Wochenecho Nr. 306

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

8 Kommentare

Seite 1 von 1
a
autotoxicus 07.06.15 19:35 Uhr #1
Ich weiß ja nicht was ich von diesen angeblichen Rückgaberecht bei Steam halten soll. Im März haben sie bereits Rücknahmerichtlinien zum Steam Subscriber Agreement für EU-Bürger hinzugefügt. Dumm nur das man beim Kauf von etwas im Steam Store zwangsweise freiwillig auf dieses Rückgaberecht verzichten muss. Also im Endeffekt alles nur um die EU mit genau genommen gar nichts zufrieden zu stellen.

Jetzt geben sie angeblich ein Rückgaberecht, allerdings haben sie am SSA nichts geändert und man muss nach wie vor beim Kauf "freiwillig" auf das Rückgaberecht verzichten. Also entweder verarscht Valve seien Kunden ganz groß oder bei denen weiß die rechte Hand nicht was die Linke vor drei Monaten gemacht hat.

Bild

M
Mikej 07.06.15 22:09 Uhr #2
Hm, so gesehen wäre das also wohl wirklich eher eine geschickte Aktion von Steam, um die EU mit so wenig wie möglich ruhigzustellen. Bin mir allerdings nicht sicher, ob man sich bei den Usern damit viele Freunde macht.

a
autotoxicus 07.06.15 22:43 Uhr #3
Also prinzipiell wurde das Rückgaberecht nach EU-Recht schon im März in das SSA aufgenommen, allerdings auch mit einer Klausel dass man wenn man etwas kauft auf sein Rückgaberecht verzichten muss. Das ist zwar völlig sinnlos macht die EU aber soweit glücklich, denn wie der Deutsche Verbraucherschutz bestätigt hat ist das so rechtens wenn man (wie man im meinem Screenshot zu sehen) explizit darauf hingewiesen wird das man "freiwillig" darauf verzichtet.

Ich habe jetzt selbst im Steam-Forum mal nachgefragt was man jetzt davon halten das man ein Rückgaberecht bekommt, dann doch nicht aber dann angeblich doch wieder. Sehr zügig habe Ich zur Antwort bekommen das ein neuer Satz zum SSA hinzugefügt wurde (zu dem Abschnitt das man EU-Rückgaberecht hat aber darauf verzichten muss) das dafür Steam-Rückgaberichtlinien zur Anwendung kommen.

Das eigentliche Problem ist jetzt das das SSA

I
ImaMightyPirate 08.06.15 10:21 Uhr #4
Ganz einfach:
1. Du verzichtest beim Kauf auf das EU-Rückgaberecht (freiwillig, weil du wirst ja nicht gezwungen Kunde bei Steam zu sein)
2. Du erhälst ein Rückgaberecht nach Steam's eigenen Bedingungen, das ist sehr löblich - denn sie müssten das nicht machen!

http://europa.eu/youreurope/citizens/sh ... dex_de.htm
"Außerdem können Sie einen Vertrag über digitale Online-Inhalte innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Sobald Sie die Inhalte jedoch herunterladen oder abspielen, können Sie nicht mehr vom Kauf zurücktreten, wenn der Händler seine Verpflichtungen erfüllt hat. Insbesondere muss der Händler zunächst Ihre ausdrückliche Zustimmung zum unmittelbaren Herunterladen oder Abspielen erhalten, und Sie müssen ausdrücklich bestätigen, dass Sie Ihr Widerrufsrecht verlieren, sobald die Leistung erbracht wird."

Sprich:
*** Punkt 1 ist ein ganz normaler Vorgang bei digitalen Inhalten, den JEDER Anbieter in diesem Bereich machen MUSS! *** Ansonsten geht er irgendwann Konkurs. Denn das ganze würde natürlich massiv missbraucht werden.

Stell dir vor Steam würde das nicht so machen: Vermutlich würden tausende EU-Schlaumeier jeden Monat Spiele bei Steam kaufen, diese innerhalb von 14 Tagen durchspielen und dann wieder das Geld zurückverlangen! Einige würden das ganze vermutlich sogar mehrfach mit demselben Spiel wiederholen. Das wäre extrem schädigend für alle! Im Endeffekt auch für die Gamer, denn schliesslich müsste man diesen Verlust bei den ehrlichen Kunden wieder reinholen. Oder der Anbieter geht Konkurs, oder die Publisher/Entwickler würden ihre Games nicht mehr bei Steam anbieten.

Trotzdem bietet Steam nun ein Rückgaberecht an - nach ihren eigenen Bedingungen, womit sich der Missbrauch voraussichtlich weitgehend minimieren lässt.

Das ist doch sinnvoll, nachvollziehbar und fair... oder?

a
autotoxicus 08.06.15 12:14 Uhr #5
Vielen Dank für die unnötige Erklärung.
Hast du dir meinen Post über deinem durchgelesen?

Zum einen ist da dieser Fehler und zum anderen ist das definitiv irreführend, da Valve einerseits mit einem 14-tätigen Rückgaberecht wirbt und man dann beim Kauf von einem 14-tägigen Rückgaberecht (ohne weitere Differenzierung) verzichten muss.
ImaMightyPirate hat geschrieben:Ganz einfach:
1. Du verzichtest beim Kauf auf das EU-Rückgaberecht (freiwillig, weil du wirst ja nicht gezwungen Kunde bei Steam zu sein)
...

http://europa.eu/youreurope/citizens/sh ... dex_de.htm
"Außerdem können Sie einen Vertrag über digitale Online-Inhalte innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Sobald Sie die Inhalte jedoch herunterladen oder abspielen, können Sie nicht mehr vom Kauf zurücktreten, wenn der Händler seine Verpflichtungen erfüllt hat. Insbesondere muss der Händler zunächst Ihre ausdrückliche Zustimmung zum unmittelbaren Herunterladen oder Abspielen erhalten, und Sie müssen ausdrücklich bestätigen, dass Sie Ihr Widerrufsrecht verlieren, sobald die Leistung erbracht wird."
Genau, Gaga-Argumentation á la EU. Entweder ich kaufe nicht bei dem jeweiligen Anbieter und habe somit logischerweise keine Rückgaberecht oder kaufe bei dem Anbieter und bekomme auch keine Rückgaberecht, und das ist dann bei der EU freiwillig obwohl es ja so oder so zwangsläufig so ist. Valve mach' ich da keine Vorwürfe, die Nutzen nur Lücken von sowieso idiotischen Gesetzen aus.
Die Lösung für normal denkende Menschen wäre das man das 14-täge Rückgaberecht nicht gewähren muss wenn man nur explizit darauf hinweist, aber stattdessen muss und kann man Lösungen verwenden die eigentlich reif für die Klapsmühle sind.

Wer solche EU-Regelungen als absolut sinnvoll ansieht und verteidigt, dem ist dann genauso wenig noch zu helfen wie der EU-Regierung.
ImaMightyPirate hat geschrieben: Sprich:
*** Punkt 1 ist ein ganz normaler Vorgang bei digitalen Inhalten, den JEDER Anbieter in diesem Bereich machen MUSS! *** Ansonsten geht er irgendwann Konkurs. Denn das ganze würde natürlich massiv missbraucht werden.
Ging bei Steam über Zehn Jahre ohne, und die haben trotzdem keine Refunds gegeben.

s
simi (Gast) 08.06.15 12:54 Uhr #6
Ich glaube mich zu erinnern, daß wenn man Nintendo Games aus dem eshop für WiiU oder 3DS kauft dann auch drauf klicken muß das man auf sein gesetzliches Rückgaberecht verzichtet...

I
ImaMightyPirate 09.06.15 13:04 Uhr #7
Tschuldigung dass ich die Fakten einfach und verständlich dargelegt habe. Ich weiss ja als Wutbürger (autotoxicus) liest man sowas nicht gerne. Ich werd's nicht mehr tun, versprochen. Ich freue mich trotzdem über das faire Rückgaberecht, das Steam nun bietet.

Nur eines:
> "Ging bei Steam über Zehn Jahre ohne"
Die neue EU-Regelung gilt erst seit dem 13. Juni 2014.

a
autotoxicus 09.06.15 17:56 Uhr #8
ImaMightyPirate hat geschrieben:Tschuldigung dass ich die Fakten einfach und verständlich dargelegt habe. Ich weiss ja als Wutbürger (autotoxicus) liest man sowas nicht gerne. Ich werd's nicht mehr tun, versprochen. Ich freue mich trotzdem über das faire Rückgaberecht, das Steam nun bietet.
...
Du hast genau die Information die ich bereits erwähnt habe nochmal in kleinlicher Form aufgelistet und das das doch alles so fair wäre.
Mein Problem ist allerdings, dass ich nie etwas gegen dieses Rückgaberecht ansich gesagt habe, sondern nur angezweifelt habe das man es überhaupt bekommt weil es scheinbar nicht zusätzlich in die Steam Nutzungsbedingungen (oder SSA) aufgenommen wurde und man somit gar nicht weiß das das Rückgaberecht mit dem sie momentan werben nicht einfach die EU-Regelung ist auf die man ja offensichtlich verzichten muss um bei Steam etwas zu kaufen. Und selbst wenn es unter diesen Bedingungen nicht die EU-Regelung wäre, hätte das ja immer noch bedeutet das dieses neuen Rückgaberechtlinien ohne Aufnahme in die Nutzungsbedingungen bloß leere Behauptungen sind an die die sich am Ende nicht nicht mal halten müssen.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.