Klassiker-Tests: Monkey Island 2 - LeChuck's Revenge:

Monkey Island II: Le Chuck´s Revenge


1991 geht 'Lucas Arts' mit seinem bis heute erfolgreichsten und bekanntesten Adventure Franchise 'Monkey Island' in die zweite Runde. Im von vielen Fans als bestes Adventure titulierten 'Le Chucks Revenge' sieht der Möchtegernpirat Guybrush Threepwood sich weiteres Mal mit dem Untoten Le Chuck konfrontiert, der diesmal anstatt einer geisterhaften Erscheinung die Form eines Zombies angenommen hat. Um sich das Monster und seine Schergen vom Leib zu halten, den legendären Schatz Big Whoop zu finden und Elaine Marleys Herz zu gewinnen, muss sich unser Held mit noch abstruseren Rätseln und bekloppteren Gestalten herumschlagen als im ersten Teil. Das Ergebnis ist eindeutig: die Karibik ist ein bizarrer und gefährlicher Ort, aber gleichzeitig auch der Adventure-Olymp.

 

Tief in der Karibik...

Tief in der Karibik…
…auf einer kleinen unbedeutenden Insel namens Scabb-Island, sitzen drei Seeräuber um ein Lagerfeuer und erzählen sich Geschichten. Einer von ihnen will angeblich den Geisterpiraten Le Chuck besiegt und vernichtet haben, der für so viele Jahre das Leben für ehrbare Seeräuber und Halunken so schwer gemacht hat.
Die anderen beiden stöhnen auf. Die Geschichte habe der Milchbart jetzt schon über 100 Mal erzählt, sie können sie nicht mehr hören.
Na gut, meint der Mann mit dem Zopf, vielleicht seien sie ja daran interessiert, was er, der wahrscheinlich berühmteste Pirat aller Zeiten, als nächstes vorhabe.
Die Reaktionen bleiben verhalten.
Er werde den legendären Schatz Big Whoop finden. Erwartungsvoll blickt er in die Runde. So eine Ansage sollte man wohl erstmal sacken lassen. Aber anstatt Bewunderung gibt es von seinen beiden Kameraden (von denen einer tatsächlich seine Augenklappenfüllung einem Marshmallow gleich über dem Feuer röstet) nur mitleidige Blicke. Big Whopp? Er solle sich mal nicht lächerlich machen. Niemand wisse was Big Whoop sei, wo es zu finden sei und ob es überhaupt existiere. Darüber hinaus würde das alles ja ohnehin keinen Unterschied machen, er käme ja nicht mal von dieser jämmerlichen Insel herunter, seit Largo LaGrande das Embargo verhängt habe.
Der Mann mit dem Zopf streicht sich über den Kaum erahnbaren Bart. Largo LaGrande?
Ja! Der fieseste Giftzwerg der Karibik! Ein Teufel, ein hassenswertes Individuum. Die Steuern die er auf ein- und auslaufende Schiffe erhoben habe, wären so gut wie unbezahlbar.

...jagt Guybrush den sagenumwobenen Schatz "Big Whoop"...

Seit Wochen könne man nicht von diesem Archipel entkommen und Largo tyrannisiere jeden Bewohner mit horrenden Abgaben. Wenn ihm doch nur jemand das Handwerk legen könne.
Die Augen des jungen Mannes leuchten auf. Einem Tyrann das Handwerk legen? Eine ganze Insel befreien? Wohlmöglich mit Gold und Ruhm belohnt werden? Das klingt nach einem Abenteuer. Das klingt nach einer menge Spaß. Das klingt nach einem Hob für den berüchtigtsten Piraten des Drei-Insel-Reiches. Guybrush Threepwood!

 

 




Das Gameplay

...Was den fiesesten Geisterpiraten der Karibik nicht erfreut.

Das Spiel geht sofort rasant los, wobei die Erzählperspektive zunächst ungewöhnlich erscheint. Ein Großteil der von Guybrush zu erledigenden Aufgaben wird retrospektiv von ihm beleuchtet, während er im Prolog des Spiel an einem dünnen Seil über einem Abgrund hängt und Elaine seine ganze Geschichte erzählen muss, ehe sie ihn aus seiner misslichen Lage befreit. Dieser sprichwörtliche Cliffhanger dient sofort als Ansporn sich ins Geschehen zu stürzen, um heraus zu finden wie Guybrush in diese Situation kommen konnte.
Dabei kann man zum ersten Mal zwischen zwei Spielmodi auswählen. Während im „Lite-Mode“ einige äußerst knifflige Rätsel fehlen oder stark vereinfacht wurden, so dass auch ein Adventure-Neuling in den Genuß des Abspanns kommen kann, geht es im normalen Modus wesentlich härter zur Sache. 'Monkey Island 2' wartet nämlich mit ein paar der schwierigsten Kopfzerbrecher des Adventure-Genres auf. Das unglaubliche daran ist, dass, obwohl es tatsächlich vorkommen kann, dass man sich mal einem Puzzle die Zähne aus beisst, das Spiel so gut wie nie frustriert. Das Herangehen an einen Lösungsweg ist niemals stumpf oder repetitiv, die Dialoge zwischen Guybrish und den skurrilen Persönlichkeiten, die er auf seinem Weg trifft, immer so witzig und pointiert und die Lösung oft (nicht immer!) so erschreckend logisch, dass man zu keiner Zeit die Lust am Spielen verliert.

Der Spieler steuert Guybrush, diesmal mit Mantel und Bart, in der bekannten Point-and-Klick Manier durch die Karibik, wobei der Bildschirm, wie bei so vielen klassischen LA Games dreigeteilt ist. Neben der Verb-Box und dem Spielfenster werden die zahlreichen Items die Guybrush auf seinem Weg findet, bekommt oder klaut zum ersten Mal anstatt in verbaler Form als kleine Bildchen im unteren rechten Bildschirmteil angezeigt, was das Spiel im Vergleich zu früheren Adventures noch ansehnlicher macht.
Um die überaus komplexe und dichte Story für den Spieler ein wenig übersichtlicher zu machen, wird das Spiel in sogenannte Kapitel eingeteilt. Ein Großteil der alten Schauplätze ist zwar zu jeder Zeit für Guybrush zugänglich um das Spiel nicht zu linear werden zu lassen und den Spieler in seinen Auswahlmöglichkeiten nicht zu sehr einzuschränken. Oft gibt es aber für jedes Kapitel eine Hauptaufgabe, die direkt mit der Story verbunden ist und sie so vorantreibt, während alle Hauptaufgaben sich wiederum in zahllose kleinere Subrätsel aufteilen. Beispielsweise muss Guybrush im Laufe des Spiels eine Karte finden, auf der der Schatz Big Whoop aufgezeichnet sein soll. Die Karte wurde aber schon vor langer Zeit in vier Teile zerrissen und über das Drei-Insel-Reich verteilt. Also muss Guybrush sich auf die Suche nach jedem einzelnen Kartenteil machen, wobei das Spiel nicht vorschreibt, nach welchem Teil zuerst gesucht werden muss. So kann der Spieler parallel nach mehreren Kartenstücken gleichzeitig fahnden. Um die einzelnen Stücke zu finden müssen aber jeweils individuelle Rätsel gelöst werden. Steckt man also gerade beim versoffenen Rum Rogers fest, chartert man einfach das nächste Schiff und versucht ein anderes Kartenstück zu bekommen.

Das X markiert den Punkt

Neben Elaine Marley, Guybrushs großer Liebe aus Teil 1, und Captain LeChuck, Guybrushs erbittertem Erzfeind, sind auch liebgewonnene Charaktere wie der ewig gestikulierende Verkäufer Stan (der von Schiffen inzwischen auf Särge umgestiegen ist) und der kauzige Einsiedler Herman Toothrot mit dabei, die aber nur einen kleinen Teil des beachtlichen Ensembles an Spinnern darstellen, die in 'LeChuck’s Revenge' die Karibik bevölkern. Die Liebe zum Detail die hier in jedem noch so kleinen Charakter steckt, sei es die nörgelnde Bibliothekarin oder der betrügerische Straßenspieler, ist bemerkenswert und trägt einen großen Teil zum einzigartigen Gameplay von Monkey Island 2 bei.

Wie beim ersten Teil gibt es einen so genannten externen Kopierschutz. Anstatt einen Piraten aufzuknüpfen (Dial-A-Pirate), muss man um den zweiten Teil spielen zu dürfen die richtige Menge an allerhand ekligen Ingredenzien für ein Voodoo-Rezept zusammen mixen (Mix-N-Mojo). Die korrekte Kombo kann man durch das Drehen zweier aufeinanderliegenden Codescheiben herausfinden, die dem Spiel beiligen.

Grafik und Sound

Unser aller Lieblings-Halsabschneider Stan ist auch wieder mit von der Partie.

Ron Gilberts Karibik ist eine farbenfrohe, turbulente Gegend in der gerne mal Neuzeit auf antiken Piratencharme trifft. So wundert es keinen, wenn sich zwischen Säbeln und Kanonen plötzlich in einem opulenten Kostümshop wiederfindet. Neben Mimik und Gestik sowohl der Hauptcharaktere als auch der zahlreichen anderen Figuren, die im Vergleich zum ersten Teil stark verbessert wurden, merkt man den Einfluss von Steve Purcell, Schöpfer von 'Sam und Max', der auch schon im ersten Teil als Background Artist und Animator arbeitete, wesentlich deutlicher. Purcells schräge, im Comicstil gehaltene Landschaften, die vor allem durch bizarre Perspektiven auffallen, decken sich hervorragend mit dem schrägen Humor der 'Monkey Island' auszeichnet. Woodtick, mit seinen zahlreichen Schiffen die den Bildschirm fast schon überfrachten zu scheinen, ist ein gutes Beispiel für Purcells Zeichenstil.
Obwohl 'LeChuck’s Revenge' ,wie sein Vorgänger 1990, zunächst in VGA erschien, ist die Grafik in allen Belangen deutlich besser, detaillierter, bunter, witziger. Cutscenes und Closeups dürfen natürlich auch nicht fehlen.
In Sachen Musik verlässt man sich auch im zweiten Teil auf die Kompositionen von Michael Land, die aber im Gegensatz zu Teil 1 das komplette Spiel unterlegen und nicht nur einzelne, spezielle Szenen. Der Soundtrack ist durchgehend gut, zum teil auch sehr catchy, und schafft es eigentlich immer die Stimmung zu untermalen. So mischt sich in Szenen mit Captain Dread ein wenig Reggae mit in den Karibiksoundtrack, während einem im Voodoosumpf schaurige Töne das Gruseln beibringen.
'Monkey Island 2' ist das erste Spiel, welches das von den Komponisten Michael Land und Peter McConnell entwickelte iMUSE Soundsystem benutzt. iMUSE ermöglichte die Spielmusik mit den Aktionen des Spielers zu synchronisieren. So wird man zunächst beim Eintreffen im Sumpf von einem gruseligen Flötenthema empfangen, welches nach und nach mit immer mehr Instrumenten bereichert wird, je tiefer man in den Sumpf eindringt. Selbst die geheime Passage in die Hütte der Voodoolady bekommt noch mal eine spezielle musikalische Untermalung.


Versionen und Verfügbarkeit

'Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge' erschien 1991 für den PC in VGA Grafik und nahm 11 Floppydisks in Anspruch. Für den Amiga und Macintosh erschienen Versionen in 32 Farben. Auch für das japanische Pendant zum PC, den FM Towns, gab es eine Version von 'Monkey Island 2', das letzte LA Spiel was jemals auf dem System erscheinen sollte.
Für den PC wurde später eine grafisch deutlich aufpolierte Version auf CD veröffentlicht, die auch heute noch auf Compilations oder in Zeitschriften zu finden ist. Zuletzt wurde 'Monkey Island 2' in der „Lucas Arts 10 Adventures Box“ veröffentlicht, ist momentan aber nicht im Handel erhältlich. Dennoch genügt ein Streifzug durch ein Online-Auktionshaus um das Spiel ohne jede Mühe und für einen geringen Preis zu erwerben.


Galerien

Fazit:

Wertung: 5 / 5

'Monkey Island' ist eine Serie zu der man eigentlich nicht mehr viel sagen muss. Kaum ein anderes Adventure hat eine solch treue und große Fangemeinde wie Lucas Arts Piratenodyssee. Neben hausgemachten Fortsetzungen, manchmal in Gestalt eines Adventures, eines Platformers oder sogar eines Shooters, gibt es Comics, Soundtracks und jede Menge Websites die sich mit Guybrush und Co beschäftigen. Natürlich muss jeder für sich entscheiden, welcher Teil der Saga sein Favorit ist, aber der zweite Teil scheint bei Umfragen regelmäßig ganz oben zu stehen. Immerhin ist es das letzte Lucas Arts Spiel an dem Ron Gilbert, Guybrushs Schöpfer, beteiligt war. Er verließ die Firma 1992, feierte aber mit dem zweiten Teil noch einmal ein Feuerwerk des Adventuregenres ab.
In 'LeChuck’s Revenge' sucht man nach etwaigen Fehlern vergebens. Das Spiel kombiniert brillant komische Dialoge mit motivierend knackigen Rätseln und einer packenden Story. Darüber hinaus gibt es unzählige Referenzen zur Popkultur zu entdecken, vornehmlich zu von Lucas selbst produzierten Blockbustern wie 'Star Wars' oder 'Indiana Jones'. Wer freut sich bitte nicht wenn Guybrush eine exakte Nachstellung der Idol-Szene aus dem ersten Film des Peitschenschwingers nachspielt und statt etwas Sand aus einem Beutel zu streuen, ein paar Seiten aus einem Buch reißt um es leichter zu machen?
Wie für ein gutes Sequel üblich gibt es ein Wiedersehen mit den beliebtesten Charakteren aus dem ersten Teil, die Rätsel sind schwieriger, das Spiel ist länger, die Action haarsträubender, die Story komplexer und Guybrush hat einen Bart. Ob er ihn jedoch selbst hat wachsen lassen oder ihn einem Pirat beim Duell abknöpfte werden wir aber nie erfahren. Wichtig ist nur: 'Monkey Island 2' ist vielleicht der beste Teil der Quadrologie, vielleicht sogar das Beste Adventure aller Zeiten. Mit Sicherheit ist es jedoch ein Titel auf den zu spielen niemand der Abenteuer und/oder Piraten mag verzichten kann. Absolutes Pflichtprogramm.

geschrieben am 31.07.08, Hendrik Busse

Systemanforderungen Weitere Links
ScummVM

Download von ScummVM


Spiel kaufen

Bei Amazon kaufen (Affiliate Link)
Ähnliche Spiele

Dieser Klassiker-Test gehört zu  Monkey Island 2.




+1 Gefällt mir
Kommentare 0

Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 6b1366


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 

PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!