Klassiker-Tests: Leisure Suit Larry - In the Land of the Lounge Lizards:

Leisure Suit Larry 1: The Land of the Lounge Lizards


Larry Laffer ist wohl der personifizierte Albtraum aller Frauen. Er trägt einen billigen Polyesteranzug, hat eine Halbglatze, chronischen Mundgeruch und denkt ständig nur an das Eine. Dennoch hält er sich für einen Playboy, wie er im Buche steht. Kein Wunder also, dass er in seinem ersten Adventurespiel 'Leisure Suit Larry: The Land of the Lounge Lizards' auf die Suche nach erotischen Abenteuern ist. Und noch weniger verwunderlich ist, dass er dabei fast nur Misserfolge und Demütigungen erleiden muss.

 


 

Leisure Suit Larry 1

Larrys Abenteuer startet vor einer runtergekommenen Bar (VGA-Version)

Mit dem 1987 erschienenden 'Leisure Suit Larry: The Land of the Lounge Lizards' erschuf Sierras Spieledesigner Al Lowe mit dem sympathischen Loser Larry Laffer einen der bekanntesten Charaktere des Adventuregenres. Ob es nun am etwas schlüpfrigen Thema, dem Humor oder an Larry selbst liegt, die Larry-Spiele genießen inzwischen einen Kultstatus, wie nur wenige andere Spiele.

Schon bevor das eigentliche Spiel losgeht, muss man fünf Fragen beantworten, um zu beweisen, dass man wirklich alt genug für das Spiel ist (und nicht nur ein vorpubertärer Junge, der das Spiel aus dem Schrank seiner Eltern geklaut hat). Dies ist schwieriger, als es sich zunächst anhört, da sich die Fragen teilweise stark auf amerikanische Lebensweise und Kultur beziehen. Sollte man die Fragen partout nicht beantworten können, hat man erfreulicherweise die Möglichkeit sie mit ALT-STRG-X zu umgehen.

Die ursprüngliche erschienene 16 Farben EGA Version zeigte recht deutlich, dass Grafik-Adventures zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckten. Larry wird zwar mit den Cursortasten oder einem Joystick gesteuert, die Aktionen müssen jedoch wie bei einem Textadventure per Hand mit der Tastatur eingegeben werden. Gute Englischkenntnisse sind daher von Nöten, um Larry überhaupt mitteilen zu können, was man von ihm möchte. Die musikalische Untermalung des Spiels beschränkt sich zudem auf einfachen PC Speaker Sound. Neben den hin und wieder eingestreuten Musikstücken sind nur vereinzelte Geräusche von Türen und ähnlichem zu hören.

 

Leisure Suit Larry 1

Larry ist nicht unbedingt etwas für Kinder... (VGA-Version)

Die Rätsel sind nicht allzu schwer, liegen aber nicht immer auf der Hand. Die größte Schwierigkeit liegt darin zu erkennen, warum man welcher Personen welchen Gegenstand geben sollte, um seinem großen Ziel näher zu kommen. Viel Zeit zum rumtrödeln bleibt Larry dabei nicht. Wenn er es nicht schafft, bis 0 Uhr eine willige Frau für seine erotischen Abenteuer zu finden, endet das Spiel erfolglos. Es sollte aber trotz dieser Zeitbegrenzung gut zu schaffen sein, das Spiel zu beenden. Als zusätzlichen Anreiz kann man auch versuchen, alle 222 Punkte im Larry Score zu sammeln. Diese Punkte bekommt man auch für Handlungen, die nicht unmittelbar zur Lösung des Spiels nötig sind und dienen vor allem dazu, den Spieler dazu zu bringen, möglichst viel auszuprobieren.

1991 überarbeitete Sierra das Spiel noch einmal komplett und veröffentlichte eine neue Larry-Version mit VGA Comic Grafik, Soundblaster-Musik und einer vereinfachten Maussteuerung. Mit der rechten Taste kann man auswählen ob man benutzen, ansehen, schmecken, ausziehen möchte. Ansonsten läuft alles wie bei der EGA Version ab. Durch die vereinfachte Steuerung hat sich allerdings der Schwierigkeitsgrad noch einmal deutlich gesenkt, da das Rätselraten, mit welchem Befehl man Larry zu etwas bringen kann, entfällt.


Galerien

Fazit:

Wertung: 3 / 5

Das etwas schlüpfrige Thema und der damit verbundene weniger subtile Humor der Larry Spiele ist sicher nicht für jeden geeignet. Manche Leute werden das Spiel wohl nur im dunklen Kämmerlein spielen oder nicht mal mit der Kneifzange anfassen wollen. Trotzdem macht Larry, besonders in der VGA Version, viel Spaß und bietet kurzweilige Unterhaltung.
Leider ist das Spiel aber auch sehr kurz und kann locker in ein paar Stunden durchgespielt werden. Zudem fällt negativ auf, dass man in Sackgassen geraten oder sterben und dann nur noch auf seine gespeicherten Spielstände zurückgreifen kann. Im schlimmsten Fall muss man so also alles noch einmal durchspielen, um das Spiel erfolgreich zu beenden. Eine Option, die den Spieler direkt vor seinen Tod zurückgebracht hätte, wäre wünschenswert gewesen. Alles in allem bleibt ein Spiel mit einigen Schwächen, das aber schon alleine aufgrund seines Kultstatus einen Blick wert ist.

geschrieben am 10.06.02, Matthias Mangelsdorf

Systemanforderungen Weitere Links
DOS 5.0
CPU
1 MB Ram
VGA-Grafikkarte
Soundkarte
CD-Rom
Maus


Spiel kaufen

Bei Amazon kaufen (Affiliate Link)
Bei GoG kaufen (Affiliate Link)
Ähnliche Spiele

Dieser Klassiker-Test gehört zu  Leisure Suit Larry.




+1 Gefällt mir
Kommentare 0

Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 577caa


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 

PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!