Wochenecho Nr. 412

Im Wochenecho geht es u.a. um mögliche neue Adventures von Ron Gilbert, ein 'Inner World 2'-Gewinnspiel und 'Jennifer Wilde'.

Links zum Thema

Wochenecho

Verwandte Beiträge

9 Kommentare

Seite 1 von 1
M
Mikej 15.10.17 14:22 Uhr #1
Bezüglich Telltale: Ist im Grafik-Bereich ja alles andere als unüblich, reale Vorlagen als Inspirationsquelle zu nutzen. Hätte man in dem Fall aber echt nicht so offensichtlich machen müssen.

a
advfreak 15.10.17 16:17 Uhr #2
@Mikej

Einfach unnötig von TT.

Zu TP, also wenn trotz KS das für Ron Gilbert kein finanzieller Erfolg geworden ist ja dann dürfte das wirklich wohl das Ende fürs Genre bedeuten... :(

F
FustelPustel 15.10.17 16:27 Uhr #3
Zu Ron Gilbert: Wie schon jemand im AT gesagt hat, hat er es wohl mit seinen Ansprüchen etwas übertrieben und einfach etwas zu perfektes draus machen wollen. Kann man ihm ja auch zugute halten, aber Dave Gilbert schafft es ja auch seit Jahren mit geringem Budget ganz gute Spiele hinzubekommen, obwohl man die trotzdem nicht ganz mit dem Niveau von TP vergleichen kann. Is meine Meinung dazu. Denke ausgestorben ist das Genre trotz dessen auch nicht mehr oder weniger. ;-)

s
sinnFeiN 15.10.17 16:37 Uhr #4
denk ich auch, aber Produktionen im AAA-Stil mit zeitgemäßer Grafik werden schwer finanzierbar :)

M
Mikej 15.10.17 16:53 Uhr #5
Ja, es ist momentan schwer, mit Adventures richtig Geld zu verdienen. Das zeichnet sich seit Jahren deutlich ab. Der KS Hype rund um Double Fine hat die Situation nur kurzfristig gebessert. Das ist längst vorbei.

Der Gaming-Markt ist aber generell überfüllt mit Spielen. Man weiß schon nicht mehr, wo man anfangen soll. Angebot und Nachfrage gehen oft auseinander. Gerade für Nischengenres ist das eine schwierige Situation.

A
Albaster 15.10.17 17:45 Uhr #6
Mikej hat geschrieben:Der Gaming-Markt ist aber generell überfüllt mit Spielen. Man weiß schon nicht mehr, wo man anfangen soll.
Meckern auch die Entwickler (die kleinen) selbst
http://www.gamestar.de/artikel/zu-viele ... 21008.html
während allgemein dank Mikrotransaktionen
http://www.gamestar.de/artikel/games-as ... 20973.html
so viel wie nie verdient wird. Findet den Fehler...

Zu den Textadventures und dem Veteranen-Podcast:

Laut Zeitplan
http://www.spieleveteranen.de/archives/2285
wohl nur 5 Minuten Gesprächszeit zu den Hobbyprojekten der IA-Szene, interessiert mich aus aktuellem Anlass natürlich. Insgesamt wird etwa 50 Minuten über Thaumistry und Textadventures gesprochen. Werd ich mir heut Abend anhören. :)

Wird´s von euch auch einen Test geben?

F
FustelPustel 15.10.17 18:16 Uhr #7
Albaster hat geschrieben: während allgemein dank Mikrotransaktionen
http://www.gamestar.de/artikel/games-as ... 20973.html
so viel wie nie verdient wird. Findet den Fehler...
Ja genau darin liegt heutzutage ein großer Fehler finde ich, an dem auch die Spielerschaft von heute Schuld ist und nicht versteht, dass sie damit abgezockt werden.
Noch dazu sind die Spiele dieser Art oftmals ähnlich bis gleich und unterscheiden sich nur im Setting.

Bzw. garnicht so sehr abgezogen, sie wollen es ja. Aber umerzogen werden die Spieler dann das zu mögen was sich gut verkaufen lässt.

M
Mikej 15.10.17 18:40 Uhr #8
Albaster hat geschrieben:
Wird´s von euch auch einen Test geben?
Wird es. Test ist schon fertig und geht im Laufe der Woche online.

A
Albaster 15.10.17 19:10 Uhr #9
FustelPustel hat geschrieben:Bzw. garnicht so sehr abgezogen, sie wollen es ja. Aber umerzogen werden die Spieler dann das zu mögen was sich gut verkaufen lässt.
Spricht ja auch nichts dagegen, Geld in ein Spiel zu investieren, welches man (dank Qualität) auch gut findet und spielt, DLC mit Story und von mir aus auch kosmetischen Inhalten alles ok habe ich auch schon gemacht, aber diese unsagbaren Lootboxen, welche sich auf das Spielverhalten und nicht selten auf das Spieldesign auswirken, ist ein Trend der nichts aber auch gar nichts mit Atmosphäre, gutem Spiel und dergleichen zu tun hat, hier wird einzig der Kunde gemolken.

Leider wird dem wohl auch kein Riegel vorgeschoben:

Lootboxen - USK und EU-Jugendschutz PEGI sehen auch kein Glücksspiel
Nach der amerikanischen ESRB haben sich auch die europäische PEGI und die deutsche USK dagegen entschieden, Lootboxen als Glücksspiel einzuordnen.

http://www.gamestar.de/artikel/lootboxe ... 20964.html

Da kann man durchaus auch anderer Meinung sein. Dann werden eben auch viele Games gekauft, welche vom Spieler gar nicht oder nur wenig gespielt werden, weil es eben so viel Masse an eigentlich guten und interessanten Spielen gibt. Hat auch viel mit (zielgerichteten) Hypes zu tun, die regelrecht dafür sorgen das man sich gegenseitig hochschaukelt, ich meine was sond das für "News" das Entwickler XYZ morgen eine Ankündigung zu einer Ankündigung macht ect. da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Bei alldem kommt dann noch die Meldung von Rockstar - egal wie sie gemeint ist - noch zu wenig am Kunden zu verdienen. Solche Aussagen dienen nur dazu, die Spieler vorzubereiten was den Publishern noch an dummen Zeug einfallen wird, Konsumenten das Geld aus den Taschen zu ziehen, z.B. bezahlte Mods/ Modsupport.

/Albaster Rantmodus Ende

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.