The Frostrune - Review

Wenn die Wikinger rufen, sollte man nicht zögern und zu den Waffen greifen. Moment. Falsches Setting. Obwohl? 'The Frostrune' von Grimnir lässt uns in die alte Zeit zurückreisen. Nordische Mystik. Naturgewalten als Zeichen altnordischer Gottheiten. Seher, die rätselhafte Weissagungen tätigen. Wie uns das so gefallen hat? Sehr - mehr erfahrt Ihr in unserem Test.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 87%

Ich muss zugeben, auf dieses Spiel habe ich wirklich gewartet. Schon der erste veröffentlichte Screenshot hatte mich gepackt. Auch die Story las sich nach der ersten Ankündigung wirklich gut. Natürlich musste mich da keiner erst zum Test überreden. Ich habe mir den Steam-Code geschnappt. Und ich kann sagen, das Spiel hat mich in seinen Bann gezogen. Es fühlte sich echt an, nah an dem, wie ich mir so die alten Zeiten im Norden vorstelle. Die tollen Bilder, die ganz gezielt reduziert eingesetzten Animationen, die alte Sprache sowie die musikalische Unterlegung lassen das Spiel als Ganzes wirken. Die Atmosphäre ist einzigartig und auch die Geschichte weiß zu fesseln. Einzig die Spielzeit ist mit drei Stunden etwas kurz geraten, aber ich hoffe, dass wir noch viele Geschichten aus dem Hause Grimnir erleben können. Für mich ist Frostrune ein kleiner Geheimtipp, der besonders auch Einsteigern den Weg zu guten Adventures leichter macht.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.