Dead Synchronicity - Review

Die große Welle hat die Welt für immer verändert. Städte liegen in Trümmern, die Gesellschaft funktioniert nicht mehr. Das Militär - oder jemand, der sich dafür hält - hat die Macht übernommen. Regierungen gibt es nicht mehr - oder sie haben nichts mehr zu sagen. Kurz: Es herrscht Gewalt und Chaos. In dieser Situation erwacht Michael aus einem langen Schlaf. Er findet sich in einem heruntergekommenen Wohnwagen wieder. Wie er dort hingekommen ist, entzieht sich seiner Kenntnis. Ebenso, wer der freundliche Mann ist, der ihn offensichtlich vor dem Tod gerettet hat. Michael ist ein "Gelöschter", einer der Menschen, die während der großen Welle seine Erinnerungen verloren haben. Wir dürfen Michael im Adventure der Fictiorama Studios durch diesen Alptraum begleiten, immer auf der Suche nach dem, was da eigentlich geschehen ist.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 86%

Chapeau! Mit 'Dead Synchronicity' haben die Newcomer von Fictiorama gezeigt, dass es keine großen Namen braucht, um nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne ein gutes Spiel abzuliefern. Im Gegenteil, nach einigen Enttäuschungen im Bereich des Crowdfundings ist dieses Spiel der Beweis, dass sich hinter Schwarmfinanzierungsprojekten auch echte Perlen verstecken können. 'Dead Synchronicity' fesselt vor allem durch seine düstere Stimmung, die Handlung und die überwiegend nachvollziehbaren Entscheidungen der Charaktere. Nicht zuletzt sorgt auch die hervorragende Vertonung und Übersetzung für die packende Atmosphäre, für die man auch gern über die nicht so aufwendigen Animationen hinwegsehen mag. Trotz des offenen Endes eine ganz klare Kaufempfehlung.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

5 Kommentare

Seite 1 von 1
a
autotoxicus 14.05.15 21:37 Uhr #1
Ich finde das der erste Teil von Dead Synchronicity als das was es ist, schon ein nettes Adventure ist. Aber es sollte preislich meiner Meinung nach eher im Bereich von 14,99€ oder vielleicht noch 15,99€ liegen.
Book of the Unwritten Tales 2 z.B. kostet 34,99€ ist für mich jeden Cent davon wert (dürfte von mir aus auch 40€ kosten). Aber Dead Synchroncity hat dann schonmal deutlich simplere Grafik und wird wohl mit beiden Teilen dann schon (für Adventure-Verhältnisse happige) etwa 40€ kosten und wird dabei mit Sicherheit auch deutlich kürzer sein als BouT2. Oder für The Night of the Rabbit habe ich zum Release 29,99€ bezahlt (Premium Edition) und das hat auch in jeder Hinsicht mehr hergegeben als Dead Synchronicity es selbst zusammen mit dem zweiten Teil je tun könnte.
Also ich bin zumindest vom Preis-Leistungs-Verhältnis enttäuscht und hadere mit mir ob ich mir wirklich den zweiten Teil, zumindest direkt zum Release, kaufen werde.

M
Mikej 15.05.15 10:39 Uhr #2
20 Euro für die Download-Version finde ich bei ~ 5 bis 7 Stunden Spielzeit eigentlich vertretbar. Es gab auch schon kürzere oder ähnlich lange Spiele für 40 Euro. Aber am Ende ist das wohl eine subjektive Geschichte: Die Frage, ob einem ein Spiel genug gibt, um das Geld wert zu sein, wird nicht jeder immer gleich beantworten. Aber in Zeiten wo einem fast jedes Adventure-Spiel erstaunlich früh im Sale entgegenkommt, finde ich Preisdiskussionen ohnehin nicht so zielführend. Im Zweifelsfall muss man wirklich nicht so lange warten.

a
autotoxicus 15.05.15 14:05 Uhr #3
Ja, es mag ja sein das es Spiele gegeben hat die ungefähr dieselbe Länge hatten und zum Release 40€ oder mehr gekostet haben (Spiele die ich nicht gekauft hätte), aber welches Adventure das Grafik weit hinter aktuellen technischen Stand (für Point&Click Adventures, also meinetwegen BoUT2 oder The Raven) liefert hatte in den letzten Jahren so einen Preis ohne dabei einen deutlich größeren Umfang zu bieten?

Ich finde für den erster Teil von Dead Synchronicity ist Blackwell: Deception ein passender Vergleich, allerdings mit dem Vorteil bei Blackwell das jeder Teil für selbst abschließt. Blackwell Deception hat 14,99$ gekostet (keine Ahnung wie die das in Euro umgerechnet haben).

M
Mikej 15.05.15 15:29 Uhr #4
Blackwell Epiphany kostet auch bei uns 15 Euro - Dead Synchronicity 20 Euro bei Steam. Ein Quantensprung liegt da für meinen Geschmack nicht dazwischen.

Um aber Adventure-Beispiele zu nennen: Geheimakte 3 war technisch beim Release eher nur am Stand des zweiten Teils (und eher kürzer) und hat dennoch knapp 40 Euro gekostet. Oder Louisiana... ähnlich teuer wie die Box-Version von Dead Synchronicity, aber das 3-D war schon zum Start veraltet (und es war kürzer). Oder 'Julia Tödliches Verlangen' und 'The Fall' (bitte diese beiden Spiele nie spielen... ;) ). Ein aktuelles Beispiel wäre das Gold Rush Remake, welches erst kürzlich im Preis halbiert wurde.

V.a. im 20 Euro Bereich gibt es viele Beispiele. Abgesehen davon hat Dead Synchronicity immerhin einen ungewöhnlichen Stil, finde ich, auch wenn mir die Animationen ebenso wenig gefallen. Man hätte aber sicherlich noch mehr draus machen können, keine Frage. Aber wie gesagt, man muss im Adventure-Bereich selten lange auf Sales warten, insofern finde ich eine Diskussion in diesem Punkt eher nicht zielführend.

s
sinnFeiN 15.05.15 23:45 Uhr #5
Triple-A Spiele mit kaum besserer Grafik werden auch für 50-60 € bei dem Umfang verkauft. Und bieten dann oft auch weniger, denn das Spiel ist nun ja nicht von schlechten Eltern. Es ist nur im Indie-Adventure-Bereich so, dass man langsam unter 10 € bleibne muss, weil es sonst rundherum von potentiellen Kunden des Preises wegen zerlegt wird.

Wie mikej gesagt hat: spätestens im Sommer gibts große Sales

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.