Lancelot's Hangover: The Quest for the Holy Booze - Review

Der heilige Gral gilt als DIE Reliquie des Christentums, war seit dem Mittelalter Gegenstand von Dichtungen, Romanen, später auch Filmen und natürlich auch Spielen. Während die meisten Unterhaltungsmedien die Thematik durchaus mit dem gebührenden Ernst behandeln, haben bereits Monty Python mit „Die Ritter der Kokosnuss“ einen anderen, deutlich respektloseren und aberwitzig komischen Weg eingeschlagen. Auf dem folgt ihnen nun der Belgier Jean-Baptiste de Clerfayt mit seinem Point-and-Click-Adventure 'Lancelot’s Hangover: The Quest for the Holy Booze'. Wir haben uns unerschrocken mit Lancelot auf die Reise begeben, um herauszufinden, wie viel Alkohol und Respektlosigkeit der Gral und die Tafelrunde vertragen.

Bilder

Fazit

Wertungs-Lupe 84%

Eines ist klar: Wenn man 'Lancelot’s Hangover' spielt, darf man kein Problem mit dem zotigen Humor haben, der vor nichts und niemandem Halt macht. Man sollte sich auch nicht an (halb)nackten Figuren stören oder an dem Umstand, dass über Drogen nicht nur gesprochen wird, sondern selbige auch zum Einsatz kommen. Dann kann man mit dem leicht bekleideten Ritter der Tafelrunde eine Menge Spaß haben. Der Schwierigkeitsgrad ist sehr einsteigerfreundlich, Kopfnüsse gibt es nicht. Das würde auch gar nicht zur Machart und zur Grundtonalität des Spiels passen.

Sicher muss man Abstriche machen. So fehlen eine Sprachausgabe und zusätzliche Sprachen. Das Speichersystem ist zwar einfach, könnte aber einen Facelift vertragen. Denn dass man nach dem Speichern automatisch im Hauptmenü landet, müsste nicht sein. Das fehlende Optionsmenü fällt dafür gar nicht ins Gewicht, denn außer der Lautstärke der Musik gibt es nichts, das man über ein solches Menü regeln müsste. Die Musik kann man bei Bedarf ja auch über die Lautsprecher des Rechners leiser drehen oder ganz abschalten. Was dagegen nett gewesen wäre: eine Scrollfunktion für die Übersichtskarte, sodass man Lancelot nicht im Trippelschritt von Norden nach Süden und retour bewegen muss.

Das sind allerdings Kleinigkeiten, und man darf auch nicht vergessen, dass es sich um ein Ein-Mann-Projekt handelt. Das etwa vier Stunden langge Spiel läuft übrigens sehr stabil. Es gab weder Bugs noch sonstige technische Probleme; lediglich ein, zwei Glitches sind mir aufgefallen. Dass zwei Schauplätze nicht betreten werden können – eine Hütte in einem Dorf und die Küche in der Bar –, hat nicht etwa mit einem technischen Gebrechen zu tun. Vielmehr wurden die Locations für die finale Version entfernt; lediglich die Hotspots sind erhalten geblieben. Ein Manko war das jedoch nicht; mehr Schauplätze hätte das vier Stunden lange Spiel gar nicht benötigt – so umfangreich oder komplex ist die Geschichte ja nun auch wieder nicht.

Links zum Thema

Verwandte Beiträge

8 Kommentare

Seite 1 von 1
Amberl (Gast) vor 1 Monat
Klingt sehr vielversprechend. Warte noch auf meine Kickstarter Box.
Wird es auch deutsche Untertitel geben?
Hatte irgendwo mal gelesen dass die evtl. nachgereicht werden ,
bin mir aber nicht sicher.
sinnFeiN vor 1 Monat
Jean-Baptiste de Clerfayt im Steam-Forum zu einer Frage wegen einer französischen Übersetzung:
For the moment, no translation is planned.
https://steamcommunity.com/app/917380/d ... 963834357/
Jehane vor 1 Monat
Soweit ich weiß, sind derzeit keine weiteren Sprachen geplant. Ich glaub, er ist jetzt erstmal heilfroh, dass das Spiel fertig geworden ist :)
Amberl (Gast) vor 1 Monat
Sieht dann nicht wirklich gut aus für die deutschen Untertitel.
Es sei denn jemand macht ihm die Übersetzung ohne Bezahlung.
Mikej vor 1 Monat
Jep und selbst dann wirds nicht einfach jemanden zu finden, der den eigenwilligen Humor gut genug übersetzen kann. Aber mal abwarten.
Jehane vor 1 Monat
Eine Übersetzung könnte echt schwierig werden, weil der Humor z.T. sehr stark auf Wortspiele setzt, die im Englischen super funktionieren, aber entsprechend schwer zu übersetzen sind. Im Grunde bräuchte das Spiel einen Übersetzer wie den der Monty Python-Filme. Die sind auf Deutsch absolut sehenswert und genauso lustig wie auf Englisch - ich wage zu behaupten, dass Life of Brian auf Deutsch sogar lustiger ist, zumindest, was den Sprachfehler von Pilatus angeht :D
rcatcorner (Gast) vor 1 Monat
Endlich mal wieder ein Titel, der optisch interessant ist.
Jehane vor 1 Monat
Ja, die Grafik fand ich auch erfrischend - die Gehweise von Lancelot ist etwas speziell, passt aber zum Rest des Spiels. Der Humor könnte allerdings für den ein oder anderen Spieler eine Hürde sein.

Kommentieren

Bitte beachte unsere Etikette.
Bitte gib einen Namen ein.
Bitte gib die Zeichenkombination ein.
Bitte gib Deinen Kommentar ein.