Neuigkeiten:

Disney schließt LucasArts - Zukünftig nur noch Lizenzgeber

Grim Fandango ScreenshotNachdem Firmeninhaber George Lucas seine Firma Lucasfilm im vergangenen Oktober an den Disney-Konzern verkauft hatte, rankten sich Gerüchte um die Spielefirma LucasArts. Die Entwickler von Kultklassikern wie 'Monkey Island', 'Day of the Tentacle', 'Indiana Jones' oder 'Grim Fandango' arbeiteten seit längerem zwar nicht mehr an Adventures, dennoch sorgten neue Meldungen immer wieder für Aufsehen unter Adventure-Freunden. Zuletzt arbeiteten die Studios an zwei 'Star Wars'-Spielen. Heute nun wurden die Mitarbeiter von LucasArts über ihre Kündigung informiert, wie unsere Kollegen von Kotaku erfahren haben. Ein Disney-Sprecher äußerte sich demnach wie folgt: "Nach der Auswertung unserer Position auf dem Spiele-Markt haben wir beschlossen, LucasArts vom Entwicklungsstudio auf ein Lizenzmodell zu verlagern. So können wir das unternehmerische Risiko minimieren und eine größere Anzahl qualitativ hochwertiger 'Star Wars' Spiele schaffen. Aufgrund dieser Änderungen kam es in der gesamten Organisation zu Entlassungen. Wir sind unglaublich dankbar und stolz auf die talentierten Teams, die unsere Titel entwickelt haben."

geschrieben am 03.04.13 um 19:38 von Tobias Maack


+1 Gefällt mir
Kommentare 11
Indiana
03.04.2013, 20:21

Das klingt nach Marketing-Bullshit. Aber vielleicht gibt es ja nun die Chance, gewisse Lizenzen günstig zu erwerben...

Mikej
03.04.2013, 21:32

Das LucasArts für Disney total uninteressant ist, wundert mich nicht. Das da jetzt so radikal durchgegriffen wird, ist aber trotzdem bitter für die vielen Angestellten. Schade.

KarlOTTO
04.04.2013, 07:04

Wie kann man nur Spiele wie Monkey Island etc. mit diesem StarWarsgedöns vergleichen. Kein Wunder dass die den Bach runter gegangen sind. Nichts gegen die (alten) Filme, aber diese Ballerspiele kann ich nicht leiden.

Grim F.
04.04.2013, 07:38

Es ging Disney doch von Anfang an nur um die Lizenzen und sonst nichts. Da wundert es, dass es überhaupt so lange gedauert hat.

Mikej
04.04.2013, 10:45

KarlOTTO hat geschrieben:
Wie kann man nur Spiele wie Monkey Island etc. mit diesem StarWarsgedöns vergleichen. Kein Wunder dass die den Bach runter gegangen sind. Nichts gegen die (alten) Filme, aber diese Ballerspiele kann ich nicht leiden.


Hat aus meiner Sicht nichts mit der aktuellen Entwicklung zu tun. Selbst wenn Lucas Arts unter George Lucas sich länger um Adventures gekümmert hätte, hätte Disney diesen Zweig wohl abgeknipst. Ich denke, für die Ausrichtung von Disney ist ein Entwicklerstudio wie dieses leider nichts weiter als eine unnötige weitere Ressource.

Micha
04.04.2013, 12:43

Das ist der natürliche Verlauf im Kapitalismus. Die Großen sind Vampire und saugen die Kleinen nur aus. Dann fliegt der Rest in den Müll.

Mr.Brain
04.04.2013, 13:17

Dann hat es ja nicht lange gedauert, bis das von mir seinerzeit skizzierte Szenario eingetroffen ist.

https://www.adventurecorner.de/news/4327 ... -lucasfilm

Um ehrlich zu sein, diese Entwicklung war absehbar. Jetzt hoffe ich nur, dass die Adventure Lizenzen nicht alle an Telltale gehen und diese daraus irgendwelche halbgaren Episodenadventures entwickeln. Bitte nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Telltale. Nur kann ich mit diesem Episodenformat und den viel zu leichten Rätselketten, sofern überhaupt noch welche verhanden sind, einfach nichts anfangen.

Ich bin jetzt vor allem gespannt, was mit der Monkey Island und Indiana Jones Lizenz passiert. Vielleicht können sich ja Double Fine oder Ron Gilbert die Monkey Island Rechte sichern? Ein passender Kickstarter und eine Fortsetzung wäre realisierbar. Aber das ist alles gegenwärtig nur reine Spekulation.

Unabhängig davon finde ich es auch etwas schade, dass Lucas Arts zugemacht wird. Es gab neben den Adventures früher auch sehr gute Star Wars Spiele wie Jedi Knight, X-Wing, Tie-Fighter und Rebel Assault, oder Simulationen wie Secret Weapons of the Luftwaffe. Das waren echt tolle Spiele. Nur hat man irgendwann die Zeichen der Zeit verpennt und es nicht mehr geschafft, den Geschmack der breiten Masse zu treffen. Sprich sich weiterzuentwickeln. Die letzten Star Wars Umsetzungen zeigten bereits, dass hier sehr viel an einstigem Herzblut verloren gegangen war. Somit hat es also neben der Legende Sierra auch noch den zweiten Wegbereiter des Adventure Genres erwischt. RIP, Lucas Arts!

Mikej
04.04.2013, 13:49

Könnte mir vorstellen, Telltale ist momentan gar nicht interessiert an diesen Lizenzen. Die sind aktuell eh sehr ausgelastet und kommen mit anderen Lizenzen besser an. Was ihnen ins Konzept passen könnte, wäre auf lange Sicht möglicherweise Indiana Jones, denn diese Marke zieht noch immer global. Hätte dann aber wohl eher wenig mit Klassikern wie Fate of Atlantis zu tun. Spielerisch würden sie den Weg von TWD vermutlich weitergehen.

Bei Tales of Monkey Island habe ich keine Ahnung, ob es überhaupt ein ausreichend großer kommerzieller Erfolg war, um noch eine Season dranhängen zu wollen. Hätte da sonst aber keine echten Wünsche, wer sich dessen annehmen soll. Bei Ron Gilbert bin ich mir seit The Cave nicht mehr sicher, ob er ein neues Monkey Island nach meinem Geschmack machen würde.

Indiana
05.04.2013, 07:27

Bill Tiller (auch Ex-LucasArtsler) hat übrigens eine Petition gestartet: mit der Spielberg dazu überredet werden soll, die Adventure-Lizenzen zu kaufen. Spielberg selbst ist ja bekennender Fan von Monkey Island und Co. Dass die Petition Erfolg hat, glaube ich aber irgendwie nicht. ;)

Tales of Monkey Island war zumindest in der von Daedalic vertriebenen deutschen Version ein ziemlicher Erfolg und (wenn ich mich recht erinnere) sogar das bestverkaufte Adventure des Jahres.

Maniac Mansion & Dott könnte ich mir sehr gut bei DoubleFine vorstellen, ebenso auch Monkey Island - unter der Voraussetzung, dass Broken Age ein vernünftiges Adventure wird. Für die Indy-Lizenz kann man sich so ziemlich jedes Studio vorstellen - Uncharted oder Tomb Raider gehen ja in eine ähnliche Richtung und die letzten Indy-Spiele waren auch allesamt Action-Adventures. Falls man sich da wieder ein klassisches Adventure vorstellen mag, würde ich das am ehesten deutschen Entwicklern zutrauen. Klingt seltsam, aber Cranberry (die es ja leider nicht mehr gibt) oder Animation Arts haben schon Spiele abgeliefert, die ähnlich waren. Oder vielleicht auch KingArt.

Vitnir
05.04.2013, 11:40

Daedalic kann gerne ein neues Monkey Island oder sogar ein Grim Fandango raus bringen. Wenn es so gut wird wie Deponia könnte man sich da sicherlich auf ganz feine Adventures freuen.

Mikej
05.04.2013, 14:38

Grim Fandango 2 würde meiner Meinung nach nicht gut gehen. Die Vorlage bietet sehr amerikanisches Storytelling, das liegt Daedalic bislang einfach nicht - mal abgesehen vom sprachlichen Umgang, der einfach ein anderer ist. Noch dazu ist der visuelle Stil einfach ganz anders als Deponia und co. Nicht zu unterschätzen! Abgesehen davon, dass GF keine Fortsetzung notwendig hat.

Und Monkey Island hatte immer eine gewisse Leichtigkeit, die glaube ich bei Daedalic nicht rüberkommen würde. Aber vielleicht wollen sie ja mit Double Fine zusammenarbeiten. Das wär mal was :).


Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 7dfa6a


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 







PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!