Monolith - Review

Die zähe Entwicklung von 'Monolith' passt in mancher Hinsicht zur schwierigen Lage des Point-and-Click-Genres. Dem renommierten deutschen Studio Animation Arts ('Geheimakte') fehlten die finanziellen Möglichkeiten und Arbeitskräfte, um den Fokus voll auf ihr SciFi-Projekt zu legen. Folglich plätscherte die Arbeit daran fast 12 Jahre seit der ersten Ankündigung vor sich hin. Bis jetzt. Das lange Warten hat nämlich ein Ende gefunden und für den PC ist dieser Titel verfügbar.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 73%

Animation Arts gelingt mit 'Monolith' nicht der große Wurf, doch zumindest knüpfen sie nach langer Durststrecke an 'Sam Peters'-Zeiten an. Wir bekommen sogar richtig nette, klassische Rätselkost serviert und das ohne polarisierende Hauptfigur. Das Gameplay fühlt sich angenehm vertraut an und die Grafik ist zwar nicht ganz zeitgemäß, aber dennoch passabel. Soweit die guten Neuigkeiten.

Das Storytelling sorgte bei mir für gemischte Gefühle. Speziell der Mittelteil zieht sich in die Länge und tut sich eher schwer damit, eine Brücke zur anderen Erzählebene zu schaffen. Zwar warten auch in diesem Abschnitt nette Augaben, doch die sind gefühlt Selbstzweck und die Richtung der Geschichte ist früh zu erahnen. Eine kompaktere Erzählweise wäre in meinen Augen wirkungsvoller gewesen, selbst wenn das ein kürzeres Spielerlebnis bedeutet hätte.

Für Rätsel-Fans der alten Schule ist 'Monolith' somit wahrscheinlich interessanter, als für jene Spieler, denen es primär um die die Geschichte geht. Dennoch wird insbesondere Genre-Fans ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch geboten.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

26 Kommentare

M4gic vor 8 Monaten
Wird dennoch unterstützt. Viele deutsche Entwickler in dem Bereich gibt's ja nicht mehr :/
Mikej vor 8 Monaten
Ja, stimmt leider, die Auswahl ist sehr klein geworden...
und es ist zumindest kein schlechtes Spiel.
Indiana vor 8 Monaten
Der Preis ist mit nicht mal 15 € auch sehr fair, wie ich finde.
ImaMightyPirate vor 8 Monaten
Ja die Wertung ist vielleicht etwas sehr kritisch. Ist immer eine subjektive Geschichte. Wobei ich es noch nicht gespielt habe, nur die Demo... also wer weiss.

Macht euch auf jeden Fall euer eigenes Bild, spielt die Demo! :zaunpfahl:

Aber ich sag's mal so... Matthias ist "hart aber fair" jedoch vermutlich nicht ganz auf meiner Linie ;) Ich mag alles was klassisch und mit echten, herausfordernden, Rätseln ist. Es gibt für mich nichts besseres als Old School. Mit Visual Novels, die mein Gehirn Null fordern, kannst du mich jagen. Da schläft mir das Gesicht ein.

Mir scheint Matthias ist eher ein Visual Novel Fan (?). Er hat Kathy Rain Director's Cut 80% gegeben, für viele Fans klassischer (Retro) Point&Click Adventures dürfte das eines der besten Games der letzten Jahre sein wenn nicht sogar ein Meisterwerk. Und - für mich langweilige - Walking Simulatoren mit ab und zu Klicken kriegen bei ihm um die 90%. Fair enough, die Zielgruppe für solche Games ist viel grösser als für echte Adventures. Geschmäcker sind unterschiedlich.

Ich denke mal Matthias hat versucht beiden Gruppen gerecht zu werden, für Fans der Klassiker ist es vermutlich eher 80% und für Fans von modernen "Adventures" ist es eher was um die 60% rum. Und 3% waren der Bonus weil's aus Deutschland ist ;)

Also die Grafik fand ich persönlich im Demo fantastisch für ein Adventure und das Gameplay auch. Nur die Sprecher waren unterdurchschnittlich. Ich freu mich auf das Spiel wie ein Schnitzel! :-D

Der Preis ist ja mal echt ein Schnäppchen, hab's mit sofort geholt.

Werde gern nochmal berichten wenn ich's durch habe, aber das kann eine Weile dauern...
Mikej vor 8 Monaten
Ich sage es mal so, würde es aus Österreich kommen gäbe es auch keinen Bonus von mir, nur weil ich aus Österreich komme :D

Visual Novels und Walking Simulatoren spiele ich nicht so oft, aber ja, ich schätze eine gut erzählte und umgesetzte Geschichte und Gameplay, dass gut dazu passt.

Aber ja, soll sich jeder selber ein Bild davon machen. Bei jedem Spiel können die Meinungen sehr auseinandergehen und es kommt immer drauf an, was die Prioritäten sind.
ImaMightyPirate vor 8 Monaten
Also Titel wie Road 96 und True Colors sind für mich Visual Novels... auf jeden Fall keine klassischen Adventures.

Speziell sowas wie Road 96 finde ich unglaublich lahm. Es gibt keine Herausforderung sondern nur Rumgeklicke - da kann ich die 88% persönlich nicht nachvollziehen und müsste sowas wie Monolith im Vergleich 120% geben :)

(LiS 1 war noch eher Adventure-mässig und echt genial).
Schäfer Timmäh (Gast) vor 8 Monaten
Die Adventures von Animation Arts sind mir irgendwie zu sperrig und ungelenk. Das erste Lost Horizon fand ich noch ganz gut, das brachte hin und wieder etwas Dynamik in den Spielablauf.

Da Zeit für mich mittlerweile ein rares Gut ist, bevorzuge ich immer mehr kompaktere, kurzweiligere Abenteuerspiele, die ihren Fokus weniger auf ausgedehnte Rätselketten legen. Allerdings kann ich mit Walking-Simulatoren/Exploration-Games, Visual Novels oder Telltale-Spielen auch nicht viel anfangen.

Ich präferiere aktuell Titel wie Kentucky Route Zero, Oxenfree, Inside, Planet of Lana, A Boy and His Blob (Remake), The Artful Escape und Night in the Woods sowie Puzzle-Platformer wie Captain Toad: Treasure Tracker, Fez, The Cave, The Touryst und The Last Campfire.

Und dennoch sind meine liebsten Spiele der letzten Jahre Sachen wie Broken Age, Mutazione, die Daedalic-Adventures, The Journey Down und natürlich Return to Monkey Island gewesen.

Apropos Mutazione: Heute erscheinen die Saltsea Chronicles von Die Gute Fabrik. Mein Highlight des Jahres.
Lisa Duck (nicht eingeloggt - nur als Gast) (Gast) vor 8 Monaten
Schade, dass hier auf meiner ehemalig sehr geliebten Webseite die guten und alten (heute nur noch sehr rar gesäten) Point-and-Click-Adventures traditioneller Bauweise im Vergleich zu Fan-Projekten oder Pixel-Adventures scheinbar von Menschen getestet werden, welche diesen "traditionellen" Dingen eher kritisch gegenüber zu stehen scheinen.

73% sind ein schlechter Witz, wenn man die grafischen Qualitäten des Spiels (ja - es ist halt kein AAA-Spiel) und auch die Aufmachung, Geschichte und Rätselqualität in Betracht sieht. Damit empfiehlt sich eine Webseite wie die adventurecorner.de für mich nicht mehr als ernstzunehmende Hilfestellung für eine Kaufberatung bei Abenteuerspielen.

Manche Dinge sollte man auch in einer Preisrelation sehen. Bei gog.com war Monolith gestern für 14,79 Euro zu erwerben und das mit deutscher Sprachausgabe! Man kann - wie im Test geschehen - kritisieren, dass nicht alles perfekt betont ist: aber man sollte auch fairerweise das Budget in Betracht ziehen, welches dafür vorhanden gewesen war. Mir ist liebe eine etwas schwächere deutsche Sprachausgabe als nur deutsche Texte.

Wenn ich Sätze lese wie: "Heute sind solche Zutaten leide nicht mehr ganz taufrisch" - kann ich nur den Kopf schütteln. Woher nimmt die Autor diese These, dass dieses für die potentiellen Käufer der Fall ist? Muss jedes gute Adventure so innovativ sein um alles neu zu erfinden? Ich freue mich sogar über genau das was ich von ANIMATION ARTS zu erwarten hoffe bekomme - und gerne auch mit Storyansätzen, welche zwar nicht ganz neu - aber stimmig abgemischt sind.

Kommen wir zu dieser Passage: "Die 2D-Hintergründe der diversen Schauplätze sind hübsch gezeichnet, doch die 3D-Charaktermodelle wirken in der Nahansicht unfertig. Auch die Zwischensequenzen sind mittelprächtig gelungen und vermitteln ein Gefühl, es wäre immer noch 2010." Auch hier bitte ich das Budget und das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht ganz außen vor zu lassen. Interessiert es den typischen Old-School-Adventurespieler wirklich, wenn ein Charaktermodell in der Nahansicht nicht perfekt wirkt? Ist der Ansatz das bestmögliche aus seinen Ressourcen herauszuholen um den Spieler auch grafisch abzuholen nicht 10x besser als ständig nur Pixeladventures zu präsentieren?

Meine subjektive Meinung ist a) das Tests immer subjektiv sind - aber auch b) das dieser Test für diese Seite ein Offenbarungseid ist! Sorry...
Mikej vor 8 Monaten
Visual Novel und Road 96 sind für mich zwei paar Schuhe, aber das ist eine Genre-Definitionssache würde zu weit führen. War auch nicht so, dass ich mit meiner sehr positiven Meinung zu diesem Spiel alleine war. Dass so etwas wie Road 96 kein Spiel ist, wo man mit schwierigen Herausforderungen rechnen muss, klar, das geht aus jedem Test hervor. Das was es erreichen möchte, erreicht es aber sehr gut. Und würden wir nur über Point&Click-Spiele berichten würde es sehr düster aussehen.

Und zu Monolith: Wenn einem narrative Aspekte nicht wichtig sind und gute Rätsel reichen, dann wie gesagt, nur zu. Eine 70+ ist ohnehin keine schlechte Wertung. Es hat ja auch gar keinen Sinn ein Spiel nur deshalb krampfhaft hochzujubeln, weil es an Alternativen fehlt. Und es bringt wenig den Preis in der Wertung zu berücksichtigen, weil das nun mal über die Zeit enorm schwankt.

Wenn einem das Spiel so gut gefällt ist es doch erfreulich. Und nochmal, ich bin der letzte der behaupten würde Tests sind rein objektiv. Jeder entscheidet selber, was er mit dieser Sichtweise zu einem Spiel anfangen möchte.
k0SHiii (Gast) vor 8 Monaten
Die Wertung passt schon - wird ja auch von anderen Webseiten ähnlich bewertet.
Es ist nicht schlecht aber wirklich gut ist es leider auch nicht.
Näher an 'Sam Peters' als an den starken Titeln von AA.
'Lost Horizon' war imo ihr bestes Spiel, das ist halt 13 Jahre her.
Trotzdem schön, dass sie es doch noch irgendwie (nebenher?) geschafft haben.
ImaMightyPirate vor 8 Monaten
Ja ich nehme schwer an keiner von Animation Arts macht dies hauptberuflich. Meine mal gelesen zu haben der Gründer ist Professor an einer Uni. Ist soweit ich weiss auch ein sehr kleines Team.

Sowas finde ich immer höchst beeindruckend, ein paar wenige Leute geben trotz allen widrigen Umständen 11 Jahre nicht auf und sind mit Herzblut dabei weil sie das Genre und dessen Klassiker lieben. Sie verbiegen sich nicht um irgendwas trendiges "narratives" (sorry aber ich muss jedes mal etwas würgen bei diesem Wort...) ohne jegliches Gameplay zu machen um Erfolg zu haben. Dafür hab ich mehr Respekt als für jedes AAA Game!

Sollte man dies in der Wertung berücksichtigen? Fairerweise vermutlich nicht.

Liebe AdventureCornerer, ich find eure Seite super und ich weiss ihr macht das ebenso aus Liebe zum Genre, verliert vermutlich noch Geld damit. Das schätze ich sehr, auch dafür habe ich sehr viel Respekt und bin euch dankbar. Nur klassische Point and Click Titel zu berücksichtigen wäre sicher falsch, ihr macht das schon richtig. Als Adventure Newsseite gibt's nicht besseres im deutschen Raum und international gesehen würde ich nur den englischen Sub "adventuregames" auf Reddit als informativer bezeichnen.

ABER ihr finde die hier erwähnte Kritik ist durchaus auch berechtigt... es ist schon sehr auffällig, wenn man eure Reviews analysiert, dass selbst die besten klassischen P&C der letzten Jahre (ausser RTMI) bei euch extrem kritisch beurteilt werden und oft eine Wertung unter 80 dabei rausschaut. Und im Gegenzug dazu erhalten moderne narrative Adventures oft völlig unkritische Traumwertungen (keine Rätsel und absolut keine Herausforderung ist bei euch nie ein negativer Punkt). Ja ist halt subjektiv aber es mutet schon etwas merkwürdig an wenn man berücksichtigt wer euer Zielpublikum ist. Nicht alle alten Tugenden sind heute schlecht nur weil
sie alt sind, im Gegenteil.

Dass ihr mehr narratives testet geht euch eindeutig zu Lasten von klassischen Adventures bezuglich Quantität. Ihr testet weniger P&C Titel als früher. Viele werden von euch weitgehend ignoriert. Beispiel: The Excavation of Hob's Barrow gilt bei vielen als DAS Adventure 2022 (neben RTMI natürlich), von euch kein Review. Und das hätte sogar eine gute Story (ist narrativ) UND Rätsel :-o

Tipp: Schaut ab und zu beim Reddit Sub adventuregames rein und lasst euch inspirieren.
Lisa Duch (wieder nicht eingeloggt) (Gast) vor 8 Monaten
Das ist ein sehr treffender Kommmentar von Dir, ImaMightyPirate.

Man fühlt hier auf dieser Seite, dass eine andere Generation in den Startlöchnern steht. Welche vielleicht auch andere Dinge von Spielen erwarten. Hiermit kann ich mich leider nicht identifzieren. Dennoch sollte es hier - wie zumindest der Name aussagt - eine adventurecorner.de für alle sein. Was aber bei der momentanen Ausrichtung für mich nicht erkannbar ist.

Macht gerne einfach Euer Ding und biedert Euch bei den narriviten Anbietern an. Das ist vielleicht auch für Euch eine gute Löung, da es ja hier den momentanen Haupt-Output gibt. Damit bleibt Ihr im Geschäft.

Es ist für mich aber einfach schlecht verständlich, dass auf einer Plattform für Abenteuerspiele, die Spiele - welche auch für die ältere Generation bedeutend sind - gerne mal vom Grundsatz "abgewatscht" werden. Und dafür die Werke anderer Narritiv-Entwickler in den Himmel gelobt werden.

Das ist für der Grund diese Seite nicht mehr wirklich ernst zu nehmen, da ich einfach daran zweifen muss, dass die hier beteiligten Menschen sich noch wirklich mit den Spielen, welche ich mag - identifizieren und auseinaneindersetzen können.

Ich bleibe dabei - der Testbericht zu MONLITH ist ein Armutszeugnis für diese Seite. Wenn dann auch noch die Progandisten hier sagen, die finden das alles in Ordnung - dann kann ich nur sagen: bleibt in Eurer Welt. Meine ist es nicht.
k0SHiii (Gast) vor 8 Monaten
hey 'gast'
"Wenn dann auch noch die Progandisten hier sagen, die finden das alles in Ordnung"
Ist doch ok, wenn Du dem Spiel generell mehr %-Punkt gibst.
Aber ist doch genau so ok, wenn es andere nicht tun.
Tests spiegeln immer Meinungen wieder.
Mich persönlich interessiert es sogar null, ob da 70% oder 90% stehen, wenn mich der Titel anspricht bilde ich mir selber meine Meinung, egal was andere sagen.
Die Test regen also maximal mein Interesse, aber sie lindern es nicht, wenn der Tester es "abstraft".
Und Deine Meinung ändert eben nichts daran, das ich das Spiel maximal als mittelmäßig einstufe im Vergleich mit anderen Indie-Titeln. Spiele von Wadjet Eye Games z.B. spielen hier in einer ganz anderen Liga, als Monolith. Genau so wie die guten Adventure-Zeiten von Daedalic. Auch gegen die Titel ist Monolith keine Meisterleistung, sondern "nur" solide gute klassische Kost.
Axel12 (Gast) vor 8 Monaten
Alles gut, die Schwächen des Spiels sind recht präzise ausgeabreitet und jeder mit minimalem Textverständnis kann auch ohne unsinnige Prozentwertungen entscheiden, ob er sich das Ding trotz aller Negativpunkte geben will.

Das ähnliche Bone Totem war auch in manchen Punkten schwierig, aber Monolith muss sich da deutlich drunter einordnen. Owlsgard, Space for the Unbound und Dreams in a Witch House haben mir durch ausgefeilteres Setting, Geschichte oder Mechanik auch deutlich mehr Spass gemacht.

Eines wurde nicht erwähnt: Der Humor. In den Dialogen mit ner fliegenden Blechkiste. Irgendwie typisch Deutsch und als die Endcredits rollten fiel auch sofort der Name Falko Löffler auf. Ich dachte, es wäre bekannt, dass man den guten Herren 10% über Tarif bezahlen muss um dafür absoluten Humorverzicht zu fordern (wenn's nicht um Larry geht).

Owlsgard, Space for the Unbound, Dreams in a Witch House, Bone Totem, To Hell With The Ugly, Loretta, Bookwalker, Repella Fella, The Awakened
Jonas vor 8 Monaten
Hi Lisa,

ich kann verstehen wenn Du als Enthusiastin traditioneller Point&Click-Adventures von der Wertung in diesem Test enttäuscht bist. Wahrscheinlich hat es Dir um einiges mehr Spaß gemacht, als Matthias. Dennoch halte ich bestimmte Punkte Deiner Kritik am Test und als Konsequenz an der Ausrichtung der Adventure Corner für nicht ganz begreiflich und / oder überzogen.
Wenn ich Sätze lese wie: "Heute sind solche Zutaten leide nicht mehr ganz taufrisch" - kann ich nur den Kopf schütteln. Woher nimmt die Autor diese These, dass dieses für die potentiellen Käufer der Fall ist?
Der zitierte Satz wurde im selben Abschnitt anhand einiger Beispiele erklärt und belegt. Außerdem anhand Bildunter- und Zwischenüberschrift in den Kontext der langen Entwicklungszeit gesetzt. Auf welche These mit potentiellen Käufern beziehst Du dich denn? Im Test wird 'Monolith' sogar explizit an mehreren Stellen denjenigen Point&Click-Fans ans Herz gelegt, die einen großen Wert auf Rätsel und klassisches Gameplay legen. Darunter hätte ich Dich jetzt verortet.
"Die 2D-Hintergründe der diversen Schauplätze sind hübsch gezeichnet, doch die 3D-Charaktermodelle wirken in der Nahansicht unfertig. Auch die Zwischensequenzen sind mittelprächtig gelungen und vermitteln ein Gefühl, es wäre immer noch 2010." Auch hier bitte ich das Budget und das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht ganz außen vor zu lassen. Interessiert es den typischen Old-School-Adventurespieler wirklich, wenn ein Charaktermodell in der Nahansicht nicht perfekt wirkt?
Womöglich interessiert das einige der typischen Old-School-Adventurespieler nicht. Aber sollte man deswegen die Information weglassen? Jeder Leser kann und sollte doch für sich selbst entscheiden, was er daraus macht. Die beschriebenen Gesichtspunkte bei der grafischen Darstellung ändern sich auch nicht mit dem Preis, den man für das Spiel bezahlt.

Zum Thema narrativ geprägter Adventures:

wir versuchen in unserer Berichterstattung alle Spiele zu behandeln, die für unsere Leser interessant sein können. Egal, wo diese auf dem Spektrum zwischen Puzzle- und Story-lastig liegen. Dass es hier auch eine Nachfrage an narrativeren Adventures gibt, liest man sogar in den Leserkommentaren zu diesem Test. Es ist auch keine neue Generation am Start - ich würde sagen das Durchschnittsalter der Redaktionsmitglieder ist in den letzten 20 Jahren um 20 Jahre angestiegen.
Dennoch sollte es hier - wie zumindest der Name aussagt - eine adventurecorner.de für alle sein. Was aber bei der momentanen Ausrichtung für mich nicht erkannbar ist.
Den Kritikpunkt kann ich am wenigsten nachvollziehen. Du forderst eine Adventure Corner "für alle", aber möchtest die narrativeren Vertreter ausschließen oder zumindest schlechter bewertet sehen? Oder habe ich da was falsch verstanden?

Bei Dir und ImaMightyPirate bin ich zumindest teilweise bei dem Kritikpunkt, dass weniger getestet wird. Ein 'The Excavation of Hob's Barrow' fände ich auch recht interessant (Der Test von Adventure Game Hotspot gibt 63% und stört sich an der "exzessiven Narration" - auch hier können die Meinungen auseinander gehen :zaunpfahl: - das müssen wir abkönnen), oder ein 'Dreams in the Witch House', selbst wenn das von seinen Spielmechaniken ganz andere Wege geht. Bei der Auswahl der Tests verfolgen wir keine Agenda zu Lasten der klassischeren Titel, sondern es mangelt eher an Bereitwilligen, Zeit oder Motivation, jedes interessante Spiel zu testen.

Das heißt aber auch nicht, dass wir uns dadurch in einer narrativeren Ausrichtung positionieren wollen, eher im Gegenteil. Wenn jemand den Eindruck hat, Spiele mit traditioneller Haltung kommen hier zu kurz, und Lust und Zeit für ein oder mehrere Reviews hat - sehr gerne. Auch hätte mich interessiert, wie Du das Spiel bewertest, Lisa, und aus welchen Gründen.
advfreak vor 8 Monaten
Also ich finde die Wertung ganz perfekt alles darüber oder sogar 90% und mehr wären einfach nur unrealistisch gewesen, sehe auch ein Geheimakte Sam Peters oder Preston Sterling nur bei durchschnittlich 60% und eher noch darunter. Bei aller Liebe zum Genre muss man auch realistisch bleiben und Fans von Animation Arts sollten das Game einfach genießen und auf Testkonsumation sowieso verzichten... :D

Sonst müsste man ja auch einen Vergleich zu einem Return Monkey Island zulassen und dann sind selbst 70% nicht mehr zu schaffen. Preis-Leistung passt zu Monolith, hätte 75% gegeben und kann deswegen gut damit leben.

Zum Vergleich hätte ich ein aktuelles Telltale The Expanse mit 30% abgestraft, also liegt es auch nicht daran, dass bei Animation Arts quasi nur ein Mann dran gearbeitet hat, sondern ich sehe schon auch das große Ganze im Kontext zu AA/AAA-Produktionen. ;)
Indiana vor 8 Monaten
ImaMightyPirate hat geschrieben:
13.10.2023, 11:40
ABER ihr finde die hier erwähnte Kritik ist durchaus auch berechtigt... es ist schon sehr auffällig, wenn man eure Reviews analysiert, dass selbst die besten klassischen P&C der letzten Jahre (ausser RTMI) bei euch extrem kritisch beurteilt werden und oft eine Wertung unter 80 dabei rausschaut. Und im Gegenzug dazu erhalten moderne narrative Adventures oft völlig unkritische Traumwertungen (keine Rätsel und absolut keine Herausforderung ist bei euch nie ein negativer Punkt). Ja ist halt subjektiv aber es mutet schon etwas merkwürdig an wenn man berücksichtigt wer euer Zielpublikum ist. Nicht alle alten Tugenden sind heute schlecht nur weil sie alt sind, im Gegenteil.

Dass ihr mehr narratives testet geht euch eindeutig zu Lasten von klassischen Adventures bezuglich Quantität. Ihr testet weniger P&C Titel als früher. Viele werden von euch weitgehend ignoriert. Beispiel: The Excavation of Hob's Barrow gilt bei vielen als DAS Adventure 2022 (neben RTMI natürlich), von euch kein Review. Und das hätte sogar eine gute Story (ist narrativ) UND Rätsel :-o
Lisa Duch (wieder nicht eingeloggt) hat geschrieben:
13.10.2023, 20:09
Macht gerne einfach Euer Ding und biedert Euch bei den narriviten Anbietern an. Das ist vielleicht auch für Euch eine gute Löung, da es ja hier den momentanen Haupt-Output gibt. Damit bleibt Ihr im Geschäft.

Es ist für mich aber einfach schlecht verständlich, dass auf einer Plattform für Abenteuerspiele, die Spiele - welche auch für die ältere Generation bedeutend sind - gerne mal vom Grundsatz "abgewatscht" werden. Und dafür die Werke anderer Narritiv-Entwickler in den Himmel gelobt werden.
Zunächst mal Danke für Dein Lob im nicht zitierten Teil des Posts, ImaMightyPirate. Deine Einschränkung hat mich zum Nachdenken gebracht und ich habe daraufhin mal in unsere Datenbank geschaut: Wir haben in der Zeit von Mitte 2021 bis heute 43 Tests veröffentlicht. Davon kann man 25 zum "klassischen" Adventure (Z.B. RtMI, Saint Kotar, Lacuna, Justin Wack) zählen und 18 zum "nicht klassischen Adventure", also z.B. narrative Spiele (fast) ohne Rätsel, Puzzle-Spiele (fast ohne andere Elemente) oder auch FMVs. Hier habe ich z.B. Isle Tide Hotel, Road 96, LiS: True Colors oder Gamedec einsortiert, die für mich alles keine richtigen klassischen Adventures sind. Und die Diskussion, was nun genau ein klassisches Adventure ist, brauchen wir nicht wieder aufmachen, da es jeder irgendwie etwas anders definiert.

Spannender ist der Durchschnitt der Wertungen: Der liegt für klassische Adventures bei 75%. 'Monolith' ist im Vergleich also definitiv kein schlechtes Spiel! Für "nicht klassische Adventures liegt der Wertungsschnitt bei 76%. Die "völlig unkritischen Traumwertungen" oder ein "in den Himmel loben" sehe ich da wirklich nicht. Ebensowenig ein Anbiedern bei den narrativen Anbietern oder ein "abwatschen" der klassischen Adventures.

Und wie Jonas es schon schrieb: Eine andere Generation ist hier leider nicht in den Startlöchnern. Im Gegenteil: In den letzten Jahren gab es in der Redaktion keine Neuzugänge. Wenn Du Lust hast, melde Dich gern.

Warum haben wir 'Hob's Barrow' nicht getestet? Wir bekommen nur noch selten Testmuster zur Verfügung gestellt. Früher wurden wir ungefragt mit Mustern versorgt, heute muss man aktiv nachfragen. Dadurch verschwenden die Entwickler keine Keys und wir fragen nur dann einen Schlüssel an, wenn ein Tester Interessse an dem Spiel und Zeit für einen Test hat. Selbst dann gibt es nicht immer ein Muster und wir kaufen uns die Spiele vom eigenen Geld. Und nein, damit meine ich nicht das Corner-"Vermögen", sondern wirklich das private Portmonee des jeweiligen Redakteurs. Schon alleine dadurch sollte klar sein, warum wir nicht mehr jeden Titel testen. Zusätzlich ist diese Seite für uns ein Hobby und duch verschiedene Umstände wird die Zeit dafür im Laufe eines Lebens weniger. Hier ist es ein neuer Job, da eine Familie. Zeit zum Spielen wird dadurch knapper, besonders wenn noch ein Test oder eine Lösung geschrieben werden soll. Und dann soll der Test auch zeitnah zum Release erscheinen, damit sich der Aufwand überhaupt lohnt. 'Hob's Barrow' hat uns mit dem Erscheinen neun Tagen nach RtMI keinen Gefallen getan. Als dann irgendwann wieder Zeit war, standen andere Titel im Fokus. 'Hob's Barrow' ist genau wie 'Brok', 'If Fusion where fhat easy' oder andere Spiele leider nicht zum Zug gekommen.
Delfti (Gast) vor 8 Monaten
Hallo,
finde es gut, dass es eine Diskussion gibt. Die Wertungen von Adventure Corner nehme ich schon lange nicht mehr ernst (Hercules Poirot First Cases hatte 80 % und das hat mich so gelangweilt, dass ich es nicht zu Ende gespielt hab). Meines Erachtens gibt es keine großen Differenzen unter den Spielern, was ein klassisches Adventure ist. Spiele Monolith gerade und bin begeistert, dass es mal wieder ein Spiel nach der alten Schule ist. Grafikkritik geht mir auch auf den Zeiger, denn ich bevorzuge 2D und die Grafik von dem Spiel ist dufte. Generell wäre das Spiel (gut, bin noch mittendrin) ein richtig fettes Game geworden, allerdings stört mich der Aufbau der Geschichte bzw. die Hauptfigur. Sie ist gerade abgestürzt, vom Piloten fehlt jede Spur, aber sie macht hier und da Witze und sieht die ganze Sache wohl nur halb so schlimm. Wirklich mitleiden kann man da nich und es fesselt dementsprechend null. Wäre das mitreißender, würde es mich richtig flashen (aber vielleicht dreht sich das ja noch mal zum Ende hin). Denn Rätselkost und Grafik sind absolut stimmig. Die Wertung für dieses Spiel stört mich jetzt nich so, da es halt nicht wirklich fesselt. Außerdem wird hier alles um die 75 % bewertet, es sei denn, es ist grottenschlecht.
advfreak vor 8 Monaten
Die Leute die immer alles und jedes Fitzelchen im Internet gratis konsumieren wollen sind halt auch schon zu 90% in der Mehrheit. Und haben meistens null Ahnung davon wie viele Stunde und sogar Tage, manchmal auch Wochen es dauert einen Test zu schreiben. Wohlgemerkt alles gratis und in der Freizeit. Es wird sich dann auch noch nicht mal die Mühe gemacht den Text zu lesen, es wird herunter gescrollt zur Wertung, dann sind da 73% und dann wird halt gemault. :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

Sowas kann man heutzutage auch ignorieren, ansonsten steht es jeden frei mal selber was zu Papier zu bringen. Und ja, im klassischen Adventurebereich gibts eben viele 70er Titel. AAA-Titel sind eben rar.

Delfti hat sich wenigstens die Mühe gemacht es zu begründen, danke dafür. :top:

Ich zocke gerade das neue Mord im Orion Express von Microids auf der PS5. Es gefällt mir jetzt schon nach einer Stunde besser als viele Indie und Low-Cost Adventures der letzten Monate. Soll ich jetzt 98% als Wertung geben? :deal: :rolleyes:

Aber wie schon gesagt, die 70er Wertung von Monolith geht in Ordnung, wer damit fremdelt der ist auf einer Retro-Adventure-Seite wirklich besser aufgehoben. Ich persönlich bin froh das sich das Genre weiter entwickelt hat. Wäre Adventures noch immer auf 2000er Jahre Niveau dann hätte ich denen schon längst den Rücken gekehrt... :cry:
realchrisatcorner (Gast) vor 8 Monaten
Zumindest hat der Titel weniger Praktikanten verschlissen als in anderen Firmen.

Spass beiseite! Es sieht schon sehr budgetiert aus, kostet aber auch nur 15 Ocken.
Und ich denke, dass - mangels echter Adventures - es hier quasi nichts mehr zu berichten gäbe, wenn
man ähnliche narrative Genres nicht mehr besprechen würde. Das eigentliche Adventure ist bis auf wenige Ausnahmen ökonomisch gesehen tot.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.