Gibbous - Review

Rund drei Jahre nach der erfolgreichen Kickstarter-Kampagne (eingenommen wurden damals etwa 48.000 Euro) ist 'Gibbous: A Cthulhu Adventure' fertig. Das Erstlingswerk des Indie-Studios Stuck In Attic versucht Lovecraft und Humor miteinander zu verbinden und setzt dabei auf Point&Click-Gameplay. Bei diesem Comic-Abenteuer geht es um das sagenhafte Necronomicon, einen sonderbaren Kult und eine sprechende Katze. Wie sehr es uns überzeugen konnte, das erfahrt Ihr nun im Test.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 82%

Mit 'Gibbous' ist Stuck In Attic ein interessantes Debüt gelungen, welches v.a. in Sachen Präsentation und Humor zu glänzen vermag. Das Rätseldesign überzeugt nicht immer, kann aber trotzdem sehr passabel unterhalten. Knackig wird es jedoch kaum.

Bei der Story und den Charakteren verlieren sich die kreativen Macher zwischendurch gerne im Feuerwerk an Gags und Anspielungen, was auf Kosten der Substanz geht. Dafür wächst einem Kitteh mit ihrer charmant eingebildeten Art rasch ans Herz und hält bei Laune.

Wer Humor und Cthulhu liebt, der ist bei 'Gibbous', trotz so mancher Kritikpunkte, an der richtigen Adresse. Und selbst wer mit Lovecraft wenig am Hut hat, der könnte damit gut unterhalten werden, zumal die Anspielungen sich nicht nur darauf beschränken. In Sachen Humor zählt es wahrscheinlich zu den besten Point&Click-Adventures der letzten Jahre.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

4 Kommentare

Seite 1 von 1
Frogmeetsdog (Gast) vor 1 Jahr
Freu mich schon seit langem auf den Titel - Hab zwar auf härtere Rätsel gehofft, aber sieht trotzdem ganz gut aus, auch wenn die 90+ reviews von zwei anderen Publikationen doch etwas übertrieben wirken.

Bild kann ich mir ab mirgen ja selber machen, aber ein erhofftes neues Monkey Island 3 wird‘s wohl doch nicht werden. Aber immerhin so weit wohl doch eines der besten Point and Click releases dieses Jahr.
rcatcorner (Gast) vor 1 Jahr
Die Animationen sind 5 Trillionen Mal besser als z.B. bei Daedalic. Bzw. sind das hier überwiegend Bild für Bild Animationen, wie sie auch in Curse of Monkey Island verwendet wurden. Man merkt, dass die Macher Animatoren sind.
Jehane vor 1 Jahr
Bei mir installiert's grade - ich bin gespannt :)
Ebi vor 1 Jahr
Habe das Spiel jetzt gespielt und bin zufrieden. Der Humor war in der Tat super und die Grafik toll. Die Animationen, wie schon erwähnt, sehr schön, und die Stimmung (das Wichtigste bei einem Adventure) insgesamt gut.

In der Kontinuität gab es noch Luft nach oben. Die Immersion war nicht durchgehend. Das lag an leichten Sprüngen oder Undeutlichkeiten in der Story. Die war keineswegs schlecht, hätte aber an zwei, drei Stellen noch ein wenig dichter sein können.
Mit mehr Mitteln und Leuten ausgestattet (also nicht mehr nur drei Leute), könnte der zweite Teil also noch mal einen Sprung nach vorne machen. Die Ansätze sind top. Absolut spielenswert!

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.