Batman - Der Feind im Inneren - Review

Im zweiten Telltale-Abenteuer mit dem vielseitigen Milliardär Bruce Wayne alias Batman erleben wir die Schattensatten des Undercover-Daseins und sehen uns mit einigen moralischen Dilemmata konfrontiert. Auch an bekannten Schurken mangelt es nicht. In inhaltlicher Hinsicht gibt es zudem Anknüpfungspunkte zum Vorgänger, den man durchaus gespielt haben sollte. Ob die Fortsetzung eine Empfehlung verdient, nehmen wir jetzt im Test genauer unter die Lupe. Auf Spoiler verzichten wir dabei so gut wie möglich.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 88%

'Der Feind im Inneren' steht im Zeichen verschwommener Grenzen und verschiedener Rollen. Mal sind wir Batman, mal Bruce Wayne, mal sind wir Undercover und müssen uns mit Verbrechern gut stellen... folglich ist es nicht einfach immer zu wissen, wie weit man gehen darf. Ob Freund, oder Feind, das hängt auch von der Rolle ab, die wir gerade spielen sollen. Eben darin liegt der Reiz des jüngsten interaktiven Superhelden-Dramas mit der Fledermaus, darin und in der toll umgesetzten Beziehung zwischen John Doe und Bruce Wayne. Durchhänger leistet sich die zweite Staffel nur sehr wenige und so wird man bis zum dramatischen Finale prima unterhalten. Zweifellos eines der bislang besten Spiele von Telltale Games, auch wenn spielerisch weniger geboten wird, als beim Vorgänger.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.