Black Mirror: Der dunkle Spiegel der Seele - Review

Kaum ein Spiel wurde bereits im Vorfeld so gelobt wie 'Black Mirror' aus der Schmiede der tschechischen Entwickler Unknown Identity (später auch bekannt als Future Games). Von allen Seiten kam durchweg positive Resonanz, besonders über die gelungene Aufarbeitung der bereits erhältlichen englischen Version und das vom Hamburger Publisher dtp vorbildlich umgesetzte Bug-Fixing für den deutschen Markt. Ob es sich tatsächlich lohnt, sich auf die Reise ins verregnete England der 80er Jahre zu machen, erfahrt ihr in unserem Review.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 91%

Es hat einen Grund, warum 'Black Mirror' im Vorfeld bereits so flächendeckend gelobt und angepriesen wurde, einen ganz einfachen: das Spiel hat es einfach verdient. Trotz der offensichtlichen Mängel, die sich allerdings nur auf die Charakteranimationen beziehen und sich auf das Gameplay keineswegs negativ auswirken, ist 'Black Mirror' mit Abstand das beste Adventure, das ich seit Jahren gespielt habe. Durch die einfach wahnsinnige Atmosphäre, die tollen Effekten, den Charakteren, die einem dank der professionellen Aufmachung sogar tatsächlich menschlich und vernunftorientiert vorkommen und mit denen man am Ende tatsächlich Mitleid empfindet, schwingt sich 'Black Mirror' erstaunlich behände auf in den Adventure-Olymp. Für rund 30 Stunden Spieldauer lohnt sich die Anschaffung von 'Black Mirror' zu 100% und jeder, wirklich jeder, der das gepflegte Gruseln, tolle Rätsel und eine geniale Atmosphäre mag, sollte dringend zuschlagen.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

4 Kommentare

Seite 1 von 1
x
xaleobi (Gast) 24.07.14 15:25 Uhr #1
Ich hab das Spiel angespielt, kann das Lob hier aber nicht bestätigen. Es gibt zwar interessante Puzzle-Rätsel, aber das allgemeine Rätseldesign ist einfach langweilig. Die meisten benötigten Gegenstände erhält man einfach so, die gesuchte Lösung ist meist die naheliegendste. Wenn die Hauptschwierigkeit eines Adventures aufgrund fehlender Hotspotanzeige im entnervenden Bildschirmabsuchen liegt, so ist das kein gutes Zeugnis.
Aufgegeben habe ich, als ich, um an einen Gegenstand zu gelangen, folgende "Aufgabe" zu lösen hatte: Sprich mit Butler - gehe zu und sprich mit Hausherrin - gehe zu und sprich mit Butler - gehe zu und sprich mit Hausherrin - gehe zu und sprich mit Butler.

I
Indiana 24.07.14 21:11 Uhr #2
Man muss die Tests natürlich auch im Kontext ihrer Zeit sehen. Black Mirror war damals mit das Beste, das man in dem Jahr bekommen konnte. Hotspotanzeigen waren seinerzeit auch noch nicht Standard, über sowas hat man sich noch keine Gedanken gemacht...

p
pattieu (Gast) 14.06.19 10:11 Uhr #3
Ich fände sehr hilfreich, ihr würdet bei euren Tests die möglichen Monitorauflösungen angeben. Heute noch ein Spiel mit 800x600 zu spielen macht nicht wirklich mehr Spaß.

M
Mikej 14.06.19 10:17 Uhr #4
Bei einem 15 Jahre alten Spiel kannst du eigentlich immer davon ausgehen, dass die Auflösung nicht HD sein wird. Auch 4:3 ist da noch sehr typisch. Das mit den 800x600 steht übrigens sogar im Test ;)

Unabhängig davon, jetzt nachträglich bei fast 2000 Spielen in der Datenbank extra dazuzuschreiben wäre auch ein bisschen viel Aufwand...

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.