Batman: The Telltale Series - Review

Der Start des neuesten Telltale-Abenteuers rund um den Dunklen Ritter stand bei seiner Veröffentlichung im August zunächst unter keinem guten Stern: Technische Probleme machten es für viele PC-Spieler nahezu unmöglich, mit Batman durch Gotham City zu streifen und dem Verbrechen heroisch entgegen zu treten. Dankenswerterweise wurden die technischen Probleme in kürzester Zeit behoben. Zum Ende der ersten Staffel gabs noch mal einen Patch, der Performance-Einbrüche behoben hat, sodass das Spiel bis auf ein paar kleine Aussetzer flüssig lief und der Spielspaß nicht durch technische Widrigkeiten getrübt wurde. In unseren Previews zu den ersten beiden Episoden haben wir Euch einen ersten Vorgeschmack geboten. Inzwischen ist das Spiel fertig, und wir können uns endlich der Gesamtwertung widmen.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 88%

Mit 'Batman' hat Telltale eines der besten interaktiven Spiele vorgelegt, die mir bis dato untergekommen sind. Hier stimmt fast alles: Die Grafik weiß zu überzeugen, technische Probleme wurden sehr flott ausgeräumt, die Geschichte zieht einen in ihren Bann, die Vertonung ist hervorragend, und am Ende fragt man sich unweigerlich: „War das schon alles? Ich will mehr!“ Das Gameplay wurde – für Telltale-Verhältnisse – verfeinert und etwas komplexer gestaltet, indem man etwa die QTEs etwas schwieriger gestaltet hat als das bisher der Fall war. Klar: Gestandene Adventure-Spieler werden 'Batman' als keine großartige Herausforderung empfinden. Der Fokus liegt allerdings auch auf der Geschichte und weniger auf den sehr einfachen Rätseln oder den QTEs. In Sachen Story weiß das Spiel voll und ganz zu überzeugen, es macht von der ersten bis zur letzten Sekunde Spaß. Mit etwa 10-12 Stunden Spielzeit passt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis.


Zusätzliches Fazit von Peter Färberböck: "I am Batman". Der wahrscheinlich bekannteste Batman-Spruch der letzten Jahre. Fan-Herzen schlagen üblicherweise höher, wenn sie selbst in die Haut des dunklen Ritters schlüpfen können. Mit dieser Erwartungshaltung ging ich auch an 'Batman - The Telltale Series' heran. Die Gadgets sind da, tolle Kämpfe sind da und natürlich die einzigartigen Bösewichte. Selbst Rocksteadys Arkham-Reihe bringt einem Batman kaum näher. Spielt man jedoch dann etwas länger, merkt man schnell, dass der Name des Spiels eigentlich Bruce Wayne sein sollte. Manchmal kann man sich sogar bewusst entscheiden, als Bruce jemanden zu treffen, nicht als Batman. Das ist neu, denn Bruce Wayne beleuchten bis jetzt selbst die Comics erst in den letzten Jahren. Bruce Wayne kombiniert mit einem diesmal wieder hochklassigen Telltale-Adventure funktioniert über die meisten Strecken nahezu perfekt. Man fühlt sich als Bruce Wayne, man leidet während der emotionalen Achterbahnfahrt förmlich mit und will Gotham retten. Folglich ist das Leitmotto des Spiels eher "I am Bruce Wayne". Klasse! Wo bleibt die nächste Staffel?


Zusätzliches Fazit von Matthias Glanznig: Telltales 'Batman' kann problemlos mit den richtig guten Superhelden-Serien im TV mithalten. Es hat nicht ganz die hohe Dynamik und Originalität von 'Tales from the Borderlands', doch das ist Jammern auf hohem Niveau. Auch in spielerischer Hinsicht macht das amerikanische Studio einen Hüpfer in die richtige Richtung. Selbst die Entscheidungen sind diesmal weniger leicht ausrechenbar, als noch beim enttäuschenden 'Game of Thrones'. Ein starkes Spiel. Mögen noch weitere Abenteuer mit der Fledermaus folgen!

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

Seite 1 von 1
M
Mikej 25.11.16 13:40 Uhr #1
Gerade Ep 1 durchgespielt. Wirklich sehr gelungen :).

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.