Neuigkeiten: Detroit - Become Human:

Detroit im Test

Spät aber doch gibt es nun unseren Test zu 'Detroit: Become Human'.


{Beschreibung der Grafik}Wenn es nach dem französischen Entwicklerstudio Quantic Dream ('Heavy Rain') geht, dann gibt es menschlich aussehende Androiden in 20 Jahren an jeder Straßenecke. Doch wo genau liegt die Grenze zwischen künstlicher Intelligenz und neuer Lebensform? Der PS4-Exklusivtitel 'Detroit: Become Human' (Publisher: Sony) beschäftigt sich mit dieser und anderen Fragen und lässt den Spieler in die Rolle von drei Androiden schlüpfen. Unabhängig voneinander durchleben sie eine verblüffend ähnliche Entwicklung, was in der Öffentlichkeit nicht unbemerkt und ohne Folgen bleibt.

 

Im ausführlichen Test verraten wir Euch mehr darüber. Eine deutsche Vertonung gibt es übrigens.

geschrieben am 03.10.18 um 14:16 von Matthias Glanznig


+1 Gefällt mir
Kommentare 47
advfreak
03.10.2018, 15:14

Danke für den tollen Test!

Ihr habt recht, Detroit ist wirklich ein Meilenstein im Genre, vor allem die gelungen Mischung aus verschiedenen Lösungswegen und die niemals nervigen eingestreuten Rätsel runden das Spielerlebnis wirklich perfekt ab.

Aber auch die zeitgemäße Thematik bezüglich Rassismus und Intoleranz machen dieses Game wahrlich zu einem Highlight und sollte eigentlich als Lehrstoff dienen.

Ein absoluter Kaufgrund für eine PS4! :)

Mikej
03.10.2018, 19:25

Definitiv, wobei es auf der PS4 eh einige Kaufgründe gibt. Den Kauf der Konsole habe ich bis heute nicht bereut, obwohl mir vorher der PC lieber war. Aber mal sehen, wann die neue PlayStation Konsole erscheint.

Detroit hat jedenfalls echt viel Spaß gemacht!

FustelPustel
03.10.2018, 21:35

Also bin auch fester der Meinung, eine Anschaffung der PS 4 zahlt sich wegen einiger Titel richtig aus. Man denke nur an Last of Us 2, Uncharted 4, Red Dead Redemption 2 bald, Detroit, Until Dawn etc...da fiele mir einiges mehr noch ein. :-D

sinnFeiN
03.10.2018, 22:29

Was Exklusiv-Titel anbelangt können wir diese Playstation-Generation wirklich nicht jammern :)

Gerd1616
04.10.2018, 08:10

Auch von mir ein dickes LOB.
Fantastisches Game und vor allem mit deutscher Sprache, was mir ganz wichtig ist. Sowas wird auch von mir gekauft und unterstützt.

Albaster
04.10.2018, 08:25

FustelPustel hat geschrieben:
Also bin auch fester der Meinung, eine Anschaffung der PS 4 zahlt sich wegen einiger Titel richtig aus. Man denke nur an Last of Us 2, Uncharted 4, Red Dead Redemption 2 bald, Detroit, Until Dawn etc...da fiele mir einiges mehr noch ein. :-D

Also, ich bin da wahrscheinlich wieder der Außenseiter. Hab eigentlich damit spekuliert, etwas mehr auf der PS4 zu spielen, weil mich einige Titel doch sehr reizen, z.B. Heavy Rain, Until Dawn (die ich auch besitze) oder das viel gelobte Last of Us. Aber in den zwei Jahren konnten mich weder die PS (bzw. die Controller-Steuerung) noch deren Titel so überzeugen, mich vom PC zu lösen, von Detroit habe ich noch nicht mal die Demo ausprobiert. - also wenn ich spiele, wähle ich den Rechner, natürlich auch weil ich da noch genug erstklassige Titel zur Auswahl habe.

Meine Kids sehen das allerdings etwas anders... :wink:

advfreak
04.10.2018, 10:17

@Albaster

Nun ich war auch immer der PC Gamer, aber die PS4 steht halt im Wohnzimmer (allein schon wegen dem Platzbedarf der PSVR) und der PC im Kämmerchen, so macht das zocken auf der PS4 einfach mehr Spaß auf dem großen Fernseher mit Surround-Musik auf der Kautsch.

Überhaupt fühlen sich die Games auf der PS4 subjektiv immer irgendwie "wertiger" an als am PC, also wenn ich wählen kann wirds fast immer die PS4 Version.

Was die Controller Steuerung betrifft ist mir die Umstellung nicht schwer gefallen, da ich schon lange einen X-Box Controller am PC benutzt habe. Vermisse die Maussteuerung überhaupt nicht, z.B. bei State of Mind würde ich niemals die Maus bevorzugen.

Irgendwie ist der Übergang auch ganz schleichend gegangen, mein armer PC fristet seitdem sein Dasein als Chat und Lesecomputer.

Und wenn mal endlich ein paar gute und vor allem NEUE Games (WiiU hab ich ja und die alten neuaufgelegten Kamellen intressieren mich nicht) für die Switch heraus kommen würden dann werd ich mir die auch holen müssen. Denke nämlich durchaus das bei einer Wahl eines Multititel zwischen PC, PS4 und Switch durchaus die Switchvariante mein Favorit wäre. Weil ich auch unterwegs zocken möchte. ;)

Albaster
04.10.2018, 11:33

advfreak hat geschrieben:
Nun ich war auch immer der PC Gamer, aber die PS4 steht halt im Wohnzimmer (allein schon wegen dem Platzbedarf der PSVR) und der PC im Kämmerchen

Genau das kleine Kämmerchen - bzw. der Kellerraum - sorgt bei mir für die nötige Distanz. Daheim bei uns im Wohnzimmer ist halt auch "Leben" meine Frau, beinahe "Nicht-Gamerin" sowie die Kinder, die auch mal am Wochenende länger auf sind, würden meine Immersion im jeweiligen Spiel zunichte machen, mal ganz unabhängig davon, das viele Titel auch nicht jugendfrei sind. Fairerweise muss ich dazu schreiben, das ich Umgebungsgeräusche auch nicht so filtern kann, werde also entsprechende abgelenkt. Ein stiller Ort, besonders bei stimmigen Spielen wie aktuell The Lost Crown, sind da für mich eigentlich ein "Muss".

Anders wenn ich mal mit den Kids spiele, Titel wie Lumo, Kings Quest oder FIFA, die vielleicht auch nicht so sehr die Konzentration verlangen, machen da schon viel Spaß und erinnern an meine Zeit früher, in der ich mit Kumpels vor der Konsole hing. :)

advfreak
04.10.2018, 12:05

Da hilft nur eines: VR Brille auf, Kopfhörer auf und Schwups ist alles um einen herum vergessen. Gibt auch schöne Strand und sonstige Urlaubsanimationsfilmchen im PS Store oder über die Youtube VR App.

Aber pssst: Von mir hast den Tipp nicht, nicht das ich noch Ärger bekomm. :D

Albaster
04.10.2018, 12:10

advfreak hat geschrieben:
Aber pssst: Von mir hast den Tipp nicht, nicht das ich noch Ärger bekomm. :D

Ich hab ja immer gesagt, VR hat Zukunft... :rofl:

Mikej
04.10.2018, 12:19

Mit VR Brille und Ohrenstöpsel muss man allerdings trotzdem aufpassen, dass man niemanden rundherum versehentlich erwischt ;)

advfreak
04.10.2018, 14:10

Aber doch nicht wenn man am VR Strand liegt lieber Mikej, dass geht auch auf der Kautsch! ;)

rcatcorner
04.10.2018, 14:19

Jetzt habt Ihr selbst sehen, warum es State of Mind schwer haben musste.

Mikej
04.10.2018, 17:07

Denke nicht, dass Detroit da sooo viel damit zu tun hat. State of Mind hätte immerhin den Vorteil gehabt, auf allen Plattformen spielbar zu sein. Aber im Endeffekt ist das Storytelling dort wahrscheinlich nicht massentauglich genug (was sich auch in den sehr geschmischten Reviews stark widerspiegelt) und Daedalic hat wohl weder das Geld, noch das Personal, um eine wirklich gute Werbekampagne zu starten. Da geht man dann leicht in der Masse unter.

Ist allerdings auch nicht gar sooo leicht sich derzeit Gehör zu verschaffen, wenn parallel dazu überall in den Medien z.B. über Cyberpunk 2077 berichtet wird, oder über Red Dead Redemption 2.

advfreak
04.10.2018, 17:25

Find auch das man die beiden Titel nicht so einfach vergleichen kann, ausserdem hat Detroit 70,- Euro gekostet und State nur 40,-. Für ein Wochenende hat mich State wirklich sehr gut unterhalten und ich bereue den Kauf nicht. Dagegen ist ein Syberia 3 wirklich ein echter Müllhaufen. Die eher verhaltenen Wertung sind leider der eigenwilligen Grafik geschuldet, da muss man sich halt erst drauf einlassen. Die geniale Story macht das aber alles wieder wett.

Es gibt auch einige Dinge die ich anders gelöst bzw. grafisch designt hätte, auch Locations wie die geniale Zugfahrt mit dem Airo-Train hätte ich viel mehr ausgebaut und für Erkundungen genutzt. Da wurde viel Potential noch verschenkt.

Trotzdem könnte ich mir ein weiteres Abenteuer in dieser Cyberwelt gut vorstellen und die Hoffnung stirbt ja zuletzt... :)

Albaster
04.10.2018, 18:05

Ich zitiere mal von Spiegel:

"State of Mind" erzählt viel, es fordert eher intellektuelle Kapazitäten als flinke Finger. Beim Untersuchen eines Hauses etwa - das leider von der mitunter behäbigen Steuerung etwas verkompliziert wird - finden sich in vielen Gegenständen oder Hinterlassenschaften von Mitmenschen Hinweise, die sich zu einer Erzählung verdichten. Sofern sie denn vom Spieler entsprechend wahrgenommen werden.

Aufmerksame Spieler werden in "State of Mind" viele Anspielungen und Vergleiche finden. Sie werden utopischen wie dystopischen Ideen des Transhumanismus begegnen und die Reise der Menschheit in eine Maschinen-Zukunft gedanklich ein Stück begleiten. Allerdings dürfen sie dabei nicht erwarten, spielerisch herausgefordert zu werden. Mal dürfen sie ein Bilderrätsel zusammensetzen, mal eine Drohne steuern. Ansonsten sollten sie vor allem: aufpassen. Das Erlebte interpretieren.

Anders als "Detroit: Become Human" reagiert "State of Mind" kaum auf die Spieler-Eingaben. Es ist eine ziemlich lineare Geschichte, was auch dem Umstand geschuldet ist, dass Daedalic nicht die Kapazitäten eines Quantic Dream hat, dem großen Studio hinter "Detroit".


http://www.spiegel.de/netzwelt/games/st ... 23175.html

Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe (und ohne Detroit zu kennen, also das Spiel) muss man sich auf solche Spielkonzepte einlassen können, Spiegel Online nennt es "intellektuelle Kapazitäten" fordern, vielleicht auch zwischen den Zeilen zu lesen und entsprechend interpretieren. Detroit richtet sich klar an die Mainstream/AAA-Liga, SoM ist ein kleines Spiel, aber sicherlich genau so intelligent ist, wie ein Detroit. Auch wenn die Thematik ähnlich/ gleich ist, sprechen letztlich beide Titel eher eine andere Spielerschaft an. Das sagt auch Ganteföhr, laut Spiegel, das sie es schwer haben werden, gegen den genannten Titeln, war Deadalic also bewusst.

Daher das Fazit:
Da, wo "Detroit" viele Erzähl-Stränge und diverse Spielerentscheidungen vereinen möchte und sich dabei durchaus auch mal verfranzt, bietet "State of Mind" eine stringente Geschichte. Und einen Entwurf von einem unmenschlichen Berlin, in dem die Androiden in ihren humanen Zügen teils besser wiedererkennbar sind als einige Menschen. Und damit ist "State of Mind" genau das: ein Mosaikstein in einem Diskurs um Technik und Menschlichkeit, der uns wohl noch lange beschäftigen wird.

Amberl
04.10.2018, 18:08

Habe State of Mind auch vor ca. 2 Wochen auf der PS4 beendet
und muss sagen es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Für die
Möglichkeiten die Daedalic besitzt, haben die wirklich ein tolles
hingezaubert. Würde mich sehr auf einen Nachfolger freuen. Für
40€ kann man da nichts verkehrt machen.

Amberl
04.10.2018, 18:11

Nur bei der Steuerung sollte Daedalic jemanden einstellen der
sich mit einer Steuerung für 3D Spiele auskennt. Ist auch mein
einziger größerer Kritikpunkt an State of Mind.

rcatcorner
04.10.2018, 20:23

Na ja, Der Spiegel. :-)

Weder Detroit noch SoM sind genial. Die spielen beide auf verschiedene Art dieselbe Geige. Nur, dass Detroit auch noch ne schöne Verpackung hat.

Aber Spiegel und Reviews. Das ist nicht die Zeitung, die Menschen mit Köpfchen lesen.

advfreak
04.10.2018, 20:39

Aber immer noch besser als die dahingerotzten Reviews auf Metacritic die das Game vermutlich nur eine halbe Stunde gespielt haben.

Albaster
04.10.2018, 20:53

Rcatcorner, an deiner Stelle wäre ich vorsichtiger mit meiner Wortwahl, ansonsten könnte man sich durchaus angegriffen fühlen, von solch einer Aussage, wie die von dir.

Davon ab weiß man ja, was für Adventures du bevorzugst, entsprechend halt die Reaktion von dir...

sinnFeiN
04.10.2018, 21:22

Albaster hat geschrieben:
Rcatcorner, an deiner Stelle wäre ich vorsichtiger mit meiner Wortwahl, ansonsten könnte man sich durchaus angegriffen fühlen, von solch einer Aussage, wie die von dir.

Davon ab weiß man ja, was für Adventures du bevorzugst, entsprechend halt die Reaktion von dir...

Adventures? Ich dachte, er sagte, dass er längst keine Adventures mehr spielt, sondern sich anderen Genres gewidmet hat :D

Amberl hat geschrieben:
Habe State of Mind auch vor ca. 2 Wochen auf der PS4 beendet
und muss sagen es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Für die
Möglichkeiten die Daedalic besitzt, haben die wirklich ein tolles
hingezaubert. Würde mich sehr auf einen Nachfolger freuen. Für
40€ kann man da nichts verkehrt machen.

Oh ja! Inklusive der Kritik über die Steuerung kann ich das alles so unterschreiben :)

rcatcorner
04.10.2018, 21:56

Ich brauche da nichts zu zügeln. Ich kann doch schreiben, was ich vom Spiegel denke. Das ist keine Zeitung für Intellektuelle, deswegen klimgt "intellektuelle Kapazitäten" dann schon komisch.

"Adventures? Ich dachte, er sagte, dass er längst keine Adventures mehr spielt, sondern sich anderen Genres gewidmet hat :D"

Das ist richtig. Detroit ist für mich kein Adventure, aber ein feines Spiel.

advfreak
04.10.2018, 22:46

Naja, da lassen wir uns nicht beirren, Detroit wird bestimmt das Adventure des Jahres, wüsste nicht was das jetzt noch vom Thron stoßen könnte. Cthulu vielleicht? :)

Albaster
05.10.2018, 08:29

rcatcorner hat geschrieben:
Ich brauche da nichts zu zügeln. Ich kann doch schreiben, was ich vom Spiegel denke. Das ist keine Zeitung für Intellektuelle, deswegen klimgt "intellektuelle Kapazitäten" dann schon komisch.

Nun, was du vom Spiegel denkst, ist die eine Sache, etwaige Leser zu bewerten, eine andere - ich würde das differenzieren.

Außerdem: "intellektuelle Kapazitäten" scheint mir eine richtige Formulierung zu sein, ich kenne zwar den Verfasser des Artikels nicht, aber es steht doch außer Frage das die Thematik von SoM sehr dazu einlädt, sich weiterhin mit den Begriffen Technik u. Menschlichkeit in der Zukunft (in Berlin, was zusätzlich sehr reizvoll ist) über das Spiel hinaus zu beschäftigen. Das geben übrigens einige Walking Simulatoren her. Zumindest wäre das auch eine Auffassung von intellektueller Kapazität, wie man sie nutzt und wenn das ein Spiel hergibt, macht es verdammt viel richtig, auch wenn es etwas Mühe und Eigeninitiative erfordert. Das ist halt meine Meinung, andere mögen lieber ingame zig Gegenstände kombinieren und freuen sich, wenn sie die richtige Lösung des Rätsels gefunden haben - ist auch legitim...

...dann um es auch abzuschließen, hast du aus dem Kontext gerissen, der vollständige Satz lautet "State of Mind erzählt viel, es fordert eher intellektuelle Kapazitäten als flinke Finger" und klärt sich von selbst.

rcatcorner
05.10.2018, 15:25

Du willst mich bewusst falsch verstehen.

Das, was Spiele wie Detroit und SoM für eine Beschäftigung mit dem Thema hergeben, passt in einen Fingerhut. Da brauch man nicht mal sein Gehirn anzustrengen. Ich rede nicht vom Gameplay.

Die kannst Du höchstens ner 5. oder 6. Klasse vorstellen und schauen, was die so daraus ziehen kann.

Wenn Du nur ein wenig der belesene Typ bist oder Filme analysierst. Ich meine ernsthaft. Dann bist Du mit dem, was Dir Computerspiele, auch heute noch bieten, intellektuell unterfordert.

sinnFeiN
05.10.2018, 15:33

rcatcorner hat geschrieben:
Du willst mich bewusst falsch verstehen.

Das, was Spiele wie Detroit und SoM für eine Beschäftigung mit dem Thema hergeben, passt in einen Fingerhut. Da brauch man nicht mal sein Gehirn anzustrengen. Ich rede nicht vom Gameplay.

Die kannst Du höchstens ner 5. oder 6. Klasse vorstellen und schauen, was die so daraus ziehen kann.

Wenn Du nur ein wenig der belesene Typ bist oder Filme analysierst. Ich meine ernsthaft. Dann bist Du mit dem, was Dir Computerspiele, auch heute noch bieten, intellektuell unterfordert.

Diskreditierst du damit einfach mal den anerkannten Forschungszweig Game Studies? Nicht schlecht... Dann kann ich mir meine Masterarbeit ja sparen und meinem Prof sagen, dass das Thema, entgegen seiner Meinung, nicht wissenschaftlich genug ist.
Applaus! Deine Überheblichkeit wird immer größer. Ein wahrer Proficineast müsste eigentlich auch andere Gebiete als sein eigenes anerkennen können.

Mikej
05.10.2018, 15:58

rcatcorner hat geschrieben:
Du willst mich bewusst falsch verstehen.


Deine Wortwahl stößt ganz einfach immer wieder sauer auf. Das hat sehr oft wenig mit falsch verstehen wollen zu tun.

Entweder du willst gezielt provozieren, oder dir ist einfach nicht bewusst, wie das auf andere wirken könnte.

Albaster
05.10.2018, 16:45

rcatcorner hat geschrieben:
Wenn Du nur ein wenig der belesene Typ bist oder Filme analysierst. Ich meine ernsthaft. Dann bist Du mit dem, was Dir Computerspiele, auch heute noch bieten, intellektuell unterfordert.

Nun, Filme analysiere ich selten, dafür schaue ich auch viel zu wenig. Aber mich persönlich reizt ein interaktives Medium weit mehr, da ich eine, wenn auch limitierte oder auch nur vorgetäuschte, Möglichkeit besitze, in die Handlung einzugreifen und Szenen durchlebe, die mir kein Film bieten könnte. Es ist eben was anderes wenn ich in Walking Dead S2 mit Clementine den Arm nähe, also Rambo dabei im Film zuzusehen.

Ich gebe dir auch gerne recht, wenn du schreibst das Spiele heute noch (viel) zu wenig aus ihren Möglichkeiten machen, da bin ich sicher auch nicht kritisch genug, es ist nämlich noch viel mehr möglich, viel mehr als Bücher und Filme es könnten. Aber - je nach eigenem Anspruch (und deiner ist scheinbar immens) - gibt es Spiele, die unheimlich viel Outgame bieten können, vielleicht mehr als offensichtlich. Passend zur Thematik fängt das mit einem Roman an und hört mit Diskussionen in Fachforen auf. Missionen in "The Secret World" haben mich z.B. so fasziniert, das ich mich mit Heisenberg oder Wegener beschäftigt habe oder für ein Fanzine eigene Missionen kreiert habe. TSW war da eh großartig, Neugier auf Wissen zu vermitteln.

Aktuell bin ich in "The Lost Crown" vernarrt, es lässt mich mit allerlei realen Orten in Südengland beschäftigen, entsprechenden geschichtlichen Ereignissen und Personen, da es mich neugierig auf diese Region gemacht hat. Nebenbei lese ich Kurzgeschichten von Poe oder James und erarbeite 50-seitige Worddateien mit Merkmalen, Vergleichen und Spekulationen von TLC, der Barrow Hill und Dark Fall-Serien. Mittlerweile sicher mehr Stunden als ich das Adventure selbst gespielt habe (aktuell 20 Stunden). Warum das Spiele bei mir schaffen und Filme/ Bücher eher nicht? Weil ich im Spiel (natürlich muss das ein Spiel auch bieten) Zeitungsartikel, Notizen, Werbung oder Geschichten mit realen Bezügen selbstständig lesen und nachgehen kann und die Umgebung aus meiner Sicht erkunde. Jedes englische Dorf hat seine eigene Geistergeschichte oder eine Burgruine. Filme wie "The Sixth Sense", der durchaus auch analytisch ein kann, z.B. die Vermischung von zwei Handlungssträngen, schaffen es nicht, mich mit Geistern oder anderen Phänomenen in Philadelphia zu beschäftigen. Kommt dann natürlich auch auf eigene Vorlieben an, ich bin halt eher der Archäologie, Geschichte und dem Paranormalen zugetan, aber auch immer offen für religiöse, psychologische und philosophische Bezüge und Fragestellungen (Life is Strange ist hier potenziell geeigneter). Natürlich sind letztere auch die anspruchsvolleren Themen, aber ich denke ich habe mich jetzt genug erklärt. Wenn all das deinen Ansprüchen und intellektuellen Freuden nicht genügt, herzlichen Glückwunsch, denkst du halt in einer anderen Liga. Ich hingegen sehe mich mit meinem Spielstil und Gedanken dazu sogar noch als Ausnahme im Gaming...

Mikej hat geschrieben:
Entweder du willst gezielt provozieren, oder dir ist einfach nicht bewusst, wie das auf andere wirken könnte.

Bewusstes provozieren, kontroverse Wortgefechte all das wäre ja in Ordnung, die Meinung, Gedanken oder gesteckte Rahmen der Anderen nicht zu akzeptieren, ist dann letztlich ignorant und wenig reflektierend. Ich habe bis heute nicht verstanden, warum es eine, bzw. genau die "eine" Definition von Adventures geben muss und nicht jeder für sich das Recht hat, aus den gegebenen Attributen, welches ein Spiel besitzt, ein Genre zu formulieren....

rcatcorner
05.10.2018, 18:46

Das, was sich provokant anhört, ist schlicht und ergreifend einfach direkt. Ich benenne Sachen genauso, wie ich sie denke. Man könnte sagen, ich gehe da vollkommen nüchtern und ohne Emotionen ran. Diese radikale Direktheit kann Menschen vor den Kopf stoßen.

Spiele haben heute noch nicht das Niveau erreicht, dass man sie genauso ertragreich für eine geisteswissenschaftliche Analyse ausschlachten, wie eine Serie, einen Film, ein Buch oder ein Comic. Selbst Comics spielen in einer anderen Liga. Natürlich kommen punktuell intelligent erzählte Spiele auch jetzt schon auf den Markt und ich kann Dir in 3 Wochen eine literatur-film-wissenschaftliche Bachelorthesis zu Computerspiel XYZ schreiben und würde dafür wahrscheinlich sogar eine 1 bekommen.

Das Medium Spiel ist vielleicht eher erzähltheoretisch interessant. Und wenn ich DoM oder Detroit betrachte, verhalten sich beide Spiele in etwa auf dem Level eines TV Films. Bei SoM würde ich Mute nennen.

@ Albaster

Ich habe heute nicht die Diskussion zum Aventure-Begriff geführt. Das macht auch keinen Sinn hier. Weil grundlegende Prinzipien von Begriffen, ihrem Sinn etc hier nicht geteilt werden, somit die Diskusion vollkommen unwissenschaftlich würde.

Somit bleibt Dir als Individuum weiterhin, und das unabhängig davon, welcher Begriff gilt, immer die Freiheit aus dem System der Kommunikation auszusteigen, und Dir eine eigene Sprache zu definieren. Das nennt sich "personale Defintion". Wenn Du einen Tisch Stuhl nennen willst, darfst Du das. Es gibt kein Gesetz dagegen. Ob es sinnvoll ist, das steht auf einem anderen Blatt.

rcatcorner
05.10.2018, 18:58

"Nun, Filme analysiere ich selten, dafür schaue ich auch viel zu wenig. Aber mich persönlich reizt ein interaktives Medium weit mehr, da ich eine, wenn auch limitierte oder auch nur vorgetäuschte, Möglichkeit besitze, in die Handlung einzugreifen und Szenen durchlebe, die mir kein Film bieten könnte."

Das ist die Perzeption. Dagegen kann man nichts sagen. Das ist jedem selbst überlassen.

Wir redeten aber von Rezeption.

rcatcorner
05.10.2018, 19:02

"The Secret World"

das Spiel hat Dich also angeregt, Dich mit richtiger Literatur zu beschäftigen.

Es geht aber hier gerade darum, was das Spiel selbst leistet. Ich kann auch Monkey Island spielen und mir ein Piratengeschichtsbuch kaufen.

Ich kann eine Fahrkarte nehmen und Heidegger darauf anwenden und Dir 200 Seiten dazu schreiben. Als Fingerübung.

Was bringt das?

Vielmehr sollte der Gegenstand selbst genug anbieten.

rcatcorner
05.10.2018, 19:09

Bezüglich "Game Studies": Nein, das tu ich nicht. Ich bin mir sogar sicher, dass dieser Forschungszweig schon brauchbare "Adventuredefintionen" herausgebracht hat. Es ist auch wichtig für das Medium, dass es da eine eigene Wissenschaft gibt. Das bringt natürlich nur etwas, wenn man die narratologischen Grundlagen und ein breites geisteswissenschaftliches Wissen mitbringt. Z.B. als Master-Aufbaustudium auf eine zuvor studierte Textwissenschaft. Ohne philologische Grundlagen ist das aber nur ein Irgendwas-Mit-Medien-Studium. Beschäftige mich auch gerade mit Comicforschung.

rcatcorner
05.10.2018, 19:19

Mein Rechner hing gerade und danach war 3x derselbe Beitrag zu sehen. War keine Absicht.

advfreak
05.10.2018, 19:27

@rcatcorner

Mich würde mal brennend interessieren mit wem wir es hier eigentlich zu tun haben, also Alter, männlich oder weiblich, Beruf bzw. Branche... damit wir überhaupt mal abschätzen können wie ernst man deine Monologe bzw. deinen Feldzug bezüglich was das Genre "Adventure" definiert nehmen kann. Wäre das möglich?

BTW: Meinen Steckbrief findet man hier Kultboy Steckbrief bzw. unter meinen Nick auf Gamersglobal.de

Vielen Dank! :beer:

Albaster
05.10.2018, 20:04

rcatcorner hat geschrieben:
Ich habe heute nicht die Diskussion zum Aventure-Begriff geführt. ...
Somit bleibt Dir als Individuum weiterhin, und das unabhängig davon, welcher Begriff gilt, immer die Freiheit aus dem System der Kommunikation auszusteigen, und Dir eine eigene Sprache zu definieren.

Aha, vielleicht nicht heute, vielleicht vor ein paar Monaten, da muss ich mal überlegen welcher realchris oder chris auch immer das war? Genau, du - und damals hast du mir als Antwort etwas ganz anderes vor´m Kopf gestoßen. Schade, denn die heutige Antwort ist durchaus angemessen. Schön aber das du deine Meinung revidiert hast und mir meine für mich (und anderen von mir genannten Quellen) durchaus sinnvolle Meinung über das Einordnen von Adventures lässt.

rcatcorner hat geschrieben:
Wir redeten aber von Rezeption.

Du ganz bestimmt, zeig mir die Passage von mir, die da wissenschaftlich per Rezeption heran gehen wollte? Für mich zählt hier auch (und vor allem) Inspiration, mich mit bestimmten Thematiken ersteinmal auseinander zu setzen, der Weg dahin ist doch zweitrangig ob das über ein Film, Buch, Spiel oder Comic oder ein Kneipengespräch (Insider) führt - then thats how it is. Wobei mir das bei Spielen aus besagten Gründen besser gelingt, auch das ist eine Leistung des Mediums. Wie ich sagte, mein bescheidenener intellektueller Anspruch freut sich bereits, wenn ich neugierig werde und mit diversen Schlagwörtern und Interessen konfrontiert werde und mich dann in Recherchen und letzlich Wissen, Anregungen, Spaß verliere. Die Komplexität hat hier - im Gegensatz zu jeden Buch, Spiel whatever keine Grenzen. Und selbst mit dieser, meiner Auffassung gibt es nur wenige Titel, die mich wirklich inspirieren (Spaß machen können sie dennoch). Rezeption, hier also Auseinandersetzung Spiel - Spieler, war zumindest nicht meine Intention, sondern die Möglichkeiten, die ein Spiel aufzeigt und bietet und die es Wert sind, sie zu fundieren. Die Erwartung an einem Spiel ist auch Teil einer Rezeption, beides schließt sich für eine Diskussion auf eine solche Ebene wie hier doch gar nicht aus.

Du hast mir schon damals Emotionalität vorgewurfen und da kann man nichts machen, das passt. Also wirst du mir verzeihen, wenn mich deine selbstverliebten Eigendarstellungen und letztlich uninteressanten weil uninspirierenden Halbmonologe einfach nur nerven... das gibt zumindest mir hier genau null Erkenntnisse, weil du immer noch bemüht bist, irgendeinen wissenschaftlichen Rahmen abzustecken, der hier in diesem Forum doch überhaupt nicht nötig ist.

Damit ist unser Gespräch, wenn man es so nennen will, auch beendet, was ein wenig zu bedauern ist, aber wir bewegen uns klar auf unterschiedlichen Ebenen...

Amberl
05.10.2018, 20:44

@advfreak
Ich tippe mal wir haben es hier mit einem eiskalten
gefühllosen Banker oder Börsenmakler zu tun.
Vielleicht auch ein erfolgloser Buchautor ;)

rcatcorner
05.10.2018, 20:45

@ Freak

"damit wir überhaupt mal abschätzen können wie ernst man deine Monologe bzw. deinen Feldzug bezüglich was das Genre "Adventure" definiert nehmen kann. Wäre das möglich?
"
nö.

Ich habe aheute keine Diskussion @ Albaster zum Genre geführt und die Antwort, die Dir besser gefällt, hätte und bin mir sicher habe ich auch damals gegeben. Es ging aber damals nicht um Deine persönliche Sichtweise, Deine personale Defintion, sondern um das Allgemeine.

Heute ging es um Computerspiele und dass diese zumindest jetzt noch, nicht das inhaltliche Niveau erreicht haben, das andere Medien schon besitzen und anders geschrieben wurde, auch keine stärkere intellektuelle inhaltliche Rezeptionsfläche bieten.

Es ging nur darum, dass der Spiegel oder besser das, was zum Spiegel geschrieben wurde, übertreibt oder übertrieben ist.

Um nichts anderes ging es. Zumindest von meiner Seite. Die anderen Fässer habt Ihr aufgemacht.

advfreak
05.10.2018, 22:45

Du das macht auch gar nix, man kann und konnte dich hier sowieso nie ernst oder für voll nehmen, deine Beiträge die blendet mein Hirn hier sowieso immer schon automatisch aus. :rofl:

Hätte mich auch stark gewundert wenn du hier mal ein wenig von dir preis gegeben hättest, da wäre ich womöglich noch ganz verlegen geworden. :prust:

Nun denn, wie schon gesagt ist Detroit ganz heißer Kandidat für das Adventure des Jahres, vielleicht aber auch Telltales Batman Season 2? :P

Bitte zurück zum Thema "Detroit - Become Human" und nicht ob rcatcorner weiterhin die Frau im Spiegel liest. :rofl2:

Mikej
05.10.2018, 23:11

advfreak hat geschrieben:

Nun denn, wie schon gesagt ist Detroit ganz heißer Kandidat für das Adventure des Jahres, vielleicht aber auch Telltales Batman Season 2? :P


:)

Mal sehen was noch kommt. Wobei PS4 Exklusivtitel bei der Spiel des Jahres Abstimmung immer im Nachteil sind (siehe Until Dawn). Für mich persönlich steht Detroit jetzt aber mal ganz oben in der Liste.

Albaster
05.10.2018, 23:30

Mikej hat geschrieben:
Für mich persönlich steht Detroit jetzt aber mal ganz oben in der Liste.

Ja, könnte ich mir auch vorstellen. Wobei ich bei State of Mind irgendwie ein Gefühl habe, auch Unavowed und Call of Cthulhu könnten enge Kandidaten werden, Aussenseiterchancen vielleicht Unforeseen Incidents? Und hey.... Blackenrock :D

Mikej
05.10.2018, 23:45

Albaster hat geschrieben:
Mikej hat geschrieben:
Und hey.... Blackenrock :D


:D

Wobei... selbst wenn das bis Ende 2018 fertig ist, wird bei 50+ Spielstunden kaum einer es in diesem Jahr durchgespielt haben ;)

advfreak
06.10.2018, 00:33

Nüchtern betrachtet war 2018 eigentlich eh kein schlechtes Adventure-Jahr! :top:

:beer: :beer: :beer: :beer: :beer: :beer: :beer: :beer:

Gute Nacht allerseits! :devil:

Mikej
06.10.2018, 06:32

advfreak hat geschrieben:
Nüchtern betrachtet war 2018 eigentlich eh kein schlechtes Adventure-Jahr! :top:

:beer: :beer: :beer: :beer: :beer: :beer: :beer: :beer:

Gute Nacht allerseits! :devil:


Stimmt durchaus, und auch was andere Genres betrifft gab es einige interessante Titel.

advfreak
06.10.2018, 08:17

Mikej hat geschrieben:
Albaster hat geschrieben:
Mikej hat geschrieben:
Und hey.... Blackenrock :D


:D

Wobei... selbst wenn das bis Ende 2018 fertig ist, wird bei 50+ Spielstunden kaum einer es in diesem Jahr durchgespielt haben ;)


Also dieses Blackenrock muss ich mir jetzt echt mal ansehen, das scheint ja voll der Burner zu sein. :devil:

2018? Kommt da eine Neuauflage oder eine Fortsetzung?

sinnFeiN
06.10.2018, 09:12

Wenn es überhaupt 2018 herauskommt. Interessant ist es sicher, ich hoffe nur, dass sich der gute Jonathan Boakes nicht zu sehr verzettelt :).

Es war wirklich ein erstaunlich gutes Jahr und der Preis des Spiels des Jahres wird wieder mal sehr interessant. Derzeit bin ich da auch mit Detroit ganz zufrieden. Cthulhu räume ich nur Außenseiterchancen ein. Von 'Life is Strange 2' hört man jetzt auch nicht nur positives - mal schauen :)

Albaster
06.10.2018, 10:30

advfreak hat geschrieben:
Also dieses Blackenrock muss ich mir jetzt echt mal ansehen, das scheint ja voll der Burner zu sein. :devil:

2018? Kommt da eine Neuauflage oder eine Fortsetzung?

Hallo advfreak, für dich mal ein paar Infos zu Blackenrock bzw. The Lost Crown, dem Vorgänger auf den Punkt gebracht:
viewtopic.php?p=155092#p155092
(letzter Beitrag ganz unten)

Wie schon geschrieben, für mich ein Ausnahmetitel. :)


Als Gast kommentieren

Benutzername
Zeichenkombination eingeben: 1841ff


Anmelden

Name
Passwort

[ Registrieren | Passwort vergessen? ]
 







PCGamesDatabase.de Tayrint-Lets Play Adventures-Kompakt Adventuresunlimited.de Tentakelvilla.de All-Inkl Serverhosting

Der Adventure Corner Award
 Newsfeeds!  Twitter!  Become a fan!