Detroit: Become Human - Review

Wenn es nach dem französischen Entwicklerstudio Quantic Dream ('Heavy Rain') geht, dann gibt es menschlich aussehende Androiden in 20 Jahren an jeder Straßenecke. Doch wo genau liegt die Grenze zwischen künstlicher Intelligenz und neuer Lebensform? Der PS4-Exklusivtitel 'Detroit: Become Human' (Publisher: Sony) beschäftigt sich mit dieser und anderen Fragen und lässt den Spieler in die Rolle von drei Androiden schlüpfen. Unabhängig voneinander durchleben sie eine verblüffend ähnliche Entwicklung, was in der Öffentlichkeit nicht unbemerkt und ohne Folgen bleibt.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 91%

'Detroit: Become Human' ist wahrscheinlich das in Summe stimmigste Spiel von Quantic Dream. Die abwechslungsreiche SciFi-Geschichte bleibt bis zum Ende spannend und die Steuerung drängt sich nicht unnötig in den Mittelpunkt, was bei 'Heavy Rain' und Co. ja nicht immer der Fall war. Selbst der Wechsel zwischen den drei Hauptfiguren wurde aus unserer Sicht überzeugend umgesetzt und war nicht schwer, in die jeweilige Situation einzutauchen. Lediglich bei Markus verläuft der Wandel zum Anführer einer Bewegung etwas zu plötzlich, doch das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. Wer auf richtige Rätsel verzichten kann, eine PlayStation 4 besitzt und SciFi mag, der sollte definitiv einen Blick auf 'Detroit: Become Human' riskieren. Ein richtig heißer Kandidat für das Spiel des Jahres.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.