Thaumistry - Review

Anfang des Jahres startete Infocom-Legende Bob Bates einen Kickstarter, mit dem ein klassisches Textadventure finanziert werden sollte. Im Laufe der Kampagne kamen über 35.000 $ zusammen und 'Thaumistry: In Charm's Way' konnte entstehen. Nun ist das Spiel verfügbar und wir haben uns für einen Test aufgemacht in eine Welt voller Magie und seltsamer Erfindungen. Ob Textadventures auch heute Spaß machen können, verraten wir Euch hier.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 74%

Auch im Jahre 2017 - rund 30 Jahre nach der Blütezeit des Genres - gelingt es Bob Bates mit 'Thaumistry: In Charm's Way', ein modern wirkendes Text-Adventure abzuliefern, in das man sich schnell einfindet. Wichtig sind in jedem Fall gute Englischkenntnisse und man sollte sich natürlich nicht von viel Text abschrecken lassen. Wer sich darauf einlässt, bekommt eine motivierende und oft auch durchaus humorvolle Geschichte geliefert. Im Vergleich zu klassichen Textadventures gibt es einige Verbesserungen im Spielkomfort, so weit wie bei 'Code 7' gehen die Entwickler in der Bedienung jedoch nicht.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

4 Kommentare

Seite 1 von 1
m
mikawa (Gast) 18.11.17 11:02 Uhr #1
Hm, für mich ist das Spiel ganz klar ein Fall für eine 90er Wertung. Die 74 Punkte sind wohl dem Umstand geschuldet, dass man dem Spiel Abzüge für fehlende Grafiken gibt. Die braucht es aber bei einem Textadventure nicht. Und "modern wirken" muss es auch nicht. Ein Buch wirkt ja auch nicht "modern". Bekommt es dafür weniger Punkte als der dazugehörende Film? Meiner Ansicht nach nicht, denn in der Mehrzahl der Fälle erweist sich das Buch als tiefbegehender, fesselnder und ansprechender als das verfilmte Pendant. Schade, dass Textadventures immer noch schlechter bewertet werden als Grafikadventures. Beide Genres sind schlecht vergleichbar. Vielleicht ist es eine Frage des Standpunkts und der Offenheit, sich mal auf etwas anderes einzulassen. Soweit meine Meinung, viele Grüße

A
Albaster 18.11.17 13:00 Uhr #2
mikawa hat geschrieben:Hm, für mich ist das Spiel ganz klar ein Fall für eine 90er Wertung. Die 74 Punkte sind wohl dem Umstand geschuldet, dass man dem Spiel Abzüge für fehlende Grafiken gibt.
Natürlich sind die Spieler absolut konditioniert, was Grafik im Gaming betrifft, dennoch sind Tests auch immer sehr subjektiv. Ich weiß jetzt nicht ob hier im Corner die Spiele mehrere Testerwertungen als Schnitt bekommen, wie auch immer halte ich ein Wertungssystem mit Punkten für überholt.

Was Textadventures betreffen, feiern die ja ein kleines Comeback, Stories Untold
https://superlevel.de/spiele/stories-un ... t-bedacht/
z.B. hat doch für etwas mehr Aufmerksamkeit gesorgt. Besonders im Mobile Gaming sind sie wohl sehr populär, wobei das ja meist diese Multiple Choice Adventures sind, in denen man halt Auswahlmöglichkeiten hat. Wobei dort ja eigentlich eine schriftstellerische Qualität mehr vom nutzen wäre als in den "echten" Textadventures. Ich glaube das Bates in diesem Bereich mit einem Mobil-Titel und seinen Namen und Schreibstil vielleicht mehr kommerziellen Erfolg gehabt hätte, aber er hat halt Bock auf ein TA gehabt und das ist gut so.

@mikawa
wenn du interesse hast kannst du gerne mal hier
http://www.adventurecorner.de/forum/vie ... 24&t=21264
reinschauen und ein wenig schmökern, ist ein Hobby-Projekt. Mal schauen wie es sich entwickelt, bislang komme ich gut voran. :)

Auch noch mal eine Frage hat das Corner-Team: Gibt es noch einen Nachgang von der Adventure X-Messe? Gab es dort einen nennenswerten Bereich um die Interactive-Fiction Szene?

M
Mikej 18.11.17 14:19 Uhr #3
Albaster hat geschrieben:Auch noch mal eine Frage hat das Corner-Team: Gibt es noch einen Nachgang von der Adventure X-Messe? Gab es dort einen nennenswerten Bereich um die Interactive-Fiction Szene?
Dazu folgt später noch was. Bin noch nicht zum Video-Interview-Schneiden gekommen.

Im Text-Adventure-Bereich gab es jedoch kaum was Neues. Selbst das nächste Spiel von Inkle wird deutlich visueller und aufwändiger werden, als Sorcery oder 80 days.

I
Indiana 18.11.17 16:29 Uhr #4
mikawa hat geschrieben:Hm, für mich ist das Spiel ganz klar ein Fall für eine 90er Wertung. Die 74 Punkte sind wohl dem Umstand geschuldet, dass man dem Spiel Abzüge für fehlende Grafiken gibt. Die braucht es aber bei einem Textadventure nicht. Und "modern wirken" muss es auch nicht. Ein Buch wirkt ja auch nicht "modern". Bekommt es dafür weniger Punkte als der dazugehörende Film? Meiner Ansicht nach nicht, denn in der Mehrzahl der Fälle erweist sich das Buch als tiefbegehender, fesselnder und ansprechender als das verfilmte Pendant. Schade, dass Textadventures immer noch schlechter bewertet werden als Grafikadventures. Beide Genres sind schlecht vergleichbar. Vielleicht ist es eine Frage des Standpunkts und der Offenheit, sich mal auf etwas anderes einzulassen. Soweit meine Meinung, viele Grüße
Die Kritik möchte ich so nicht stehen lassen. Natürlich ist die Wertung nicht dem Umstand geschuldet, dass es keine Grafik gibt. Warum sollte man die in einem Textadventure erwarten? Zum nächsten Kritikpunkt, dass es nicht "modern" wirken muss, zitiere ich hier mal direkt aus dem Test:
gelingt es Bob Bates mit 'Thaumistry: In Charm's Way', ein modern wirkendes Text-Adventure abzuliefern
. Hättest Du den Test also richtig gelesen, wüsstest Du das. Punktabzug gab es u.a. für ein paar Ungereimtheiten in der Geschichte, für die Tatsache, dass der Parser eben leider doch nicht an allen Stellen ganz so gut funktioniert (z.B. bei der Pod-Steuerung wo ansich logische Befehle nicht funktionieren), dass die Karte zwar eine gute Sache ist, ich aber nicht mit offenem Kartenfenster weiterspielen kann etc. Im Vergleich zu 'Thaumistry' finde ich den Parser von 'Code 7', das ebenfalls ganz aktuell ist, besser.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.