Crowdfunding-Roundup u.a. mit Maupiti Island

Links zum Thema

7 Kommentare

Seite 1 von 1
Indiana vor 1 Jahr
Maupiti Island fehlt mir noch in meiner Sammlung (der Klassiker). Aber das Remake würde ich stattdessen auch nehmen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob es wirklich sein Ziel erreichen kann...
AXLPendergast vor 1 Jahr
Also ich kenne Maupiti Island nur von Stay Forever. Klingt eigentlich ganz spannend, aber ob sich für so einen "Geheimtipp" wirklich 50k sammeln lassen, wage ich zu bezweifeln.
Unheard vor 1 Jahr
Wir brauchen eine deutsche Vertonung. Ich find's immer schade, wenn interessante Produktionen die gleich ausschließen. Dementsprechend wird auch hier wieder nicht gebacken :-(.
Mikej vor 1 Jahr
Eine halbwegs vernünftige deutsche Vertonung kann 10.000 Euro und sehr viel mehr kosten. Ist eigentlich klar, dass kleinere Projekte da lieber drauf verzichten. Und nicht jeder kann Jahrelang drauf warten, dass es genug Einnahmen gibt, um die Kosten zu decken (was auch oft nicht der Fall ist).

Selbst eine Text-Übersetzung kostet normalerweise einiges an Geld, aber da findet man noch eher jemanden, der es für einen bescheidenen Lohn macht. Aber bei Projekten mit sehr vielen Dialogzeilen kann auch das mitunter schwierig sein.
Unheard vor 1 Jahr
Ja, Mike. Die Vertonung öffnet aber auch den Markt, und der deutsche war zumindest mal ziemlich stark, was P&C-Adventures angeht.
sinnFeiN vor 1 Jahr
das ist mittlerweile (leider) nicht mehr so, dass es bei Kleinprojekten eine Sprachausgabe finanziert. Im Gegenteil, eine chinesische Übersetzung (rein Text genügt) würde bei einigen Titeln vermeintlich mehr bringen als bei anderen (wobei da P&C kein großartiges Ding ist - aber als Beispiel, dass nicht mehr alles so ist, wie es früher war, taugt es :))

Keine Sorge, in der Regel überlegt man sich das sehr gut, bei größereen Projekten auch durchaus mit Marktforschung, ob eine Übersetzung was bringt. Das wird bei Spielen zunehmend weniger, weil ein Löwenanteil der kleinen Projekte sonst in die Sprachausgabe fließen müsste. Wehe dem, der im DACH-Raum eine mittelmäßige deutsche Sprachausgabe liefert. Der wird sofort im Internet ins Nirvana kaputt geredet.

Zur Erinnerung: Maputi Island will 50.000€. Für eine vernünftige deutsche Sprachausgabe müssten (auch bei kleineren Spielen) >10.000€ (wahrshceinlich eher 20.000€ oder mehr, je nach Länge) in die Hand genommen werden. Ohne Übersetzungsarbeit!
Mikej vor 1 Jahr
Unheard hat geschrieben:Ja, Mike. Die Vertonung öffnet aber auch den Markt, und der deutsche war zumindest mal ziemlich stark, was P&C-Adventures angeht.
Unterhalte dich mal mit ein paar Publishern. Die Realität ist da nämlich leider nicht so rosig, wie wir es alle gerne hätten.

Bei den Adventure "Blockbustern" kann die Rechnung mit viel Glück aufgehen, aber selbst da ist es oft schwierig und es kann einige Zeit dauern. Leider.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.