The Sundew - Review

Hinter diesem recht klassisch orientierten Cyberpunk-Abenteuer steckt die französische Entwicklerin Agnès Vuillaume. Trotz einer vor drei Jahren gescheiterten Kickstarter-Kampagne hat sie an ihrem Projekt festgehalten und recht nahe am ursprünglichen Zeitplan das fertige Spiel präsentiert. Darin geht es um eine Cyborg-Polizistin auf der Flucht im Jahr 2054. Mehr dazu im Test.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 66%

Während der erste Akt in 'The Sundew' sich noch recht stimmig anfühlt, wirkt der Rest unausgereift und zu stark verkürzt Mehrere Handlungsstränge werden aufgemacht, aber beim Versuch der Zusammenführung gelingt kein stimmiger Handlungsbogen. Auch die Nebencharaktere spielen immer nur kurz eine Rolle, ohne im Gedächtnis zu bleiben.

Potenzial möchte ich dieser Geschichte keineswegs absprechen, aber es hätte wohl bedeutend mehr Zeit gebraucht, um dieses entsprechend auszuschöpfen – was angesichts der gescheiterten Kickstarter-Kampagne bei einem Projekt von nur einer Person fairerweise leichter gesagt als getan ist. Genre-Fans, die das Cyberpunk-Setting mögen, könnten bei 'The Sundew' dennoch recht passable Unterhaltung für Zwischendurch finden. Schlecht ist es nicht, nur eben weit weg von dem was möglich gewesen wäre.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

ImaMightyPirate vor 1 Monat
Der Style gefällt mir, aber fehlende Sprachausgabe ist halt immer ein kleiner Dealbreaker. Auf iOS hätte ich es mit vermutlich trotzdem geholt.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.