Neuigkeiten:

Wochenecho Nr. 439

Das Wochenecho bringt Euch heute u.a. Neuigkeiten zu Gibbous, Epitasis, ein Interview und Schäppchen-Tipps.


Die Säulen der Erde

 

Säulen der ErdeDaedalics 'Säulen der Erde' (zu unserem Test) hat die Verkaufserwartungen von Bastei Lübbe offenbar nicht erfüllt. Nach einer Ad-Hoc-Meldung aus dieser Woche hat Daedalic als Tochterfirma von Bastei zwar den Umsatz um 40 % auf ca. EUR 9 Mio. erhöhen können, "Jedoch entwickelte und verkaufte sich das mit hohen finanziellen Mitteln entwickelte Blockbusterspiel 'Die Säulen der Erde' im vierten Quartal 2017/2018 nicht wie geplant, so dass hierfür eine außerplanmäßige Wertminderung in einer Größenordnung von EUR 3 Mio. vorgenommen werden musste." Die gesamte Meldung findet Ihr hier.

 

 

Lust for Darkness

 

Lust for DarknessVor wenigen Tagen ist 'Lust for Darkness' erschienen. Das Kickstarter-finanzierte Spiel nimmt sich die Werke von H.P. Lovecraft und Zdzisław Beksiński als Inspiration und fügt Erotik hinzu. Im Spiel erkunden wir eine viktorianische Villa und die paralleldimension Lusst’ghaa, die einst der Erde recht ähnlich war. Dann beschlossen die Bewohner von Lusst’ghaa, sich zu transformieren um fortan nie endend den sinnlichen Freuden nachgehen zu können. Seither sind hunderte Jahre vergangen und eine außerirdische Vegetaion und Monster haben sich in Lusst’ghaa angesiedelt. Während des Spiels, das auf BDSM und okkulte Themen setzt, reisen wir durch Portale zwischen den beiden Welten hin und her, erkunden die Villa auf der Suche nach Gegenständen und erforschen so die Geschichte. Das Spiel bietet neben Rätseleinlagen auch Side-Stories. Aktuell ist es  bei Steam um 10% im Preis reduziert, zur englischen Sprachausgabe gibt es unter anderem Texte auf Deutsch.

 

 

The Council

 

The CouncilInzwischen sind die ersten zwei Episoden des kampflosen Rollenspiel-Adventure-Mix 'The Council' erschienen. Unsere Kollegen von Adventure Gamers haten aus diesem Anlass ein Interview mit dem Entwickler Tom Veauclin von Big Bad Wolf geführt.

 

 

 

Epitasis

 

EpitasisAn Fans von 'MYST'-Ähnlichen Spielen richtet sich 'Epitasis' von Lucas Govatos. Das Spiel hatte vor rund einem Jahr Gelder bei Kickstarter eingesammelt und findet sich inzwischen im Steam-Sortiment. Dort wird als Veröffentlichungszeitraum das erste Quartal des kommenden Jahres angegeben.

 

 

 

Gibbous

 

GibbousAuch zu 'Gibbous' gibt es Neuigkeiten: Das Spiel ist soweit fertig, aktuell arbeiten die Entwickler an der Lokalisation. Aufgrund der Textmenge nimmt diese sehr viel Zeit in Anspruch. Nebenher werden derzeit noch die letzten Bugs entfernt. Ein konkretes Release-Datum gibt es zwar noch nicht, allzulange dürfte es mit dem Release aber nicht mehr dauern.

 

 

Schnäppchenjäger aufgepasst!

 

Der Summer-Sale bei GOG geht in den Endspurt (Affiliate Link). Wenn man mehr als 4,09 € ausgibt, erhält man 'Sunless Sea' gratis dazu, ab 16,19 € gibt es 'Rime' als Beigabe. Bei Indiegala gibt es unterdessen einen Steam-Code zu 'Gold Rush! Classic' geschenkt - Solange der Vorrat reicht, ggf. müsst Ihr nach dem Spiel suchen.

geschrieben am 17.06.18 um 08:14 von Team Adventure Corner


+1 Gefällt mir
Kommentare 40
advfreak
17.06.2018, 10:51

Zitat: "Jedoch entwickelte und verkaufte sich das mit hohen finanziellen Mitteln entwickelte Blockbusterspiel 'Die Säulen der Erde' ...

Blockbusterspiel? Ähm, wohl eher Indie, oder?

The Council: Gerade die zweite Episode hat wirklich bescheidene Wetungen bekommen, hat die von euch schon wer durch?

Mikej
17.06.2018, 11:22

Als Indie geht Daedalic streng genommen kaum noch durch. Mit Bastei Lübbe steckt ja doch ein großer Name dahinter und relativ viel Geld wurde locker gemacht. Unabhängig kann man das nicht mehr nennen. Der Indie-Begriff wird momentan aber natürlich vielfältig gebraucht, insofern kann man darüber ewig diskutieren, schätze ich :)

Ein Budget von offenbar über 3 mio ist für Adventure-Verhältnisse schon sowas wie ein Blockbuster, auch wenn das nichts ist im Vergleich zu AAA-Games, die teilweise mit dreistelligen Millionenbeträgen herumhantieren.

advfreak
17.06.2018, 12:19

Vermutlich brennt jetzt da eh schon anständig der Hut deswegen, ich hab mir aber schon von Anfang an gedacht welche Zielgruppe man damit überhaupt ansprechen möchte.

Ich bin jetzt echt schon richtig gespannt auf State of Mind und hoffe wirklich auf einen großen Erfolg, kanns schon gar nicht mehr erwarten. Vor allem weil es sich vermutlich einen Vergleich mit Detroid stellen wird müssen.

Das ist insofern so spannend weil es sich heraus kristallisieren wird ob das Adventure-Genre überhaupt noch funktionieren wird oder man in Zukunft keine mehr entwickelt...

Die letzten teueren "Perlen":

Silence: Flop
Säulen der Erde: Flop
Black Mirror: Flop
Syberia 3: Flop

Hingegen hat ein Detroid wirklich mächtig abgeräumt (ich weiß schon - Apfel und Birnen Vergleich wegen des 100x höheren Budget!!) und deswegen hoffe ich das State of Mind richtig gut funktioniert und im Fahrwasser von Detroid mitschwimmen kann und vor allem international ankommt um zu zeigen das auch mit viel weniger finanziellen Mitteln tolle Games aus Deutschland kommen die sich nicht verstecken müssen. :)

Mikej
17.06.2018, 12:44

Ja, sowas wie Detroit klappt momentan am besten. Auch Spiele wie A Way Out scheinen gut anzukommen. Allerdings könnte bei dieser Art von Spiel generell das Problem sein, dass es nicht viel Konkurrenz verträgt, da die Zielgruppe weit überschaubarer ist, als z.B. bei einem Rollenspiel oder Action-Adventure. So ergibig ist das Gameplay für sich genommen letztlich eher nicht. Teuer ist es dennoch.

Bei Episoden-Spielen ist es wahrscheinlich noch schwieriger. Zu viele Episodenspiele über Monate hinweg parallel spielen kann ziemlich lästig sein. Da überlegt man sich womöglich zweimal, was man sich wirklich ansehen möchte. Telltale hat sich da teilweise sogar selbst Konkurrenz gemacht, würde ich sagen.

Und ja, ich wünsche Daedalic mit State of Mind auch ganz viel Erfolg. Wäre zweifellos sehr wichtig für das Studio! An Cyberpunk 2077 und Detroit sieht man, dass gerade enorm viel Interesse an Stoff dieser Art da ist. Mal sehen wie lange das anhält.

advfreak
17.06.2018, 14:56

Bei Episoden-Spielen warte ich jetzt immer ab bis eine Staffel komplett ist. Wobei ich die letzten Telltale Sachen ziemlich enttäuschend fand, bis auf Batman Staffel 2.

Life is Strange hatte mit einem unverbrauchten Setting gepunktet und natürlich mit der Zeit-Zurückdreh-Funktion, das gab es in der Form ja noch nicht und hat sich damit von der (mittlerweile öden) TT Formel doch positiv abgehoben.

Bei Cyberpunk 2077 bin ich echt unschlüssig, ob das noch viel Adventure sein wird und nicht eher Action... Bin gespannt.

Aber erstmal State of Mind! ;)

sinnFeiN
17.06.2018, 18:05

das auch wenig mit einem klassisches Adventure am Hut haben wird :).
Wenn sich Warhorse Studios von Kingdom Come mit einem Budget von knapp 30 Mio. Euro Indie nennen darf, darf das Daedalic noch lange :).

Spaß beiseite. Ich wünsche da auch ganz viel Erfolg, nicht nur Daedalic zuliebe, sondern auch der Adventure-Gemeinde und der deutschen Spielerentwickler-Community.

Frank Booth
17.06.2018, 18:28

@advfreak "Silence: Flop Säulen der Erde: Flop Black Mirror: Flop Syberia 3: Flop" Ich sehe da eher weniger ein Adventure-Problem als eher ein Qualitätsproblem. Wenn man sich die Kritiken zu den Spielen anschaut, waren diese nicht gerade so pralle.

advfreak
17.06.2018, 19:15

Ich glaube Säulen der Erde und Silence haben durchaus gute Wertungen bekommen. Die anderen beiden waren Wertungsmäsig aber eine Katastrophe, das stimmt. Und auch das viel gelobte und von den Kritikern geliebte Thimbleweed Park ist nach Aussage von Ron finanziell nicht lohnenswert gewesen.

Was mich wundert ist das auch immer so sperrige Settings im Adventure Genre verwendet werden. Mit Abenteuer a la Baphomets Fluch oder ein Tha Raven (Remaster) lässt sich durchaus noch was verdienen. Ein schönes 'Wir reisen um die Welt und verhindern das die Bösen den Planeten in die Luft jagen' Game mit einer guten wendungsreichen Story und vernünftiger Grafik müsste doch hinzukriegen sein. Ich denke dann würde es auch wieder mal klappen.

Hatten neulich einen Retro Abend und Indy 4 durchgezockt. Trotz über 25 Jahren immer noch besser als ein Säulen der Erde. Das sagt ja eh schon alles. ;)

sinnFeiN
17.06.2018, 19:48

Ich find 'Säulen der Erde' gar nicht schlecht, nur wie du schon richtig gesagt hast, funktioniert das Spiel nur bei einer sehr eingeschränkten Zielgruppe. Das war die Nische in der Nische. Drum wundert mich es auch nicht, dass Adventures heutzutage breiter aufgestellt werden, um die Zielgruppe möglichst groß zu halten. Detroit ist da so ein Musterbeispiel, hat aber auch ein riesiges Marketing-Budget. DONTNOD mit ihren Spielen und jetzt dankenswerterweise immer mehr der Publisher Focus Home Interactive sind auch da zu nennen. Allesamt interpretieren ihre Adventures stark narrativ. Focus setzt auch stark auf investigative Elemente, was mich persönlich auch freut.

Es ist einfach ein hartes Business... Hohe Wertungen garantieren mittlerweile keinen Verkaufserfolg mehr. Zielgruppenorientiertes Development ist einfach der Schlüssel. Das sieht man gerade am Battle Royale Boom, wo selbst arrivierte Spieleserien, wie Battlefield und Call of Duty, auf den Boom setzen oder sogar setzen müssen.

advfreak
17.06.2018, 23:20

Ja du hast recht, muss aber auch anmerken das Detroit auf der PS4 Pro wirklich grafisch einfach unglaublich fantastisch ausschaut, die Animation wirklich atemberaubend gut. Das trägt natürlich auch zum Erfolg bei. Dagegen sieht LiS wie vor 5 Jahren auf der PS3, von den Telltale Sachen ganz zu schweigen. :)

Mikej
17.06.2018, 23:57

Da steckt wohl auch die 5 bis 8 fache Summe drin, wie bei LiS oder den Games von Telltale. Wobei ich persönlich den Stil von LiS sehr mag, der hebt sich gut vom Rest ab. Ist natürlich auch Geschmackssache.

realchrisatcorner
18.06.2018, 02:21

Natürlich ist Daedalic kein Indie mehr und da gibt es auch begrifflich nichts zu verwässern.

sinnFeiN
18.06.2018, 09:24

Würd ich auf die Perspektive drauf ankommen lassen. Aus Adventure-Sicht vermutlich weniger. Aus Spielebusiness-Sicht sehr wohl, weil die Budgets sind auf internationaler Ebene noch immer nicht allzu groß. Unabhängig (independent) von den großen Publishern sind sie ja, da self-published.

Schäfer Timmäh
18.06.2018, 09:29

Seitdem Daedalic keine Spiele mehr entwickelt, die mich ansprechen, und ich auch nicht erwarten darf, dass sich das wieder ändert, ist es mir relativ egal, was für die Firma wichtig ist.

Nein, das war jetzt zu hart ;)

Aktuell interessiert mich tatsächlich nichts, was Daedalic in der Pipeline haben, aber ich bin durchaus gespannt, welche Genrevariante Poki mit seinem nächsten Projekt (Superlatent?) mit Daedalic Bavaria ausprobiert.

Die Masse kann sich offenbar nicht auf stark rätsellastige Titel mit gemächlichem Spieltempo einlassen - auch ich habe keine Zeit und richtige Lust mehr, neben Job und Familie hundert Bildschirme nach Items abzuklappern und jede Dialogvariante mit NPCs auszuprobieren.

Das Genre muss cineastischer, vom Gameplay her skalierbarer werden und in der Geschichte mehrere Ebenen bieten. Bei Rollenspielen etwa gibt es doch auch einen schnelleren Weg entlang der Hauptstory; optional kann man - wenn man möchte - Nebenquests mit Wechselwirkung auf die Hauptstory abklappern und tiefer in die Welt eintauchen. Mir schwebt da ein eher offeneres Spielkonzept mit offenerer Welt vor. In Zelda habe ich zig Möglichkeiten, um ein Problem zu lösen. Klar, sind das andere Budgets. Aber mehrere Lösungswege, auch auf unterschiedliche Herangehensweise machbare Herausforderungen (durch Schiebe-, Schalter-, Dialog-, Item-Kombinationsrätsel oder auch mit Geschick lösbar) wären hilfreicher als fest vorgegebene Aufgabenketten, die sich oftmals nicht erschließen und zum Durchprobieren zwingen. Das frustriert viele.

advfreak
18.06.2018, 10:29

@Timmäh

Ich muss auch sagen das mir bei einem Adventure die Story und eine flotte Erzählweise heutzutage viel wichtiger sind als nervige und unlogische Kombinationsrätsel (bestes Beispiel: Kakerlake was die Seilbahn repariert bei BF 5 oder Handy auf die Katze kleben bei Geheimakte).

Ich mag auch nicht mehr mit 20 Gegenständen im Inventar herumrennen und alle Möglichkeiten durchprobieren ob irgendwas zu kombinieren geht. Das nervt doch nur.

Fand auch bei der Deponia Reihe das die Rätsel so aufgesetzt und unlösbar waren und man dadurch stundenlange sinnlos herumgeirrt ist und sich durch die elendslangen Dialoge klicken musste.

LiS hat das wirklich perfekt gelöst, die Dialoge haben genau die richtige Länge und man kann selber entscheiden ob man sich einen Ort stundenlange anschaut und alles liest und jeden Gegenstand aufklaubt oder nur das nötigste macht und schnell voran kommt. Telltale wiederum spart sich das alles und richtet die Welt nur mit ganz wenigen Dingen ein die man ansehen kann, das ist echt ziemlich faul und nur wenig immersiv.

BTW: Wie schaut das eigentlich bei "The Council" aus?

sinnFeiN
18.06.2018, 10:56

hie und da mal ein Spiel mit Rätseln find ich sogar ganz auflockernd, aber dauernd ist es mir auch zu anstrengend. Da bin ich ganz bei euch. Eine flotte Erzählung macht da viel mehr her.

JackVanian
18.06.2018, 11:05

advfreak hat geschrieben:
BTW: Wie schaut das eigentlich bei "The Council" aus?


In The Council hat man wesentlich, wesentlich mehr zu tun, als in den Telltale-Spielen. Wie viel Zeit man in Erkundung und Nachforschungen investiert, ist dem Spieler recht frei überlassen. Mich haben die ersten beiden Episoden allerdings so stark reingesogen, dass ich versucht habe, jeden noch so kleinen Hinweis zu entdecken. Die ersten Episoden habe ich erzählerisch und atmosphärisch als sehr stark empfunden. So ist in mir der Wille entstanden, möglichst viel "rauszuholen". Tatsächlich habe ich mich wohl schon lange in keinem Spiel mehr so gut in die Rolle eines "Ermittlers" versetzen können.

Die Spielerfahrung von The Council ist sicherlich deutlich weniger auf Tempo ausgelegt als bei Telltale. Dafür empfinde ich The Council als wesentlich immersiver und unverbrauchter. Sowohl inhaltlich wie spielerisch fühlt es sich nicht nach einer Spielerfahrung an, die man schon zig Mal gesehen hat. Auch die Art und Weise, in der Historie und Fiktion verknüpft werden, ist nach meinem Empfinden bislang sehr gut gelungen.

Die Spielumgebungen sind sehr schick und es gibt viel zu entdecken. Leider sind die Gesichtsanimationen eher suboptimal. Gerade so einem Spiel, in dem Dialogsituationen eine wichtige Rolle spielen, hätten glaubhaftere Gesichter sicherlich gut getan. Zumindest für mich ist das aber Meckern auf hohem Niveau, freue mich schon sehr auf Episode 3! :)

advfreak
18.06.2018, 11:31

@Jack

Vielen Dank für die Info, das hat mir wirklich sehr geholfen! :)

realchrisatcorner
18.06.2018, 15:57

Sie sind eine Tochter von einem Großkonzern, finanziell von diesem Abhängig und somit kein Indie mehr. Punkt. Da gibt es auch keine Perspektive. Aber bei Dir sind ja feste Termini immer schon ein Problem.
Als Bastei DD geschluckt hat, waren sie per allgemeingültiger Defintion kein Indie mehr.

Unabhängig davon, glaube ich, dass sie bald wieder ein Indie sein werden.

Denn schon bei Oolipo hat man zuerst 3 Millionen Wertminderung abgeschrieben und dann wenig später eingestellt.

realchrisatcorner
18.06.2018, 15:58
sinnFeiN
18.06.2018, 16:13

das ist mir schon bewusst, aber du vergisst immer die breite Perspektive im gesamten Spielebusiness und schränkst dich auf dein Genre ein - das da auch nur von dir richtig definiert werden kann

JackVanian
18.06.2018, 17:45

advfreak hat geschrieben:
@Jack

Vielen Dank für die Info, das hat mir wirklich sehr geholfen! :)


Gerne! Falls Du irgendwann auch mit The Council anfängst, bin ich gespannt, wie es Dir gefällt. :)

advfreak
18.06.2018, 18:10

Ich werde The Council definitiv spielen aber vermutlich erst wenn die 5. Episode angekündigt wird bzw. hoffe ich immer noch auf eine Box Version.

@realchris

Ich kapiere ehrlich gesagt nicht was du da mir (oder uns) oder wen immer du da angesprochen hast sagen willst. Sorry. Für meinen Geschmack ist Säulen der Erde einfach mehr ein Indie-Game und kein Blockbuster. Und was Daedalic betrifft sollen die halt endlich wieder mal gescheite Spiele bringen, mir wurscht was für eine Art Firma die sein wollen. ;)

sinnFeiN
18.06.2018, 18:48

advfreak hat geschrieben:
Ich werde The Council definitiv spielen aber vermutlich erst wenn die 5. Episode angekündigt wird bzw. hoffe ich immer noch auf eine Box Version.

@realchris

Ich kapiere ehrlich gesagt nicht was du da mir (oder uns) oder wen immer du da angesprochen hast sagen willst. Sorry. Für meinen Geschmack ist Säulen der Erde einfach mehr ein Indie-Game und kein Blockbuster. Und was Daedalic betrifft sollen die halt endlich wieder mal gescheite Spiele bringen, mir wurscht was für eine Art Firma die sein wollen. ;)

mir fehlt der Like-Button. Zu beidem ;D. The Council steht bei mir auch noch auf der Wunschliste :)

realchrisatcorner
18.06.2018, 20:32

Ein Indiegame ist ein Spiel, dass von einem unabhängigen (independend=unabhängig), deswegen indie, entwickelt und selbst vertrieben wird. Da DD von Bastei geschluckt wurde, und nun eine Tochter von Bastei ist, ist die Grundvoraussetzung, UNHABHÄNGIGKEIT, weder finanziell noch von der Weisung gegeben. Somit ist es kein Indiegame.

Nur weil es lowbudget aussieht, ist es kein Indiegame. Indiegame ist keine ästhetische Kategorie, sondern die Produktionsbedingungen bestimmen, ob etwas ein Indiegame, Indiefilm etc. ist.

Es mag ja sein, dass es aussieht wie viele Indiegames, weil eben echte Indieentwickler oft wenig Geld haben und entsprechend klein produzieren müssen. Aber ein Indiegame ist es nicht.

realchrisatcorner
18.06.2018, 20:37

Ein Spiel kann sogar extrem aufwändig sein und nur wenig von AAA Titeln abweichen oder gar genauso gut aussehen und trotzdem ein Indiegame sein.

Du kannst sagen, dass Säulen aussieht wie viele Indiegames, die Du kennst. Aber nicht, dass es ein Indiegame ist. Weil das schlicht falsch ist.

Mikej
18.06.2018, 20:59

Das mit der Unabhängigkeit hatte ich schon zuvor angeschnitten, aber oft wird es nicht so einheitlich ausgelegt, wie du dir das vorstellst. Das betrifft nicht nur Spieler und Presse, sondern auch viele Entwickler und andere Leute aus der Branche die den Begriff durchaus immer locker interpretieren. Insofern ist der Begriff zwangsläufig sehr verwässert. Was man kann und was man nicht kann, tut da wenig zur Sache.

Aber im Endeffekt ist die Debatte nicht so spannend, zumal sie offensichtlich nur zur Selbstdarstellung dient.

advfreak
18.06.2018, 21:16

Ja mei, wie schon gesagt mir ist des wurscht, aber wir können uns drauf einigen das es wie ein Indie-Game wirkt bzw. ausschaut. Ich hatte auf alle Fälle nach Kapitel 1 genug von dem Ding. ;)

Schäfer Timmäh
18.06.2018, 23:08

realchris hat absolut recht: Ein Indie-Spiel ist ein Spiel, das von einem unabhängigen Studio entwickelt und hoheitlich/eigenverantwortlich vermarktet wird (das schließt ggf. Verträge mit Publishern für bestimmte Regionen/Zeitfenster nicht aus). Ein Broken Age oder ein Firewatch sind Indie-Spiele, aber eben auch ein Star Citizen oder The Witcher III: Wild Hunt. Dagegen sind ein Ken Follett's Die Säulen der Erde oder Unravel genauso wenig Indie wie ein FIFA 18 oder Grand Theft Auto V. Nur weil etwas Low- oder Mid-Budget ist oder so aussieht, ist es nicht per se Indie. Dass der Begriff (unbewusst oder z.B. zu Marketingzwecken) falsch und inflationär verwendet wird, macht es nicht richtiger.

Schäfer Timmäh
18.06.2018, 23:18

Um es noch komplizierter zu machen: Es gibt Indie-Studios, die u.U. gar keine Indie-Spiele entwickeln. Factor 5 wäre ein prominentes Beispiel dafür. Ready at Dawn war dafür bekannt, exklusiv für Sony zu entwickeln, und lieferten mit dem VR-Adventure Lone Echo letztes Jahr ihr erstes echtes Indie-Spiel ab. Usw. ;)

Schäfer Timmäh
19.06.2018, 00:33

Hihi, das alles kann man echt gut auf die Spitze treiben: Als 11 bit studios This War of Mine veröffentlichten, war das Indie. Nachdem sie allerdings z.B. Tower 57 von Pixwerk publishsten (schreibt man das wirklich so?!) und auch das fremdentwickelte Children of Morta auf den Markt bringen werden, ist ihr aktuelles Werk Frostpunk auch kein Indie mehr. So, jetzt hab ich keine Lust mehr ;)

sinnFeiN
19.06.2018, 08:20

wie schon oben geschrieben wurde, wird der Begriff nicht so einheitlich verwendet, wie das vielleicht scheint.

CD Projekt als Indie zu bezeichnen find ich gewagt, denn dann könnte man EA als Indie bezeichnen. Denke, da wär eher "self-published" der bessere Ausdruck.

btw. Firewatch hat auch einen Publisher, Panic Inc.

sei es wie es sei, Indie ist nicht ganz eindeutig zu interpretieren (sonst gäb es auch kein ID @ Xbox, Nindies - oder Sonys Interpretation, dass Indies ohnehin die Relevanz verloren haben)

kann trotzdem kaum auf August warten: 'State of Mind' steht vor der Tür

Mikej
19.06.2018, 11:47

Bei sowas wie CDPR steckt üblicherweise eine Gruppe von Investoren dahinter, denen man regelmässig Rede und Antwort stehen muss. Komplett unabhängig würde ich das auch nicht nennen.

Oft sind solche Dinge nicht gleich ersichtlich. Auch bei Publisher-Entwickler Beziehungen gibts ja unterschiedliche Varianten. Teilweise gehts dem Publisher nur um den Retail-Vertrieb und das eigentliche Spiel wurde unabhängig davon gemacht, teilweise wurde tatsächlich die Entwicklung mitfinanziert, etc. So transparent wird das oft nicht kommuniziert.

realchrisatcorner
19.06.2018, 14:37

Es ist doch egal, ob andere Leute das Wort falsch anwenden oder es gar nutzen, um Ihr Produkt ungerechtfertigterweise so zu belabeln.
Das macht es nicht besser und ist auch keine Rechtfertigung es selbst zu tun. Fakt ist, DD ist kein Indie mehr und kann somit auch kein Indie mehr erstellen, höchstens ein Indie von einem Indiestudio publishen. Und Säulen ist ganz klar kein Indiegame.

Indiana
19.06.2018, 23:10

Was Daedalic angeht, bin ich auch eher beim Chris. Für mich ist die Definition von Indie-Entwickler (bzw. Indie-Game) ein Studio, das sein Spiel größten Teils ohne Einmischung anderer Firmen in die Entstehung fertig stellt. Also beispielsweise KING Art mit Bout2. Da kam ein Großteil des Geldes nicht vom späteren Publisher Nordic. Die sind erst für den Vertrieb eingestiegen, insofern war das Spiel Indie-entwickelt und KING Art ist (weil sie nicht zu irgendwem gehören) ein Indie-Entwickler. Meine Definition mag auch falsch sein, ist mir aber nicht so wichtig - Am Ende interessiert mich nicht, ob Indie oder EA. Wichtig ist, ob das Spiel taugt.

k0SHiii
20.06.2018, 18:34

"State of Mind und hoffe wirklich auf einen großen Erfolg"
Wünsche ich auch, habe aber meine Zweifel.
Hat wer groß Werbung gesehen?
Wenn das nicht ein Selbstläufer wird, werden die wenigsten mitbekommen, das es überhaupt veröffentlicht wurde.

realchrisatcorner
20.06.2018, 22:33

Promotion ist teuer und wenn man von seinem Produkt nicht mehr so überzeugt ist, dann hält man sich eher zurück. Allerdings gibt es einige ausländische News zu dem Spiel. Vielleicht versuchen sie das Budget für Vertrieb lieber ins internationale Marketing zu stecken. Fie Streuung ist hier größer und die können jeden Käufer gebrauchen.

sinnFeiN
20.06.2018, 22:36

passt auch eher auf den internationalen Markt, weil das Thema gerade noch unverbraucht und relativ populär ist.
btw. "nicht von ihrem Produkt überzeugt" halt ich für eine gewagte Unterstellung... aber du willst ja auch nur provozieren :)

baphomet fluch
20.06.2018, 23:26

Da ich ein absoluter Adventure Spieler bin und dies seit mehr als 40.Jahre mittlerweile sehe ich des ganze etwas gelassener da es schon schlimmeres gab.

SYBERIA 3
------------

Kam in meinen Augen bedauerlicherweise viel zu spät die lange Warterei von 14.Jahren war eindeutig zu lange und dann der offene Schluss also quasi Fortsetzung folgt... aber wann ??? Müssen wir da auch wieder 14.Jahre warten,ich hoffe ich erlebe Teil 4 noch den dann wäre ich 58.Jahre alt :(.

Die Säulen der Erde:
-----------------------

Die Cliffhanger waren es vielleicht und das bei der PSN Versionen der Absturz am Ende des letzten Kapitel 3 und die Produktive Firma bisher keinen Patch oder ähnliches heraus haute. Aber so war es ein Adventure mit Entscheidungen welche Charaktere überleben oder sterben.


Black Mirror 4:
----------------

Man darf eines nicht vergessen es hat überhaupt nichts mehr mit den Vorgänger zu tun und das vielleicht sorgte für Verwirrung. Man hat zwar in diversen Zeitschriften gelesen es handelt sich um ein Rewiev von den Vorgänger allerdings stellt man im laufe der Geschichte fest das es eine komplett neue Geschichte ist.

Silence: The Whispered World 2
-----------------------------------

Ich habe es genossen und liebte dieses Spiel ist aber sicherlich Ansichtssache.


Nun meine Bewertung von den ganzen

Silence: The Whispered World 2 Geschmacksache aber war TOP

Syberia 3 Leider war die Wartezeit einfach zu lange war einst mein Lieblingsspiel durch den Roboter Oscar aber der Schluss läßt offen ob es weiter geht oder nicht wen es nicht wieder 14.Jahre dauert dann TOP sollte es wieder 14.Jahre dauern dann absoluter FLOP.

Black Mirror 4 War leider ein totaler Flop da es ein Review sollte werden und dann eher eine nicht erkennbares Muster der Nachfolger zu erkennen war.

Säulen der Erde Durch den Absturz am Ende des Kapitel 3 ein totaler Schrott da nur die CD Versionen durchspielbar war.


Aber wie gesagt das ist halt meine Meinung.

Mikej
21.06.2018, 02:30

@baphomet fluch: du meinst mit "Review" bestimmt "Reboot", korrekt?


Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 204bf7


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 







PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!