wird es RPG genannt. Die Spieler des Labels akzeptieren das übrigens auch. Genauso wie die meisten MMO-Veteranen es akzeptieren, dass 'Destiny' oder 'The Division' als MMO bezeichnet wird. Was es grundgenommen nicht ist.
Konsequent wäre Eure Umfrage, wenn Ihr überhaupt nicht mehr nach dem Adventure des Jahres sucht, sondern das Narrative Spiel des Jahres wählt oder eben für die verschiedenen Kategorien einen Preis einführt.
Bezüglich Änderung gibts eh bald noch eine Umfrage, wo wir immer gern Vorschläge, auch solcher Art, sehen wollen. Deswegen auch noch kurz: Thx für die Diskussion, denn ich glaube, dass sie überfällig ist.

Solche Grundsatzdiskussionen sind insofern wichtig, weil man dann durchaus sieht, dass nicht jeder der eigenen Meinung ist :). Jeder sieht die Welt sehr, sehr subjektiv - auch ganz ohne postfaktisches Zeitalter. So ist die Auswahl von Adventure oder nicht auch pur subjektiv.
Nimmt mans interdisziplinär und vergleicht die Filmwelt, dann merkt man das noch eher, weil das Medium älter sind. Ein Film der goldenen Hollywood-Zeit hat fast nichts mehr gemein mit heutigen Filmen. Trotzdem werden für beide Zeitspannen die selben Genre-Begriffe benutzt. Einziger Unterschied ist, dass manche Filme plötzlich nicht mehr in ein Genre fallen - Postmoderne juchee - sondern in so einige Sparten. So wird 'Alien' als feministischer Sci-Fi Action Horror Road Movie bezeichnet (und ich hab sicher noch einige Genres vergessen, die ich da mal für diesen einen Film herausgesucht hab). Nach dem "klassischen Adventure" Genre kann das aber gar nicht sein. Denn der Film kann nicht Sci-Fi sein, weil er doch so viel anderes ist. Ist er aber unbestreitbar.

Tschuldigung, wenns ein wenig länger bist... ich liebe solche Diskussionen einfach - manche sagen, dass ich dafür schon fast lebe :D

Benutzeravatar
Indiana
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Redakteur
Wohnort: Am Rande des Teufelsmoores
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 10:18
Das Problem an einem solchen Voting ist ja, dass wir eine Vorauswahl treffen müssen. In den vergangenen Jahren gab es z.B. Kritik, weil Leute Titel vermisst haben, die wir nicht als Adventure gesehen haben. Dafür gibt es ja auch das Feld "Sonstige", in dem man eine freie Eingabe platzieren kann.

Ja, man kann (und soll) durchaus auch geteilter Meinung sein, was nun alles ein Adventure ist und was nicht. Ich halte unsere Leser (und damit die Teilnehmer an der Umfrage) jedoch für intelligent genug, dass sie die Spiele auswählen, die sie in der entsprechenden Kategorie oben sehen wollen. Und ein Blick in die bisher abgegebenen Stimmen bestätigt das auch eindeutig.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 16:06
dass es in letzter zeit von einem tatsächlich existierenden genrebegriff zu einem label verkommt und dadurch das genre verschwindet ist richtig. was ein adventure von anderen genres unterscheidet ist aber seit 30 jahren klar. und ob die strategie mit den labels beim adventure spieler greift wage ich zu bezweifeln. siehe jüngste news zu dd nach silence. wenb sie ihr game als interaktiven film betitelt hätten wären die kritiken vieler kernadventure user besser ausgefallen. wenn ich ne pommes will will ich keine chips auch wenn mir chips zu einem anderen zeitpunkt schmecken würden. zum punkt point n click. die steuerung ist tatsächlich egal. es geht ums spielprinzip. uns um distinktives merkmal zu sein muss es von allem anderen in seiner verortung im ganzen verschieden sein. dieses spielprinzip ist klar. habe ich sn anderer stelle schon dargelegt und würde jetzt virl text beanspruchen.

realchrisatcirner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 16:16
Übrigens sind wir im intellektuellen Bereich schon wieder aus der Postmoderne raus und kommen wieder in eine rationalistische Phase.

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 18:08
kommt drauf an. Vor allem im Spielebereich kommen wir da erst rein.
in anderen Belangen ists die Post-Post-Moderne, ja ;D

wie gesagt, ob man die Einteilungen jetzt Genres oder Labels nennt, ist eigentlich egal. Es bleibt, dass sich jedes Genre derzeit weiterentwickelt. Man kann Freund oder Feind der Entwicklungen sein. Schlussendlich muss man dann einfach entscheiden, ob ich lieber Spiele aus den frühen 90ern spiele oder aktuelle Spiele oder ganz ein anderes Genre bevorzuge. Bleibt man beim Genre-Begriff, hat sich das "Adventure" dann doch ziemlich entwickelt und ist jetzt ein breit aufgestelltes Genre für die Massen. Der kommerzielle Erfolg vieler Ableger ist groß und man kann in eine rosige Zukunft blicken. Sofern man innovationsfreudig bleibt, ist das durchaus möglich :)

Benutzeravatar
advfreak
Patreonzombie
Patreonzombie
Wohnort: Tirol

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 18:19
Adventure bedeutet immer noch Abenteuer und das sind eben alles Abenteuerspiele die in der Liste sind, also von dem her passts.

Fatal würde ich es finden wenn man z. B. Zelda oder Unchartet als Adventure bezeichnen würde, denn dafür gibt es ein eigenes Genre: das Action-Adventure.

Ich habe schon mal den Vorschlag gemacht die Adventures zu unterteilen in: klassisches Point&Klick Adventure, Pixel Adventure, Comic Adventure, Interaktiv Movie Adventure, Indie Adventure... aber das hat leider keinen Anklang gefunden.

Aber seis drum, ich habe mal gewählt und bin auf das Ergebnis schon sehr gespannt. :)
Patreonzombie aus Leidenschaft :love: :beer:

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 19:20
advfreak hat geschrieben:Adventure bedeutet immer noch Abenteuer und das sind eben alles Abenteuerspiele die in der Liste sind, also von dem her passts.

Fatal würde ich es finden wenn man z. B. Zelda oder Unchartet als Adventure bezeichnen würde, denn dafür gibt es ein eigenes Genre: das Action-Adventure.

Ich habe schon mal den Vorschlag gemacht die Adventures zu unterteilen in: klassisches Point&Klick Adventure, Pixel Adventure, Comic Adventure, Interaktiv Movie Adventure, Indie Adventure... aber das hat leider keinen Anklang gefunden.

Aber seis drum, ich habe mal gewählt und bin auf das Ergebnis schon sehr gespannt. :)
danke fürs Wählen :)
das kann ich so ganz gut unterschreiben :). Fasst das Ganze übersichtlich zusammen :)

Jehane
Abenteurerlegende
Abenteurerlegende
AC-Job: Staff
Titel: Time Lord
Wohnort: Wien

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 22:19
advfreak hat geschrieben: Ich habe schon mal den Vorschlag gemacht die Adventures zu unterteilen in: klassisches Point&Klick Adventure, Pixel Adventure, Comic Adventure, Interaktiv Movie Adventure, Indie Adventure...
Da sind wir dann schon in den Subgenres, wobei ich die Einteilung durchaus für brauchbar halte. Die lässt sich auch noch schön erweitern und zeigt dann auch, wie viele Facetten dieses Genre eigentlich hat :)
Shiny. Let's be bad guys.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 23:36
Ich halte die vorgeschlagenen Kategorien für nicht sinnvoll, da es sich um ästhetische und Interfacekategorien handelt. Die wären höchstens als weitere Spezifizierung für Vorlieben geeignet. Das hat aber nichts mit einem Genre (Gattungsbegriff) zutun und fallen in jedes Genre bzw. jönnen in jedem Genre vorkommen.

Für eine wirkliche Genreeinteilung:

Dramaturgische Spiele (Gameplay besteht in der Fortschreitung einer Handlung, ist die Handlung bzw. Bestandteil der Dramaturgie. Nicht zufällig, sondern nach Drehbuch, nicht zu verwechseln mit Code. Hier ist ein wirklicher Erzählablauf im engeren Sinne gemeint):

Adventure (Handlung wird unmittelbar durch Rätsel vorangetrieben. Rätsel nicht arbiträr vom Drehbuch, sondern Erzählfigur der Geschichte.)
Interaktiver Film (Handlung wird unmittelbar durch Entscheidung vorangetrieben)
Interaktives Buch/Comic etc. (wie bei Interaktivem Film - im Prinzip dasselbe.)
Explorationsspiele (Handlung wird durch Exploration indirekt vorangetrieben)
etc.

Knobelspiele (Können Rahmenhandlung haben, die Rätsel sind aber im Fokus. Im Grunde ist hier das aus dem Adventurebereich genannte Knobelspiel, der klassische Zeitstrecker Kern des Gameplays.)

Myst (Exploration und Knobelspiele)
Puzzleplattformer (Action, Knobel)
Puzzle-Adventure (Rahmenhandlung, Level, Knobelscreens)
Wimmelbildspiele (Exploration. Suchrätsel)
etc.

Mischformen bzw. Mischgenres könnten dann mehrere Tags zugewiesen bekommen.


Und dann kann man noch nach individuellen ästhetischen Vorlieben bzw. Vorlieben bei Eingabegeräten spezifizieren und da kämen dann die Verschlagwortungen von Point n Click, Comicgrafik, Pixelgrafik etc.


Übrigens ist das Klassische Adventure nicht Point n Klick, sondern das Adventure ansich. Die Steuerung ist da egal bzw. eine kontingente Eigenschaft. Auch Interaktive Fiction, welche die Grundmerkmale besitzt ist ein Text-Adventure, Text-Interaktiverfilm, Text-Simulator, Text-Puzzlespiel etc.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

22.12.2016, 23:38
Zur Erläuterung.

Dramaturgische Spiele und Knobelspiele sind die beiden Oberkategorien, darunter kommen dann die Genres...

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

23.12.2016, 00:09
Um nochmal zu erläutern, wie das mit Kategorien funktioniert.

Jedes Ding hat ein Wesen bzw. Sein.

Es gibt Oberkategorien z.B.

Belebte und unbelebte Dinge, wäre z.B. eine erste.

Dann gibt es verschiedene Arten von belebten Dingen.

Tiere und Pflanzen.

usw. usw.

Für das Wesentliche eines Adventures, ist nicht relevant, ob Du es mit der Maus steuerst. Das ist nur eine zufällige Eigenschaft.

Du kannst Dir ein Adventure auch mit Sprach-. Joystick, WASD etc, Steuerung vorstellen und auch die Art der Grafik, die Perspektive ist dabei egal.

Ein Adventure, dass keine Geschichte ist, ist kein Adventure. Sie ist ein Wesensmerkmal von dramaturischen Spielen, zu denen Adventures gehören.

Neben dem Adventure befindet sich dort auch der Interaktive (Film/Buch/Comic) oder neuerdings auch das Explorationsspiel.

Das Explorationsspiel bildet innerhalb der dramaturgischen Spiele eine neue Einteilungsart. Hier wird die Handkung indirekt aus der Umgebung mittels Exploration vom Spieler abgeleitet, entsteht in ihm. Auch hier gibt es ein Drehbuch. Doch dieses wurde destrukturiert auf die Diegese des Games verteilt.

Adventure und Interaltiver Film bilden die dramaturgischen Spiele, bei denen die Handlung direkt durch das das Gameplay erzählt wird.

Adventure und Interaktiver Film unterscheiden sich darin, dass das Adventure das über in die Handkung eingelochtene Rätsel macht und der IF macht das über Entscheidungen.

Dann gibt es eben noch neben den dramaturgischen Spielen die zweite Oberkategorie. Das sind Knobelspiele. Hier gibt es zwar eine Rahmenhandlung, die Rätsel sind aber nicht Handlungsgebunden. Du kannst Dir ein Puzzlespiel auch ohne Rahmenhandkung denken. Z.B. Gobliiins kommt auch ohne Rahmenhandlung aus und hat keine Binnenhandlung.
Ein Adventure hingegen ist die Handlung, welche durch Rätsel erzählt bzw. fortgeschaltet wird. Und auch der IF kommt nicht ohne Binnenhandlung aus, ist die Binnenhandlung. Nur hier eben durch Entscheidungen und nicht durch Rätsel wie beim Adventure.

Benutzeravatar
sinnFeiN
Adventuregott
Adventuregott
AC-Job: Vize-Chef
Titel: OCD-Gamer
Wohnort: Salzburg
Kontaktdaten:

Re: News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

23.12.2016, 00:24
dir ist bewusst, dass unter dramaturgische Spiele nahezu alle Spiele heutzutage fallen? Selbst reine Multiplayer-Titel wie Division haben das in den ersten 40 Stunden? MMOs ohnehin. Denn das genau ist das Ziel heutzutage bei Singleplayer Shootern, RPGs, Adventures - selbst Strategiespiele wie StarCraft ziehen in der Kampagne primär an diesem Strang. Dass sie noch andere Spielmodi haben, ist klar.
Ich find den Begriff zwar spannend, ist aber eigentlich ein Begriff für alle "Singleplayer-Kampagnen" aller Spiele. Weils eben so breit beschrieben ist.

Mich würde dann interessieren, was deiner Meinung dann wirklich Adventures sind? Da fallen ja nicht viele rein dann. Vielleicht 10?

Gleichzeitig zeigts aber gerade, dass deine Genres nix anderes wie Misch-Genres aus verschiedenen Genres sind. Action + Adventure = Puzzleplatformer. Wo ich mich frage, ob wir den selben Platforming-Begriff meinen. Weil Oxenfree ist das dann definitiv nicht. Keine Action, kein Knobeln.
Exploration heißt übrigens inherent, dass nciht alles sichtbar ist. Deshalb können Wimmelbildspiele da nur bedingt reinfallen. Da ist nämlich üblicherweise alles sichtbar und man muss nur das richtige finden. Während Spiele mit Geheimgängen, oder versteckten Storyelementen ja dadurch brillieren, dass man diese erst finden muss. Das hat auch Dave Gilbert in seiner Rede bei der AdventureX gemeint. 2D Adventures sind eigentlich nicht für Exploration geeignet - oder nur schwer.

Das zeigt genau, dass viele Genreideen mittlerweile in Adventures einfließen. Weshalb dann sehr wohl 'Walking Dead' ein Adventure sein kann. Der Unterschied ist nur folgender: Du nennst das übergreifende Genre "Dramaturgische Spiele", das aber wiederum so weit greift, dass eigentlich alle Spiele mit Story reinfallen. Es gibt kaum Spiele, wo die Geschichte Nebensache ist :). Einzig, wenn Geschichte reines Setting ist ('Overwatch', 'DOTA', 'League of Legends'), oder gar keine Story dabei ist, fallt es nicht in das Genre. Bei unserer Liste ist das DEUTLICH engere Genre das Adventure. Das genau diese Untergattungen hat.
Problematisch werden dann auch Abgrenzungen wie: Unterscheide zwischen Puzzle-Plattformern und Puzzle-Adventures? Was ist, wenn man ein Myst mit ganz leichten Action Elementen, wie kurzen Sprints und Sprüngen üb er Abgründen, aufpeppt. Wo fällt das dann rein? Die Frage ist nicht mal so arbiträr, denn die Faustkämpfe bei Indy oder Schusswechsel bei 'Police Quest' sind auch nicht gerade Dauer-Programm - sind aber deiner Meinung ja ganz klar keine Adventures. 'Tomb Raider' und 'Uncharted' Fans bekommen das Lachen, wenn man das als Action-Adventure beschreibt.

Spielmechaniken sind übrigens nicht immer unabhängig vom Genre. Ein 2D Shoot 'em Up ist etwas ganz anderes als ein 3D Shoot 'em up. Ein Rundenstrategiespiel ist völlig verschieden zu Echtzeitstrategiespiele. Spiele wie 'Tom Clancy's End War', das Steuerung mit Sprache implementiert hat, ist auch völlig verschieden davon. Es fallen in die Oberkategorien Action bzw. Strategie. Aber Genres wie "Action" nutzt mittlerweile niemand mehr, weil völlig veraltet. Währenddessen wird "Adventure" noch sehr oft in den Mund genommen - bei deutlich moderneren Spielen.
Adventure und Interaltiver Film bilden die dramaturgischen Spiele, bei denen die Handlung direkt durch das das Gameplay erzählt wird.
Wie erwähnt, das haben nicht nur Adventures und interaktive Filme gemein. Das hat auch ein Uncharted, ein Final Fantasy oder Dishonored mittlereile.
z.B. wäre dann Uncharted schon teilweise ein Adventure bei dir. Denn dort sind die Rätsel wirklich direkt in die Handlung eingebunden. Was bei vielen Adventures überhaupt nicht der Fall ist. Gleichzeitig fallen mir Adventures ein, die Entscheidungen drin haben. Wo fallen die dann hin?

Warum so fein aufdröseln, wenn man dadurch nur immer tiefer in Schwierigkeiten gerät. Sind denn dann Rollenspiele interaktive Filme, denn dort sind die Entscheidungen schon länger beheimatet.

Warum ist Life is Strange ein interaktiver Film, wenn doch das Gameplay - z.B. Zeit zurückspulen - absolut die Handlung vorantreiben?
Was sind Spiele mit Quick-Time-Elementen, mit Entscheidungen und mit Rätseln? Wo fallen die dann rein?

DIe Feinheiten sind zwar nett überlegt, sind aber, wie du sagtest, nur Tags für Spieleigenschaften. Ein Genre daraus herausdröseln ist ungefähr so mühsam wie diese Tags erst einmal zu standardisieren.

Witcher 3 ist dann ein interaktives exploratives Puzzle-Action-Platform-Adventure-Rollenspiel mit Entscheidungen und Lebenssimulationselementen samt leichten Puppenspiel-Elementen dank der verschiedenen Kleidungsmöglichkeiten. Wtf? All das wäre nämlich drin. Es gibt Rätsel (siehe Mordfälle aufklären), es gibt Action (no-na), man muss teilweise Hüpfen und Klettern, um an Schätze zu kommen, es hat Dialogen und ein Inventar, sowie, wie schon gesagt, Rätsel und es ist dann auch noch Rollenspiel. Entscheidungen sind ganz klar zu finden, also wärs auch ein interaktives Spiel, gleichzeitig wird Exploration groß geschrieben in der offenen Spielwelt. Wer sein Haus verwalten will und Karten spielen will, findet sich schnell in einer Art 'Second Life' und dann hat man auch noch den Fashionista in sich entdeckt...

oder man vergisst die ganzen Nuancen und sagt schlicht und einfach "Rollenspiel". Auch, wenn es mit Might and Magic, Baldur's Gate oder Wizardry wenig zu tun hat.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

23.12.2016, 00:40
Fallen sie nicht.

Denn Du hast nicht den Punkt verstanden.

Ich rede wirklich davon, dass dramaturgische Spiele die Handlung selbst sind. Z. B. ein The Last of Us hat eine Rahmenhandlung. Das Gameplay erzählt aber hier nicht die GEschichte, wird nur von einer Rahmenhandkung begleitet. Man schneidet z.-B. Dialoge ein, um dem Spieler das Gefühl zu geben, eine Geschichte zu spielen, was er faktisch nicht macht.

Das Rätsel im Adventure ist nicht einfacch nur ein Rätsel, es ist eine Erzählfigur, eine Szene des Drehbuchs.
Wir müssen hier ganz klar unterscheiden zwischen Binnenhandlung und Rahmenhandlung. Sonst redest Du an mir vorbei. Das zwei grundverschiedene Dinge. Auch Supermario hat eine Rahmenhandlung.
Und ein Rollenspiel ist kein dramaturgisches Spiel. Es ist Charaktergetrieben. Das Wesensmermal des Rollenspiels ist die Charakterentwicklung. Diese wird durch verschiedene Spielarten innerhalb des Rollenspiels entwickelt. Das können z.B. auch dramaturgische Spielabschnitte geschehen. Aber das Wesen des Rollenspiels wird dabei nicht beschädigt.

"DIe Feinheiten sind zwar nett überlegt," Das ist nicht nur nett überlegt, das findest Du in der Fachliteratur.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

23.12.2016, 00:44
Und wenn ein The Witcher Spielabschnitte, die dem Adventure entsprechen, hätte es eben auch Adventureelemente. Aber Point n Click, Inventar etc. ist nur kontingent und kein Wesensmerkmal.

Auch Lemming hat ein Inventar. Aber Lemmings ist keine Geschichte. Auch Lemmings hat Rätsel. Aber die Rätsel sind nicht Teil der Erzählung.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

23.12.2016, 00:46
Spiele mit Quicktimeevents und auf der Handlung implementierten Rätseln sind dann sowohl Interaktiver Film als auch Adventure.

realchrisatcorner

News - Wahl zum Spiel des Jahres 2016 und Leserumfrage

23.12.2016, 00:50
"Sind denn dann Rollenspiele interaktive Filme, denn dort sind die Entscheidungen schon länger beheimatet." Nein, weil genau wie beim Adventure die Entscheidung beim IF Teil des Drehbuchs der Erzählung ist, während beim Rollenspiel die Entscheidung Teil der Charakterentwicklung ist. Punkt Es ist aber durchaus denkbar, dass eine Quest innerhalb eines Rolenspiels ein Interaktiver Film ist.

Antworten
cron