The Cat Lady - Review

Freunde der saftigen Horror-Unterhaltung werden im 2D-Adventure-Sektor gerne vernachlässigt. Der aktuelle Indie-Titel 'The Cat Lady' versucht hier etwas Boden, beziehungsweise ein paar Morde gutzumachen. Eine depressiv psychologische Horror-Story, morbide Leichen und ein paar spritzige Blutlachen. Kein Spiel für schreckhafte Gemüter... wir haben uns dennoch mutig hinein gewagt und unsere Eindrücke für Euch in einen Test verpackt.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 80%

'The Cat Lady' zählt neben 'Resonance', 'To the Moon' und 'Primordia' zu den Top Indie-Adventures des Jahres 2012. Es lebt von einer herausragenden, intelligenten Geschichte, die unverbraucht wirkt und nicht vor erwachsenen Themen zurückschreckt. Die intensive Atmosphäre ist für gruselige Stimmung gut und kann zwischendurch für Adrenalin sorgen. Auf der technischen Seite merkt man dem Spiel freilich das geringe Budget an. Wer sich angesichts der Screenshots unsicher ist, der sollte unbedingt vorher die Demo probieren. Die Optik ist gewöhnungsbedürftig, die Sprachausgabe spielt nicht in der ersten Liga und das Rätseldesign hat trotz guter Ansätze Luft nach oben. Wer damit aber zurecht kommt und mit blutigen Szenen klar kommt, der könnte mit 'The Cat Lady' sehr viel Freude haben! Empfehlenswert – nicht nur für Horror-Fans.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

Seite 1 von 1
L
Ludwig 11.01.13 20:00 Uhr #1
Hallo!
Ja, ein gutes Spiel mit manchem Mangel, über den man aber angesichts der Geschichte hinwegsehen kann.
Eine deutsche Lösung, die bald komplett ist, gibt es auch bereits.

Gruß Ludwig

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.